No hate area – Liebe macht keinen Unterschied - CSD Duisburg steht am 29. Juli 2017 unter diesem Motto

Anzeige
  Ausgrenzung, Diskriminierung und Gewalt gegenüber Mitmenschen, die vielleicht nicht „der Norm“ entsprechen, dies sind nicht nur Tatsachen, die weit entfernt von uns hier in Deutschland stattfinden (z.B. in Russland oder Tschetchenien).

Auch hier bei uns in Deutschland gibt es sie! Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transsexuelle stoßen auch hier in Deutschland immer häufiger wieder auf Ablehnung und Diskriminierung. Dies darf es nicht geben!

In Duisburg möchten wir daher am 29.7. einen Raum schaffen, an dem „Liebe keinen Unterschied macht“, wo jeder so sein darf , wie er ist und lieben darf, wen er möchte! Dabei spielt es keine Rolle, ob Mann/Mann, Frau/Frau, Frau/Mann, Transfrau/Mann, Transmann/Frau, Transmann/Mann oder Transfrau/Frau... Es gibt viele verschiedene Beziehungen, aber alle haben eines gemeinsam: gegenseitige Liebe und Fürsorge für einander.

Diesen Raum schaffen wir auf dem König-Heinrich-Platz und zeigen dies auch im Kulturmonat, der viele Aspekte dieser Liebe anspricht.

Das Motto des diesjährigen CSD lautet daher

„Liebe macht keinen Unterschied - no hate area“/h2>

Das Programm wurde nun von Christian Karus, Joachim Müller, Christina Roßner, Wolfgang DeMarco und Travestiestar Dolly van Wyk vorgestellt.

Die Demonstration vom Rathaus aus macht ebenfalls auf uns aufmerksam und vielleicht auch neugierig, sich näher zu informieren und Teil der „no hate area“ zu sein. Ab 12 Uhr findet die Flaggenhissung zusammen mit dem Oberbürgermeister Sören Link vor dem Rathaus statt. Von dort startet die Demonstration zum CSD, allen voran OB Link mit der Regenbogenflagge, in Richtung König-Heinrich-Platz mit verschiedenen Zwischenkundgebungen.

Als Redner konnten Bärbel Bas (MdB SPD) und Felix Banaszak (Die Grünen) gewonnen werden.

Die Organisatoren des CSD laden jeden und jede herzlich ein, an der Demonstration teilzunehmen und für gleiche Rechte für LSBTIQ-Menschen zu demonstrieren!


Auf dem König-Heinrich-Platz angekommen, wir der CSD offiziell von OB Sören Link und dem Vorsitzenden von DUGay e.V. Christian Karus eröffnet. Als Bühnenhighlights können sich die Besucher auf Chris&Taylor, Sofies Loft, Martin Madeja, Zeitflug und verschiedene andere Künstler freuen.

Moderiert wird das Bühnenprogramm von Käthe Köstlich und Christian Karus.

Ähnlich wie im Vorjahr haben sich wieder ca. 25 Vereine und Gruppen aus Duisburg und Umgebung angemeldet und präsentieren ihre Arbeit an Infoständen. Obwohl eingeladen gab es leider keine Rückmeldung der CDU und der FDP.

Eine Fotoaktion zum Motto des CSD wird über die Sozialen Netzwerke live auf dem CSD gestartet.

Neben politischen Beiträgen und Vorstellungen von Vereinen und Gruppen werden um 18 Uhr nach der Schweigeminute im Gedenken an die an AIDS Gestorbenen Luftballons in den Himmel steigen und ein Zeichen der Vielfalt aus Duisburg senden.

Neben dem Bühnenprogramm und den zahlreichen Informationsständen gibt es auch wieder eine Tombola, die mit Hilfe zahlreicher Firmen aus Duisburg organisiert werden konnte. Die Lose sind auf dem CSD selber und in Duisburger Szeneläden zu erwerben.

Der Duisburger Akzeptanzpreis „Brücke der Solidarität“ wird bereits in dieser Woche wieder im Rahmen einer Gala verliehen. Diese findet statt am 21. Juli ab 19.30 Uhr im InterCity Hotel am Bahnhof, für dessen Unterstützung sich das Orga Team auch noch einmal sehr herzlich bedankt, wie auch bei allen anderen Unterstützern, und hier ganz besonders bei der Stadtsparkasse Duisburg, die die "Schirmherrschaft" übernommen hat.

Der Akzeptanzpreis geht in diesem Jahr an Hape Kerkeling und der Goldene Akzeptanzpreis an Klaus Wowereit.

Da der Akzeptanzpreis in diesem Jahr zum 5. Mal verliehen wird, hat sich das Gremium entschieden, einen Goldenen Akzeptanzpreis alle 5 Jahre zu verleihen.

Moderiert wird der Abend von Ralph Morgenstern, dem Preisträger aus dem Jahr 2014.

Das Programm gestalten die Band Zeitflug, das Jazzduo Duotone aus Berlin und die Solistin Anke Johannsen.

Kulinarisch werden die Gäste mit einem 3-Gänge-Ruhrpottmenü verwöhnt. Die Teilnahme an der Gala ist nur auf Einladung möglich unter www.csd-shop.net.

Duisburg ist weiterhin auf einem guten Weg!

lautet das Fazit von Christian Karus (Vorsitzender DUGay e.V. und CSD Orga-Team)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.