duisport übernimmt Patenschaft für den Mercator-Brunnen

Anzeige
Bildunterschrift: Der erste Brunnenpate ist gefunden: (v.i.) Beigeordneter Carsten Tum, Hafen-Chef Erich Staake und Oberbürgermeister Sören Link vor dem Mercator-Brunnen (Foto: Presseamt)
Die 23 Brunnen in Duisburg verbessern während der Brunnensaison von April bis Ende September nicht nur das Stadtklima, sie sind auch ein beliebter Treffpunkt und verschönern das Stadtbild.

In Anbetracht der angespannten Haushaltslage der Stadt Duisburg gestaltet sich der Betrieb der Brunnenanlagen jedoch immer schwieriger. Für deren Betrieb sind im städtischen Haushalt lediglich 80.000 Euro veranschlagt.

Die Stadt Duisburg sucht daher Brunnen-Paten für die über das gesamte Stadtgebiet verteilten Brunnen. Mit einer Patenschaft übernimmt der Pate die Kosten für den Betrieb, Unterhaltung und kleinere Instandsetzungen des jeweiligen Brunnen. Angesprochen sind Unternehmen, aber auch Vereine, Verbände und Bürger, denen ein Brunnen besonders viel bedeutet. Die Stadt Duisburg stattet dann den jeweiligen Brunnen mit einem entsprechenden Patenschild aus.

Die erste Brunnenpatenschaft übernahm nun die Duisburger Hafen AG (duisport).

Diesen Anlass nutzten nun Oberbürgermeister Sören Link, Erich Staake, Vorstandvorsitzender der Duisburg Hafen AG und Beigeordneter Carsten Tum, um das Konzept der Öffentlichkeit vorzustellen.

„In der Wirtschaftsrunde im Dezember des vergangenen Jahres habe ich auf die Möglichkeit zur Übernahme einer Brunnenpatenschaft hingewiesen. Ich freue mich sehr darüber, dass Herr Staake direkt die Patenschaft für den Mercator-Brunnen übernommen hat. Für die Attraktivität einer Stadt ist der Betrieb von Brunnenanlagen von besonderer Bedeutung“, so Link.

„Die Duisburger Brunnenmeile zählt zu den Wahrzeichen der Stadt Duisburg. Als regional verwurzeltes Unternehmen war es uns daher ein besonderes Anliegen, eine Brunnenpatenschaft zu übernehmen. Wir möchten so einen Beitrag zum Erhalt des historischen Stadtbilds Duisburgs leisten“
, betont Hafen-Chef Erich Staake.

Auch Beigeordneter Carsten Tum freut sich über die Übernahme der Patenschaft:

„Der unter Denkmalschutz stehende Mercator-Brunnen ist einer der ältesten Brunnen in Duisburg. Sein Standort vor dem historischen Rathaus wird auch gerne von auswärtigen Gästen besucht. Ich bin der Duisburger Hafen AG als einem der größten Arbeitgeber der Stadt dankbar, dass sie durch die Übernahme der Patenschaft den Betrieb dieses Brunnens sicherstellt.“

Auch für weitere Brunnen werden noch Paten gesucht. Wer sich für die Übernahme einer Patenschaft interessiert, kann sich an das Stadtentwicklungsdezernat wenden

Tel.: 0203/283-2041, email: c.mainka@stadt-duisburg.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.