Positive Entwicklung am Duisburger Arbeitsmarkt im Oktober

Anzeige
Duisburg: Agentur für Arbeit | „Sehr viel Bewegung am Arbeitsmarkt ließ die Arbeitslosigkeit im Oktober deutlicher sinken, als wir dies erwarten konnten“, so Ulrich Käser, Vorsitzender der Geschäftsfüh-rung der Duisburger Arbeitsagentur.

Arbeitslosenzahl im Oktober: - 913 auf 30.534
Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: - 303
Arbeitslosenquote im Oktober: - 0,4 Prozentpunkte auf 12,4 Prozent

Mit 30.534 arbeitslos gemeldeten Duisburgerinnen und Duisburgern waren im Oktober 913 oder 2,9 Prozent weniger Menschen als noch im September 2014 von Arbeitslo-sigkeit betroffen. Im Oktober des Vorjahres waren 30.837 Menschen arbeitslos gemel-det, 303 Personen oder 1,0 Prozent mehr als in diesem Oktober.

Die Arbeitslosenquote sank dadurch gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozentpunkte auf jetzt 12,4 Prozent. Im Oktober des Vorjahres lag sie mit 12,6 Prozent um 0,2 Prozentpunkte über dem aktuellen Wert.

Die Zahl der Personen, die in Qualifizierungen, Aktivierungsseminaren und Arbeitsge-legenheiten beschäftigt waren und deshalb nicht als Arbeitslose gezählt werden (Un-terbeschäftigung im engeren Sinne), lag im Oktober 2014 bei 8.658.
Mit 15,7 Prozent ist die Unterbeschäftigungsquote im Oktober um 0,1 Prozentpunkte niedriger als noch im September 2014 (15,8 Prozent) und liegt damit um 0,3 Prozent-punkte unter dem Oktober des Vorjahres mit 16,0 Prozent.

Betrachtet man die Entwicklung getrennt nach den beiden Rechtskreisen, so hat sich die Arbeitslosenquote im Versicherungsbereich (SGB III) gegenüber dem Vormonat, trotz zahlenmäßigen Rückgangs der Bestandszahlen, nicht verändert. Sie liegt weiterhin bei 2,3 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Oktober 2013 (2,5 Prozent).
Im Berichtsmonat waren 5.630 Duisburgerinnen und Duisburger im Versicherungsbe-reich arbeitslos gemeldet. Das sind 152 oder 2,6 Prozent weniger arbeitslose Perso-nen als noch im September 2014 (5.782). Vor einen Jahr, im Oktober 2013, waren im Bereich des Arbeitslosengeld-I-Bezugs noch 392 oder 6,5 Prozent mehr Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen (6.022).
In der Grundsicherung (SGB II) hat sich die Arbeitslosenquote im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozentpunkte verringert und liegt aktuell bei 10,1 Prozent. Im Oktober des Vorjahres lag die Arbeitslosenquote ebenfalls bei 10,1 Prozent.
24.904 Personen (- 761 und - 3,0 Prozent) waren im Oktober in der Grundsicherung arbeitslos gemeldet (September 25.665). Im Vergleich zum Oktober 2013 (24.815) waren hier 89 oder 0,4 Prozent mehr Menschen von Arbeitslosigkeit betroffenen.

Die Zugänge in Arbeitslosigkeit insgesamt sind im Oktober um 46 oder 0,7 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen. So hat sich die Zahl der Zugänge von 6.331 im September auf jetzt 6.377 erhöht. Im Oktober des Vorjahres haben sich mit 6.120 Zugängen in Arbeitslosigkeit 257 oder 4,2 Prozent weniger Personen arbeitslos ge-meldet als in diesem Oktober.

Von den 6.377 neu gemeldeten Arbeitslosen kamen im Oktober 2014 1.746 aus einer vorhergehenden Erwerbstätigkeit. Gegenüber den 1.652 Zugängen aus Erwerbstä-tigkeit im September 2014 sind dies im Berichtsmonat 94 oder 5,7 Prozent mehr Men-schen, die aus einer vorhergehenden Erwerbstätigkeit arbeitslos wurden.
Im Vorjahresmonat (1.754 im Oktober 2013) lag die Zahl der Zugänge aus vorheriger Erwerbstätigkeit um 8 oder 0,5 Prozent unter dem aktuellen Wert.

Im Berichtsmonat haben aber auch 2.088 Personen und damit 371 oder 21,6 Prozent deutlich mehr Personen als im Vormonat die Rückkehr in eine Erwerbstätigkeit ge-schafft (September 2014 1.717 Personen). Im Vorjahresmonat (1.604 im Oktober 2013) war dies 484 Personen oder 30,2 Prozent ebenfalls deutlich weniger Menschen gelungen.
Die Abgänge aus Arbeitslosigkeit insgesamt betrugen im Oktober 7.305. Das waren 219 oder 3,1 Prozent mehr als im September 2014 (7.086) und 869 oder 13,5 Prozent mehr als vor einem Jahr im Oktober 2013 (6.436).

„Der kleine Nachfragedurchhänger des Vormonats ist im Oktober mehr als kompen-siert worden. Um einen noch höheren Stellenzugang in einem Oktober zu finden, muss man schon bis ins Jahr 2000 zurückblicken. Noch lassen sich also keine Eintrübungen am Duisburger Stellenmarkt erkennen“, beschreibt Käser die aktuell gute Entwicklung.
Mit 1.241 (Vormonat 1.084) neuen ungeförderten Arbeitsstellen hat der Stellenzugang gegenüber dem Vormonat wieder deutlich zugelegt (+ 157 oder + 14,5 Prozent) und liegt damit auch deutlich über den Zahlen im Oktober des Vorjahres (1.000, + 241 oder + 24,1 Prozent).
Der Bestand an Stellenangeboten stieg damit ebenfalls gegenüber dem Vormonat um 152 oder 4,3 Prozent auf jetzt 3.724 Stellenangebote. Er liegt damit weiter deutlich (um 761 Stellen oder 25,7 Prozent) über dem Bestand im Vorjahresmonat (2.963 Stel-lenangebote im Oktober 2013).

„Es ist nicht nur der Beginn des Wintersemesters an den Hochschulen, der für den deutlichen Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit gesorgt hat. Auch die vielen Arbeits-aufnahmen im Oktober heben gerade auch bei den jungen Menschen für spürbar sin-kende Zahlen gesorgt“, beschreibt Käser die erfreulich positive Veränderung der Ju-gendarbeitslosigkeit.
Mit 2.515 Personen waren im Oktober 419 oder 14,3 Prozent weniger junge Leute von Jugendarbeitslosigkeit betroffen als noch im September 2014 (2.934). Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegen die Zahlen damit um 293 oder 10,4 Prozent unter dem Oktober 2013 (2.808).

Bei den über 50 Jahre alten arbeitslosen Personen sank die Arbeitslosigkeit im Okto-ber gegenüber dem September um 165 Personen oder 1,9 Prozent auf jetzt 8.491 (Vormonat 8.656). Im Vorjahresmonat (8.313) waren in dieser Altersgruppe noch 178 Personen oder 2,1 Prozent weniger Personen arbeitslos gemeldet.
Die darin enthaltene Zahl der arbeitslosen Personen über 55 Jahre sank im Oktober ebenfalls im Vergleich zum Vormonat von 4.911 auf nunmehr 4.859 (- 52 oder - 1,1 Prozent). Hier waren im Vorjahresmonat 4.579 Personen arbeitslos gemeldet. In dieser Altersgruppe sind damit aber immer noch 280 Personen oder 6,1 Prozent mehr arbeitslos gemeldet als im Oktober 2013.

Im Berichtsmonat waren 9.267 Ausländerinnen und Ausländer von Arbeitslosigkeit betroffen. Dies sind 65 oder 0,7 Prozent weniger als im Vormonat (9.332), aber 513 oder 5,9 Prozent mehr als im Oktober des Vorjahres (8.754).

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen sank auch im Oktober weiter und liegt jetzt bei 14.073 betroffenen Personen (- 309 und – 2,1 Prozent, Vormonat 14.382).
Der aktuelle Wert liegt damit auch um 19 Personen oder 0,1 Prozent unter dem des Vorjahresmonats (14.054).

Die Zahl der von Kurzarbeit betroffenen Personen für den Monat März 2014 lag bei 217 in 19 Betrieben. Für den Monat Mai 2014 zeigt sich im Moment in der Hochrech-nung folgende Situation: 25 Betriebe mit 260 betroffenen Personen.

Von Auswirkungen der internationalen Krisen auf die Duisburger Wirtschaft kann Ulrich Käser im Moment am lokalen Arbeitsmarkt noch keine Anzeichen erkennen: „Wir haben aktuell sehr viel Bewegung am Markt. Die Zahl der Zu- und Abgänge in Arbeit ist hoch und korrespondiert damit direkt mit dem weiterhin erfreulich gut aufgestellten Stel-lenmarkt.“ Von dieser Entwicklung profitierten im Oktober vor allem auch die Jugendli-chen. Käser: „Die Zahl von 2.515 arbeitslosen jungen Menschen bedeutet den nied-rigsten Wert in einem Oktober seit dem konjunkturell besonders guten Jahr 2008. Für uns ist das jetzt aber nicht das Signal, in unseren Bemühungen nachzulassen. Es ist vielmehr ein weiterer Ansporn und gleichzeitig die Bestätigung dafür, dass wir mit den richtigen Instrumentarien die richtigen Ziele verfolgen.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.