Krebsforschung ein Riesenbetrug.

Anzeige
"Jeder sollte wissen, dass die Krebsforschung zum großen Teil ein Betrug ist und dass die großen Organisationen der Krebsforschung ihre Pflichten gegenüber den Menschen vernachlässigen, obwohl diese sie fördern."

Linus Pauling PhD
(Zweifacher Nobelpreisträger).

Haben Sie sich nie gewundert, warum, trotz der Milliarden von Dollar, die für die Krebsforschung über viele Jahrzehnte verbraucht worden sind, und der ständigen Versprechen von Heilverfahren, die immer "kurz vor Fertigstellung" sind, Krebskrankheiten weiterhin zunehmen?




Fälle von Krebserkrankungen nehmen zu

Früher war es ziemlich selten, aber jetzt ist Krebs die zweithäufigste Todesursache in westlichen Ländern wie Australien, den USA und dem Vereinigten Königreich. In den frühen 1940er Jahren entfielen auf Krebs 12% der australischen Todesfälle.(1)

Bis 1992 stieg dieser Anteil auf 25,9%.(2) Der zunehmende Trend des Auftretens und der Todesfälle durch Krebs ist typisch für die meisten westlichen Nationen. Es ist gesagt worden, dass diese Zunahme der Krebserkrankungen nur aufgrund der Tatsache auftritt, dass die Menschen heute länger leben als ihre Vorfahren, und dass deshalb die Zunahme von Krebs einfach damit zu erklären ist, dass immer mehr Menschen älter werden und sich so eine größere Chance ergibt, an Krebs zu erkranken.

Allerdings wird dieses Argument durch die Tatsache entkräftet, dass Krebserkrankungen auch bei den jüngeren Altersgruppen zunehmen, sowie durch die Ergebnisse der zahlreichen Studien, die verschiedene Faktoren des Lebensstils der Bevölkerung bestimmter Kulturen mit den besonderen Formen von Krebs verbindet, die dort vorherrschen.


Der orthodoxe "Krieg gegen den Krebs" ist gescheitert
"Meine allgemeine Einschätzung ist, dass das Nationale Krebs-Programm ein ziemlicher Misserfolg ist", sagt Dr. John Bailer, der 20 Jahre im Stab des US National Cancer Institutes verbrachte und Herausgeber ihrer Zeitschrift war.(3)

Dr. Bailer sagt auch:

"Die Fünfjahres-Statistiken zur Überlebensrate, herausgegeben von der U.S. Gesellschaft für Krebsforschung, sind sehr irreführend. Sie beinhalten jetzt Dinge, die nicht Krebs sind, weil wir in der Lage sind, diese in einem früheren Stadium der Krankheit zu diagnostizieren, und Patienten so fälschlicherweise länger zu leben scheinen. Unsere ganze Krebsforschung in den vergangenen 20 Jahren war ein totales Versagen. Mehr Menschen über 30 sterben an Krebs als je zuvor ...

Mehr Frauen mit leichten oder gutartigen Erkrankungen werden in die Statistik aufgenommen und als "geheilt" deklariert. Wenn Regierungsbeamte auf die Überlebensraten hinweisen und sagen, dass sie den Krieg gegen den Krebs gewinnen, verwenden sie diese
Überlebensstatistiken nicht richtig."

Ein Bericht im New England Journal of Medicine aus dem Jahr 1986 beurteilte die Fortschritte des Kampfes gegen Krebs in den Vereinigten Staaten von 1950 bis 1982.

Trotz der Fortschritte bei einigen seltene Formen von Krebs, die 1 bis 2 Prozent der gesamten, durch die Krankheit verursachten, Todesfälle ausmachen, erhöhte sich im Wesentlichen die Gesamt-Sterberate seit 1950 beträchtlich:

"Die wichtigste Schlussfolgerung ist, dass die rund 35 Jahre an intensiven Bemühungen, die sich weitgehend auf die Verbesserung der Behandlung konzentrierten, als ein ausgesprochener Fehlschlag beurteilt werden müssen."

Der Bericht stellte des Weiteren fest, dass "...wir den Krieg gegen den Krebs verlieren" und plädierte für eine Verschiebung der Schwerpunkte hin zur Prävention, wenn ein substantieller Fortschritt gemacht werden soll.(4)


Die meisten Krebsfälle sind vermeidbar

Nach Angaben der Internationalen Agentur für Krebsforschung,
sind 80 bis 90 Prozent von Krebsfällen beim Menschen umweltbedingt und somit theoretisch vermeidbar."(5)

Zu den umweltbedingten Ursachen für Krebs gehören Faktoren des Lebensstils wie Rauchen, Ernährung mit viel tierischen Produkten und wenig frischem Obst & Gemüse, übermäßige Sonnenbestrahlung, Lebensmittelzusatzstoffe, Alkohol, Giftstoffe am Arbeitsplatz, Umweltverschmutzung, elektromagnetische Strahlung, und sogar bestimmten pharmazeutische Arzneimittel und medizinische Verfahren.

Aber Medizinhistoriker Hans Ruesch beschreibt den tatsächlichen Trend,
"Trotz der allgemeinen Erkenntnis, dass 85 Prozent aller Krebserkrankungen durch Umwelteinflüsse verursacht werden, werden weniger als 10 Prozent des Budgets des Nationalen (US) Krebs Instituts für umweltbedingte Ursachen ausgegeben.

Und trotz der Erkenntnis, dass die Mehrheit der umweltbedingten Ursachen mit der Ernährung verbunden sind, wird weniger als 1 Prozent des Budget des Nationalen Krebs- Instituts den Ernährungsstudien gewidmet. Und selbst dieser geringe Teil musste auf dem Institut durch eine spezielle Änderung des Nationalen Krebsgesetzes im Jahr 1974 erzwungen werden."(6)



Prävention - unrentabel für die Industrie?

Laut Dr. Robert Sharpe,

"... ist in unserer Kultur die Behandlung von Krankheiten enorm profitabel, die Prävention ist es aber nicht. Der Markt für Krebstherapie belief sich im Jahr 1985 in den USA, Westeuropa und Japan auf über 3,2 Milliarden Pfund, mit einem stetigen jährlichen Anstieg des "Marktpotentials" von geschätzten 10 Prozent in den vergangenen fünf Jahren.

Verhinderung der Krankheit nützt niemandem, außer den Patienten. So wie die Pharmaindustrie von der Mentalität „Eine-Pille-für-jedes-Übel" lebt, so werden viele der führenden medizinischen Wohltätigkeitsorganisationen finanziell erhalten vom Traum nach dem Wundermittel, das man gerade dabei ist zu entwickeln." (7)



Erwünscht: Ein Zustand von Keine Heilung?

Einige Analysten urteilen tatsächlich so, dass die Krebs-Industrie durch eine Politik aufrecht erhalten wird, die ganz bewusst in die falsche Richtung blickt.

Zum Beispiel kamen die Aufklärungsjournalisten Robert Houston und Gary Null (Death by Medicine) nach dem Studium der Politik, Aktivitäten und des Vermögens der großen Krebs-Institutionen in den USA, zu dem Ergebnis, dass diese sich in sich selbst erhaltende Organisationen gewandelt haben, deren Überleben vom Zustand der Nicht-Heilung abhing.

Sie schrieben,
"Eine Heilung für Krebs wäre das Ende von Forschungsprogrammen, würde Kenntnisse überflüssig machen, und das Ende der Träume von persönlichem Ruhm bedeuten; ein Sieg über den Krebs würde das Vertrocknen der Beiträge für sich selbst erhaltende Wohltätigkeitsorganisationen bedeuten und das Ende der Finanzierung durch den Kongress, es würde die gegenwärtigen klinischen Einrichtungen bedrohen, da teure chirurgische, radiologische und chemotherapeutische Behandlungen überflüssig würden, in die so viel Geld, Ausbildung und Ausrüstung investiert wird.

Solche Angst kann, wenn auch unbewusst, in Widerstand und Feindseligkeit gegenüber alternativen Ansätzen zur Folge haben, und je therapeutisch vielversprechender diese sind, desto mehr. Die neue Therapie muss verleugnet und verweigert werden und unter allen Umständen als unzulässig anzusehen sein, unabhängig von den tatsächlichen Testergebnissen und vorzugsweise überhaupt ohne jegliche Prüfung. Wie wir sehen werden, ist dieses Muster in Wirklichkeit immer wieder, und fast unweigerlich aufgetreten."(8)
Tatsächlich betrachten sich viele Menschen auf der ganzen Welt durch solche Therapien geheilt, die von den großen Organisationen der Krebsforschung verleugnet wurden.

Heißt das, dass ALLE Menschen, die in der Industrie der Krebsforschung arbeiten, bewusst Teil einer Verschwörung sind, die eine Heilung für Krebs zu verhindern versucht?

Autor G. Edward Griffin erklärt,

"... Seien wir ehrlich, diese Menschen sterben an Krebs wie alle anderen auch ... Es ist offensichtlich, dass diese Menschen nicht bewusst eine Lösung für Krebs zurückzuhalten. Es bedeutet aber, dass das [pharmazeutisch-chemische] medizinische Monopol des Kartells ein Klima der Voreingenommenheit in unserem Bildungssystem geschaffen hat, in dem wissenschaftliche Wahrheit oft Eigeninteressen geopfert wird...

Wenn das Geld direkt oder indirekt von Pharmaunternehmen kommt, geht der Impuls in Richtung der Arzneimittelforschung. Das bedeutet nicht, das jemanden Stopp rief und sagte: 'Hey, nicht für die Ernährungsforschung!" Es bedeutet nur, dass niemand die Geld für die Ernährungsforschung bereitstellte. Es ist also eine Verzerrung, wo wissenschaftliche Erkenntnisse oft durch persönliche Interessen verdeckt werden."(9)

Dieser Punkt wird in ähnlicher Weise von Dr. Sydney Singer zum Ausdruck gebracht:
"Forscher sind wie Prostituierte. Sie arbeiten für Fördergelder. Wenn es kein Geld für die Projekte gibt, die für sie persönlich interessiert sind, gehen sie dorthin, wo es Geld zu holen gibt. Ihr Einkommen kommt direkt von den Fördergeldern, nicht von den Universitäten. Und sie wollen die fördernde Quelle wohl stimmen, um mehr Zuschüsse in der Zukunft zu erhalten. Ihre Karrieren hängen davon ab."(10)


Geld für betrügerische Forschung?

Ein großer Teil der öffentlichen Spendengelder für die Krebsforschung wird für Tierversuche verwendet, die von Anfang an vielfach als eine Verschwendung von Zeit und Ressourcen verurteilt worden sind.

Ein Beispiel ist die Abkanzelung der Tierversuche auf einem Kongress im Jahr 1981 durch Dr. Irwin Bross, dem ehemaligen Direktor des Sloan-Kettering, des weltweit größten Instituts für Krebsforschung, und dann Direktor des Biostatistikinstituts am Roswell Park Memorial Institute für Krebsforschung, Buffalo, NY:

"Die Nutzlosigkeit der meisten Tierversuche ist weniger bekannt. Zum Beispiel wird die Entdeckung von Chemotherapeutika für die Behandlung von Krebs beim Menschen als ein Erfolg aus den Systemen der Tiermodellversuche gepriesen. Allerdings kommen auch hier diese übertriebene Behauptungen von den gleichen Leuten, welche die Förder-Dollars für Tierversuche erhalten.

Es gibt wenige bis keine Tatsachen, die diese Behauptungen stützen würden. In der Tat, während widersprüchliche Ergebnisse aus Tierversuchen die Fortschritte im Kampf gegen den Krebs oft behinderten und verzögerten, haben sie noch keinen einzigen wesentlichen Fortschritt in der Prävention oder der Behandlung von Krebs beim Menschen gebracht.

Zum Beispiel wurden praktisch alle Chemotherapeutika, die für der Behandlung von Krebs beim Menschen in Verwendung sind, in einem klinischen Umfeld und nicht mit Tierversuchen entdeckt."(11)

In der Tat werden viele Substanzen, die beim Menschen Krebs verursachen, auf der Grundlage von Tierversuchen als "sicher" vermarktet.

Wie von Dr. Werner Hartinger aus Deutschland in Bezug auf krebserregende Produkte der Pharma-petrochemischen Industrie zum Ausdruck gebracht wird,
"Ihre fortdauernde Verwendung wird auf der Basis von irreführenden Tierversuchen legitimiert ..., die den Verbraucher in ein falsches Gefühl der Sicherheit verführen."(12)

Stellen Sie sich vor was erreicht werden könnte

Wenn Sie das nächste Mal aufgefordert werden, an eine Krebsorganisation zu spenden, bedenken Sie, dass Ihr Geld dafür verwendet wird, um eine Industrie aufrecht zu erhalten, die von vielen herausragenden Wissenschaftlern als ausgesprochene Pleite angesehen wird, und von anderen als kompletter Betrug.

Wenn Sie einen Unterschied machen wollen, dann teilen Sie dieser Organisationen mit, dass Sie nicht spenden werden, bis sie ihren Ansatz ändern in einen, der auf Prävention und Untersuchung der conditio humana ausgerichtet ist.

Wir haben die Macht, die Dinge zu ändern, indem wir ihr derzeitiges Konzept unrentabel machen.

Es sind nur unsere wohltätigen Spenden und Steuern, welche diese Institutionen auf ihrem gegenwärtigen unproduktiven Weg überleben lassen.


Helmut Achterath




Referenzen
1. d'Espaignet, E.T. et al., Trends in der australischen Sterblichkeit 1921-1988, Australian Government Publishing Service (AGPS), Canberra, 1991, p. 33
2. Australian Bureau of Statistics, Todesursachen, Australien 1992, ABS, Canberra, 1993, S.1
3. Dr. Bailer, spricht auf der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften Mai 1985, zitiert im Bette Overall, Animal Research Takes Lives - Menschen und Tiere leiden BEIDE, NZAVS, 1993, S.132
4. Robert Sharpe, The Cruel Deception, Thorsons Publishing Group, Wellingborough, UK 1988, S.47
5. Robert Sharpe, Op. cit. 1988, S.47
6. Hans Ruesch, Naked eMPRESS - deR große medizinische Betrug, CIVIS, Massagno / Lugano, Schweiz, 1992, S.77
7. Robert Sharpe, Op. cit. 1988, S.65
8. wie zitiert in Hans Ruesch, aaO. 1992, S.65-66
9. Edward Griffin, The Politics of Cancer, (Audio CD) American Media, 1975 verfügbar bei CAFMR 14 $.
10. Sydney Singer, Medical Demystification (MD)-Bericht, Vol.1 No.1 S.5., Kreuzzug Medizinische Demystifizierung, 1992, CA, USA
11. Irwin Bross, wie in Robert Sharpe zitiert, op. cit., 1988 S.179
12. Dr. Werner Hartinger, in einer Rede auf dem 2. Internationalen Wissenschaftlichen Kongresses der Ärzte in Großbritannien gegen Tierversuche (DBAE), London, 24. September 1992.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
343
Jogi Kendziorra aus Duisburg | 25.03.2015 | 19:37  
231
Helmut Achterath aus Duisburg | 26.03.2015 | 15:18  
2.339
Iris-Magdalena Hartmann aus Essen-Ruhr | 17.05.2015 | 16:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.