Gegen Rassismus und Ausgrenzung

Anzeige
Trommelband Afrolight aus Bochum. FOTO UND COPYRIGHT: HANNES KIRCHNER 24-06-2017
Duisburg: Innenstadt | Zum "3. Duisburger Fest gegen Rassismus und Ausgrenzung - Für ein solidarisches Duisburg" lud am Samstag der Freie Forum Duisburg e.V. in die Innenstadt ein. Künstler und Musikgruppen aus verschiedenen Ländern der Welt warben für ein friedliches Zusammenleben in der Stadt. Für viel Stimmung sorgte die Trommelband Afrolight aus Bochum, die die Zuschauer auf der Fläche zwischen Karstadt und CityPalasi zum Tanzen animierte.

Sevki Kaya, Sprecher des Freien Forums Duisburg e.V.: "Das war insgesamt ein sehr schönes Fest. Es war sehr, sehr bunt. Das war uns ganz wichtig. Wir sind ja ein Verein, in dem viele Nationen engagiert sind, auch einige Flüchtlinge." Viele Freiwillige unterstützen die Arbeit des Freien Forums Duisburgs e.V., das sich damals anlässlich der Pegida-Demonstrationen gegründet hat.

Deutsche, spanische, afrikanische und anatolische Gruppen waren beim Fest am Samstag, auch ein Rapper und die junge Duisburger Band Valdetta. Syrische und afghanische Köstlichkeiten ergänzten das Angebot. "Es ist uns wichtig, dass sich dieses friedliche Zusammenleben, das in Duisburg gut funktioniert, hier wiederfindet, und das haben wir bei allen drei Festen erlebt. Und es wird bestimmt noch ein viertes geben, das noch schöner und noch bunter werden soll."

Text: Susanne Schmengler

alle Fotos: Hannes Kirchner
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.