Beschädigtes Fass mit Gefahrstoff im Duisburger Nordhafen ausgelaufen: Feuerwehr hatte Lage schnell im Griff

Anzeige
FARBFOTO !!! Tobias,rechts und Nikolei. (Foto: Hannes Kirchner)

Am Donnerstag, 20. Juli, um kurz nach 20 Uhr wurde die Duisburger Feuerwehr zu einer Spedition im Nordhafen alarmiert. Aus einem Fass lief Methanol aus. Durch das schnelle Eingreifen gab es aber keine Auswirkungen auf die Umwelt.

Durch einen vorgehenden Trupp wurde zunächst festgestellt, dass nur geringe Mengen ausgelaufen waren. Zwei Mitarbeiter, welche mit dem Produkt in Berührung kamen, wurden von der Feuerwehr dekontaminiert und mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus verbracht.

Die Feuerwehr dichtete das Fass ab, um einen weiteren Produktaustritt zu verhindern. Anschließend wurde das Fass mit einem Übergefäß gesichert. Die Betriebshalle wurde belüftet. Eine Explosionsgefahr konnte durch Messungen schnell ausgeschlossen werden. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr gab es keine Auswirkungen auf die Umwelt. Vor dem Betriebsgelände kam es jedoch zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Die Feuerwehr war mit 40 Einsatzkräften von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr mit 14 Fahrzeugen im Einsatz. Unterstützt wurden sie von 6 Einsatzkräften des Rettungsdienstes.

Die Unfallursache wird durch die Polizei ermittelt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.