Wann kommt das Factory-Outlet-Center Duisburg?

Anzeige
So soll das Factory-Outlet-Center eines Tages aussehen.
 
Helmut Mattern, Sprecher der Bürgerinitiative Zinkhüttenplatz, glaubt nicht mehr an den Baustart.

Wird das im Duisburger Norden geplante Factory-Outlet-Center gebaut? Und wenn ja, wann geht‘s los? Antwort: Nichts Genaues weiß man nicht. Und auch die neuerliche Zusammenkunft aller Beteiligten am Runden Tisch konnte die Widersacher – Investor Roger Sevenheck und die Bürgerinitiative Zinkhüttenplatz – nicht einen.

Dass sie ihre Wohnungen räumen müssen, glauben die Mieter der vom Abriss bedrohten Siedlung Zinkhüttenplatz schon lange nicht mehr. Deren Sprecher Helmut Mattern ist überzeugt: „Roger Sevenheck wird dieses Projekt nicht stemmen können. Allein an der Nähe zu den Grillo-Werken wird das scheitern. Auch habe ich den Eindruck, dass die Vertreter der Stadt nicht mehr an das FOC glauben­. Die ziehen das Bebauungsplanverfahren jetzt durch, weil sie müssen.“
Sogar das Interesse der Bürger an den Entwicklungen habe deutlich abgenommen, wie die schwindende Beteiligung an entsprechenden Informationsveranstaltungen zeige. Für viele sei der geplante Konsumtempel bereits vor Baubeginn schon Geschichte.


"Wir rechnen fest mit Baubeginn Ende dieses Jahres"

Ganz anders die Einschätzung von Investor Roger Sevenheck (DOUVIL). Dessen Pressesprecherin Barbara Vogt erklärte im Gespräch mit dem Wochen Anzeiger: „Das FOC wird definitiv realisiert. Derzeit laufen konstruktive Gespräche auch mit den Grillo-Werken im Hintergrund, und Herr Sevenheck ist allen Gerüchten zum Trotz solvent. Wir rechnen fest mit Baubeginn Ende dieses Jahres und der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts Ende 2014.“

Dass einige Medien unlängst meldeten, der Bau werde sich auch weiterhin verzögern, habe sie selbst überrascht. „Ich weiß nicht, worauf diese Aussage fußt. Aus unserer Sicht läuft derzeit alles nach Maß. Das Bebauungsplanverfahren nimmt seinen vorgeschriebenen Gang.“

Planmäßig laufe aus Sicht der DOUVIL in Sachen FOC sicherlich nichts, beharrt Helmut Mattern. Und auch der Druck, der auf die Bewohner der Siedlung am Zinkhüttenplatz ausgeübt werde, lasse nicht nach. Anonyme Drohbriefe und Schmierereien seien mittlerweile leider an der Tagesordnung. Der Tenor sei immer der gleiche: „Zieht endlich aus.“ Der Polizei lägen diesbezüglich jede Menge Anzeigen vor.


Solidaritätskonzert mit Fest

Doch einschüchtern lassen wollen sich die Bewohner der Zinkhüttenplatz-Siedlung auch weiterhin nicht, sondern suchen weiterhin die Öffentlichkeit.
Und die ist auch zum Solidaritätsfest mit Konzert am Samstag, 15. Juni, auf die Wiese im Innenhof eingeladen. Von 14 bis 21 Uhr wird hier mit Frank Baier, Janine MarX, Coutry Wolle, Rosie Palm, Thommy Daniels und Christian König gefeiert. Außerdem gibt‘s Tombola, Torwandschießen, Trödelmarkt – und jede Menge Gesprächsstoff.

Hintergrund
Vor einigen Tagen hatte Stadtplanungsdezernent Carsten Tum alle Vertreter der Bürgerinitiativen, und Werbegemeinschaften Hamborn/Marxloh sowie weitere Akteure zu einem Runden Tisch eingeladen. Zuvor war das FOC-Bebauungsplanverfahren in die nächste Phase gegangen: Etwa 70 Behörden und Institutionen hatten die Planungsunterlagen und Gutachten erhalten, um bis Mitte Juni Stellung beziehen zu können. Danach müssen die eingegangenen Anregungen ausgewertet und von den Planern eingearbeitet werden.
0
5 Kommentare
2.631
Jochen Czekalla aus Duisburg | 30.05.2013 | 19:43  
Claudia Brück aus Düsseldorf | 31.05.2013 | 09:53  
116
Jürgen Trabert aus Duisburg | 31.05.2013 | 10:08  
Claudia Brück aus Düsseldorf | 31.05.2013 | 10:14  
2.631
Jochen Czekalla aus Duisburg | 02.06.2013 | 20:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.