Auf des Messers Schneide - Großes Aufatmen bei der Duisburger Kinderprinzencrew: Karnevalszug findet statt

Anzeige
Erleichterung bei Dustin I. und Nina I. (Foto: Foto: Hannes Kirchner)
 
Der Vorstand der KG Rot-Weiß Hamborn-Marxloh hat wegen der erhöhten Sicherheitsmaßnahmen beim Kinderkarnevalszug mehrfach Überstunden einlegen müssen. (Foto: Reiner Terhorst)

Der Niederrheinische Kinderkarnevalszug, seit Jahrzehnten von der 1. Großen KG Rot-Weiß Hamborn-Marxloh durchgeführt und närrisches Aushängeschild für die gesamte Region, stand auf der Kippe. Zeitdruck, Überarbeitung von Sicherheitskonzepten und Mammutsitzungen machten den Jecken das Leben schwer. Nun steht fest: Der Zug findet statt. Und alle anderen in Duisburg auch.

Nach dem verheerenden Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin wurden die Sicherungsschrauben noch fester gedreht. An allen Straßeneinmündungen sollten zur Abriegelung geeignete Fahrzeuge stehen. Für den Hamborner Zug sind das bei 47 Einmündungen immerhin gut 70 Fahrzeuge. Diese Aufgaben sollten die Karnevalisten selbst stemmen. „Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Magentabletten nehmen müssen“, sagt Rot-Weiß-Geschäftsführer Axel Koch.

Noch am Montagnachmittag wusste man nur, dass man nichts weiß. Am selben Morgen gab es bei der Stadt eines von vielen Gesprächen. Da hatten die Rot-Weißen ein in Tag- und Nachtschicht erstelltes neues Sicherheitskonzept vorgelegt und den Zugweg um ein Drittel gekürzt. „Wir haben Ortsbegehungen vorgenommen, Straßeneinmündungen ausgemessen und stundenlang am Computer die entsprechenden Einmündungen mit Sperrfahrzeugen symbolisiert“, sagte der Rot-Weiß-Aktive Christian Grothuysen. Gemeinsam mit Björn Kowalski hatte er die zeitaufwändige Fleißarbeit bewältigt.

„Die Stadt hat alles bekommen. Nun ist sie am Zug. Wir als kleiner Verein, der diesen Traditionszug im Auftrag des Hauptausschusses Duisburger Karneval durchführt, können das nicht stemmen geschweige denn finanzieren“, so Wolfgang Swakowski, Rot-Weiß-Präsident und Zugleiter in Personalunion. Zudem wären eingesetzte Privat- und Speditionsfahrzeuge nicht zu versichern gewesen, ergänzte Koch. Bis Mittwoch solle eine Entscheidung fallen, hieß es seitens der Stadt. Warten und Zittern waren angesagt.

Am Dienstagmorgen dann die gute Nachricht von Volker Mosblech, ebenfalls Präsident der KG Rot-Weiß, Bundestagsabgeordneter und Duisburger Bürgermeister: „Der Zug findet statt. Polizei, Feuerwehr und die Stadt übernehmen die Sicherungsaufgaben.“ Er zeigte sich über das gute Zusammenwirken von Stadt und Polizei zuversichtlich, beruhigt und vor allem dankbar.

Wenig später bestätigte die Stadt das Ganze offiziell. Oberbürgermeister Sören Link: „Die spezielle Gefahrensituation belastet natürlich die Veranstalter. Deswegen haben wir von Anfang an betont, dass wir an der Seite der Karnevalisten stehen – und wir haben Wort gehalten.“ Jetzt also geht alles – bis auf die verkürzte Strecke – seinen gewohnten Gang.

Unter dem Motto „55 Jahre Zug – ist für uns noch nicht genug“ startet am Karnevalssonntag, 26. Februar, pünktlich um 14.11 Uhr der Jubiläumszug, der 5x11 närrische Jahre auf dem Buckel hat. Um 12 Uhr wird der Niederrheinische Kinderkarnevalszug, den die Rot-Weißen nach wie vor als das größte Kinderkarnevals-Event Europas ansehen, von der Hamborner Stadtwache unter der Leitung des Zugleiters Wolfgang Swakowski mit dem Vorstand der KG rund um den Hamborner Altmarkt und Umgebung aufgestellt. Die Musikkapellen werden sich dort ebenfalls formieren und warmspielen.

Der Duisburger Kinderprinz Dustin I. und Prinzessin Nina I. mit Crew fahren natürlich am Kinderkarnevalszug mit, denn, so Swakowski: „Das ist ihr Zug und ihr Sessionshöhepunkt.“ Erwartet werden etwa 24 Karnevalswagen, 16 Fußtruppen und fünf Kapellen. Insgesamt sind ungefähr 800 Teilnehmer am Zug beteiligt, die für gute Unterhaltung der kleinen und großen Narren am Straßenrand sorgen. Etwa acht Tonnen Kamelle und andere Wurfmaterialien werden während des Zuges verteilt. Wie in jedem Jahr werden alle Karnevals-Gesellschaften aus dem Duisburger Norden vertreten sein. Dazu kommen Vereine und Gruppen aus Ruhrort, Kaßlerfeld, Stadtmitte und dem Duisburger Süden. Dieses Jahr sind auch die Werkkiste, Pater Oliver und sein Team vom Petershof sowie der Runde Tisch Marxloh mit von der Partie.

Der Zugweg führt vom Hamborner Altmarkt über die Allee-, Reichenberger-, Richter-, Schrecker-, Duisburger- und Weseler Straße, wo sich der Zug kurz nach der Sparkasse auflöst. Die Wolf-, Dahl- und Wiesenstraße wird in diesem Jahr nicht angefahren.

Text: Reiner Terhorst


Hintergrund

=> Für die KG Rot-Weiß Hamborn-Marxloh gibt es neben dem Kinderkarnevalszug noch weitere Top-Veranstaltungen: Am Samstag, 11. Februar, 19.30 Uhr, steigt die Prunksitzung in der Clauberg-Halle an der Kampstraße. Dort findet auch die Mädchensitzung am Sonntag, 19. Februar, 10.45 Uhr, statt. Der Eintritt kostet jeweils 22 Euro. Und am Dienstag, 21. Februar, 16 Uhr, moderieren drei Clowns der Rot-Weißen das Kinderkostümfest im Hotel Montan, Dahlstraße 1. Eintritt fünf Euro, Kinder unter vier Jahren zahlen keinen Eintritt. Für alle Veranstaltungen gibt es noch Restkarten unter Tel. 0203 / 4870487 oder 599959. Hintergrund
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.