SCHUTZRAUM - Erinnerungen an den 14. Oktober 1944 in Duisburg

Anzeige

Die Ausstellung „SCHUTZRAUM“ im Keller der St. Joseph Kirche auf dem Dellplatz in Duisburg zeigt Bilder aus unterirdischen Bunkern – Schutzeinrichtungen, die die meisten von uns glücklicherweise nie betreten mussten.

In ihren unterschiedlichen Stadien des Verfalls lassen diese normalerweise nicht zugänglichen Bauten ein Gefühl des Gruselns, aber auch der Faszination entstehen – ein Gefühl, das weit entfernt ist von dem tatsächlichen Grauen derer, die darin um ihr Leben gefürchtet haben. Und weit entfernt von dem Schrecken derer, die heute in anderen Teilen der Welt aktuell von Kriegen bedroht sind.

Die Fotos sind interessant – unter dokumentarischem und künstlerischem Aspekt. Im Projekt „SCHUTZRAUM“, verbunden mit der Stimme eines Kindes, die von einer Nacht im Dellplatzbunker erzählt, sind sie vor allem eines:

Ein Denkanstoß.

Mit Fotos aus Privatbesitz und der ZeitZeugenBörse Duisburg e.V. konnte eine Ausstellung im Keller der St. Joseph Kirche realisiert werden.

Morgen abend, am Dienstag, 14. Oktober 2014, wird das Projekt "SCHUTZRAUM" zur "Nacht der Erinnerung" an die schlimmste Bombardierung Duisburgs im 2. Weltkrieg um 22.00 Uhr nach der um 20.45 Uhr beginnenden Lesung von Heinrich Abels aus seinem Buch

"Als der Turm der St. Joseph - Kirche auf den Dellplatzbunker fiel"


eröffnet. Dora Eichholtz und Marcus Holzapfel haben gemeinsam mit Luise Hoyer, Kultursprung e.V., die Ausstellung gestaltet.

Diese ist ebenfalls Donnerstags von 16.00 bis 19.00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung geöffnet.

Künstler/innen und Schulklassen sind eingeladen, sich mit dem Thema „SCHUTZRAUM“ zu beschäftigen und das Projekt um eigene Sichtweisen zu erweitern.

Eröffnung:


Dienstag, 14.10.2014, 22.00 Uhr, "Nacht der Erinnerung"
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.