Städtebauförderung 2015

Anzeige
Städtebauförderprogramm NRW 2015 veröffentlicht
Duisburg erhält 5,4 Millionen Euro

Das Land NRW hat jetzt das Städtebauförderprogramm 2015 veröffentlicht. Die von der Stadt Duisburg beantragten Maßnahmen fanden darin Berücksichtigung. Damit wurde die geleistete Arbeit bestätigt und zusammen mit den aus dem Programmjahr 2014 bewilligten Mitteln können alle Projekte weitergeführt werden. Insgesamt erhält Duisburg in diesem Jahr 5,4 Millionen Euro.

Besonders die Förderung der Innenstadt aus dem Programm aktive Zentren mit einer Summe von 4.726.000 Euro profitiert von dieser Mittelzuweisung. Hier können die begonnen Planungen und Vorbereitungen weitergeführt werden. Ende 2014 wurden die Mittel zum Ausbau des Bahnhofsplatzes bewilligt, jetzt beinhaltet das Programm auch die Finanzierung zum Umbau der Mercatorstraße, zum Abriss des kaufmännischen Berufskollegs im Bereich Gutenbergstraße Oberstraße sowie zur Durchführung der archäologischen Untersuchungen im Bereich des geplanten Mercatorquartiers am alten Schulstandort.

Auch die Weiterführung der Planung durch Bereitstellung von Mitteln zur Bürgerbeteiligung für den Kantpark ermöglicht die Umsetzung der Ziele aus dem Integrierten Handlungskonzept Innenstadt.

Für Hochfeld und Marxloh kann das Quartiersmanagement fortgeführt werden. Die Bewilligungsbescheide, die in den nächsten Wochen auf der Grundlage des Städtebauförderprogramms 2015 von der Bezirksregierung ausgestellt werden, ermöglichen dann die genaue Beurteilung der Handlungsmöglichkeiten.

Oberbürgermeister Sören Link sagte zur Veröffentlichung des Programms: „Die Förderung durch das Land versetzt uns in die Lage, alle geplanten Projekte weiterführen und für die Innenstadt einen Schub auf den Weg bringen können, der hoffentlich auch die privaten Investoren anregen wird, hier zu bauen.“

Beigeordneter Carsten Tum ergänzt: „Mercatorstraße und Bahnhofsplatz können jetzt zügig umgesetzt werden und für das Mercatorquartier werden jetzt die Voraussetzungen zur Neubebauung geschaffen.“

Die für Duisburg bereitgestellten Fördermittel in Höhe von 5,4 Millionen Euro entsprechen 80 Prozent der Gesamtkosten. 1,35 Millionen Euro werden aus städtischen Haushaltsmitteln zur Umsetzung der Maßnahmen erforderlich. Die Mittel sind im Haushaltsplan eingestellt

Diese Nachricht stammt von Peter Hilbrands, dem Pressesprecher der Stadt Duisburg. Solche Nachrichten gebe ich doch gerne weiter.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.