ZEITZEUGENBÖRSE DUISBURG half WDR bei Dokumentation „Wir vor hundert Jahren“

Anzeige
   

Eine schöne Mitteilung erhielt nun der Verein "ZEITZEUGENBÖRSE DUISBURG" vom WDR. Die Sendereihe “Wir vor hundert Jahren” geht ab Freitag 5. Juli, 20.15 Uhr, auf Sendung.

Mit zahlreichen Postkarten und Fotos aus dem alten „Bruckhausen“, die sich im Archiv von Reinhold Stausberg befinden, konnte man dem Team um Mathias Haentjes helfen und das Material wird im dritten Teil

„Aufbruch ins moderne Leben“

in der Sendung am Freitag 19. Juli, 20.15 Uhr, zu sehen sein.

„Vielen Dank für Ihre tolle Unterstützung!“

schrieb nun auch Regisseur Mathias Haentjes an die Duisburger Geschichtsforscher.

In der „Doku am Freitag“ wird es unter dem Titel

„Wir vor 100 Jahren“

am 5., 12. und 19. Juli 2013, 20.15 Uhr, im WDR Fernsehen eine dreiteilige Dokumentation von Mathias Haentjes geben, präsentiert von Martin von Mauschwitz.

Wie sah unser Land vor hundert Jahren aus? Wie lebte man damals? Es war eine Boomzeit, in der die Menschen an den Fortschritt glaubten und ihn überall erlebten, eine Zeit rasanten Wirtschaftswachstums und großer Veränderungen. Vieles was für uns heute selbstverständlich ist, hat seine Wurzeln in der Zeit vor hundert Jahren.

Die Reihe "Wir vor hundert Jahren" lädt ein zu einer unterhaltsamen und informativen Reise durch Nordrhein-Westfalen auf den Spuren der Kaiserzeit. Martin von Mauschwitz erkundet mit uns, wie unsere Großeltern und Urgroßeltern gelebt und gearbeitet haben, wie man als Unternehmer und als Arbeiter wohnte, wie die Arbeit auf dem Lande und im boomenden Ruhrgebiet aussah, welche Freizeitvergnügungen neu und angesagt waren, wie man reiste und sich fortbewegte - und was die Spitze des Fortschritts war.

Es ist eine optisch opulente Reise zu bekannten Orten wie dem Schiffshebewerk Henrichenburg oder der Zeche Zollern, aber auch zu den geheimnisumwitterten Festungsanlagen Kölns oder zu den ärmlichen Häusern der Tagelöhner Westfalens.

Große Bilder, interessante Begegnungen, wunderbares Archivmaterial – „Wir vor hundert Jahren“ hält für die Zuschauer viele Überraschungen bereit.

Wer mit offenen Augen durchs Land geht, dem stechen überall die Relikte dieser aufregenden Epoche ins Auge: Angefangen vom Kaiser Wilhelm Denkmal in Porta Westfalica, bis hin zur Hohenzollernbrücke in Köln.

Bei seiner Erkundung quer durch Zeit und Raum begegnet Mauschwitz nicht nur Kennern und Experten. Er trifft auch Menschen, die mit Freude und Engagement in Living History - Gruppen zeigen wie „Wir vor hundert Jahren“ gelebt haben.

Inhaltsangaben der drei Teile:

5. Juli, 20.15 Uhr
Wir vor 100 Jahren
Mit Volldampf in die Zukunft


Die Eisenbahn war vor hundert Jahre der Motor des Fortschritts, eine der ersten und wichtigsten Strecken war die von Minden nach Köln. Auf dieser Strecke fährt auch Martin von Mauschwitz auf den Spuren der Vergangenheit, durchs ländliche Westfalen ins Ruhrgebiet und dann weiter an den Rhein, natürlich stilecht mit Dampf.

In Porta Westfalica erfährt er, wie Kaiser begeistert unsere Vorfahren in Westfalen und im Rheinland waren. Er besucht ein typisches Bauerndorf und schaut sich an, wie Bauern wohnten und wie es Tagelöhnern erging. Im Ruhrgebiet erkundet er den Arbeitsplatz eines Bergmanns unter Tage. Er entdeckt, wie viel Selbstbewusstsein und Stolz in der Architektur der damals modernen Industrieanlagen steckt, und natürlich stattet er auch der Villa Hügel, dem Sitz der Familie Krupp, einen Besuch ab. Die Zeitreise quer durchs Land endet in Köln, am Hauptbahnhof, zu Füßen des damals gerade vollendeten Kölner Doms, der unter seiner jahrhundertealten Fassade allerhand moderne Geheimnisse verbirgt.

12. Juli 2013, 20.15 Uhr
Wir vor 100 Jahren
Träume für eine neue Zeit


Die Welt vor hundert Jahren war klar geordnet. Es gab Unternehmer und Arbeiter, Militär und Adelige, Männer und Frauen. Alle hatten ihre festen Rollen, aber viele träumten von Veränderung. Martin von Mauschwitz nimmt uns mit auf die Reise zu Orten, an denen man diese Träume noch sehen oder ihren Spuren begegnen kann.

Er besucht die Drachenburg und zeigt uns den steingewordenen Traum eines reichen Börsenspekulanten von einem romantischen Märchenschloss. Andere Träume sind weniger spektakulär, wurden aber von vielen Menschen geteilt: In einer alten Weberei und in einem Bergwerk erfährt Martin von Mauschwitz, welche Veränderungen in ihrem harten Alltag die Arbeiter ersehnten. Die Träume der Frauen, denen er auf die Spur kommt, sind ebenfalls sehr unterschiedlich: Sie reichen vom schneidigen Unteroffizier als Tanzpartner über die Selbstständigkeit durch eigene Arbeit bis hin zu wirtschaftlicher Gleichberechtigung.

Und schließlich wurden auch damals viele Träume in der Freizeit gelebt. Martin von Mauschwitz zeigt uns den Reiz des Turnens, die neue Sensation Fußball und die Attraktionen einer „Badeanstalt“.

19. Juli 2013, 20.15 Uhr
Wir vor 100 Jahren
Aufbruch ins moderne Leben


Die Welt vor hundert Jahren geriet immer mehr in Bewegung. Egal ob Unternehmer oder Arbeiter, alle wollten sich schneller fortbewegen – viele, weil es im Alltag notwendig war, andere, weil Geschwindigkeit Spaß machte und zum guten Ton gehörte. Zu Lande und zu Wasser entstanden neue Verkehrswege. Die Wuppertaler Schwebebahn galt dabei als eine Art Weltwunder. Sie war die geniale Erfindung eines umtriebigen Ingenieurs und Unternehmers aus Köln; sein Geschäftspartner entwickelte den Otto-Motor, mit dem der Siegeszug des Autos begann.

Martin von Mauschwitz zeigt uns den High-Tech-Standort NRW vor hundert Jahren: die höchste Eisenbahnbrücke der Welt, einen Aufzug für Schiffe, schnelle Autos und riesige Maschinenhallen, Elektrizität und Motorkraft. Technische Meisterleistungen wurden damals stolz in den Schlagzeilen präsentiert. Und natürlich wurde Geld verdient, es wurde spekuliert und investiert. Manche der Luxusstadtteile und Arbeitersiedlungen, die dabei entstanden, gibt es auch heute noch in ihrer ursprünglichen Form. Hier erfährt Martin von Mauschwitz interessante Details aus dem Leben unserer Großeltern und Urgroßeltern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.