32. Int. ADAC Truck Grand Prix Nürburgring 2017

Anzeige
Start zum Rennen
 
Die beiden Trucks der Firma Autobereifung Geise GmbH in der Müllenbachschleife
Nürburg: Nürburgring | Duisburger Showtrucks beim Korso und AMC Pilot startet bei der STT

Vom 30. Juni – 2. Juli veranstaltet der ADAC Mittelrhein e. V. den 32. Int. ADAC Truck Grand Prix auf der Kurzanbindung des Nürburgringes und es werden wieder an die 100.000 Zuschauer in der Eifel erwartet. In der Müllenbachschleife präsentieren sich die schönsten LKW´s, die auch beim großen Korso auf der Rennstrecke teilnehmen, einem großen Publikum. Bei den ausgewählten Show-Truck´s ist auch die Firma Autobereifung Max Geise GmbH aus Duisburg Wanheimerort mit ihrem MAN-Spezialtruck zur Montage von Radladerreifen seit Jahren präsent sowie mit einem Scania.

Von Freitagmorgen bis Sonntagabend wird den Zuschauern einiges geboten. Seit Monaten arbeitet der veranstaltende ADAC Mittelrhein am Programm seiner Kultveranstaltung. Motorsport, Show und Musik zum Anfassen - nirgendwo gibt es das so hautnah und ungeschminkt wie beim Internationalen ADAC Truck-Grand-Prix am Nürburgring. Neben der Truckrace-Europameisterschaft können sich die Zuschauer auch wieder auf atemberaubende Stunts und große Stars auf der Open-Air-Bühne freuen. Verschiedene Korsos mit phantasievoll lackierten Aufliegern, US-Trucks und Oldtimern sorgen auch in den Rennpausen für Unterhaltung. Truck-Racing gehört nach der Formel 1 zu den populärsten Motorsportserien Europas. Rund 20 Racetrucks werden hier um den Wochenendsieg und damit wichtige Punkte in der Europameisterschaftswertung fahren. Weitere prominente deutsche Fahrer/innen sind der Altmeister Gerd Körber und die ehemalige DTM-Fahrerin Ellen Lohr. 5 Tonnen Eisen und Stahl, rund 1200 PS, knappe 5 Sekunden zur abgeriegelten Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Wer einmal ein Truckrennen live gesehen hat, für den sind viele andere Motorsportserien kalter Kaffee.

Auch im Fahrerlager und Messepark ist die Hölle los. Hier kann man den Mechanikern beim Schrauben und Werkeln zuschauen oder man lässt sich auf Bullenreiten oder Squaredance ein. Die Nutzfahrzeugbranche nutzt den ADAC Truck-Grand-Prix seit Jahren als Industriemesse. Lkw-Hersteller und Zubehör-Firmen schlagen während der Tage auf dem Ring im Messepark ihre Zelte auf und präsentieren sowohl dem Fachpublikum als auch der breiten Masse ihre Produktpalette. Zu den Höhepunkten des Wochenendes zählen alljährlich die Open-Air-Veranstaltungen mit Rock- und Countrymusik, die zehntausende Menschen in die Müllenbachschleife locken.

Insgesamt werden über 40 Racetrucks im Fahrerlager und auf der Strecke zu sehen sein. Trucksport-Größen wie Jochen Hahn, Norbert Kiss und die ehemalige DTM-Fahrerin Ellen Lohr werden beim vierten Lauf der FIA Truck-Europameisterschaft wieder um den Titel fahren. Denn neben den Rennen zur FIA Europameisterschaft finden auch wieder die beliebten Rennen zum ADAC Mittelrhein Cup statt. Ohne den Druck der Meisterschaftspunkte geht es bei den Rennen zum Mittelrhein-Cup richtig zur Sache. Sehr zur Freude der Zuschauer ist hier für „Taktische Spielchen“ weder Zeit noch Raum. Neben musikalischen Highlights bekommen die Zuschauer in diesem Jahr aber auch einige Neuerungen geboten. So werden neben den Renntrucks und dem beliebten Rennen um den ADAC Mittelrhein Cup erstmalig die Spezial-Tourenwagen-Trophy (STT) mit einer großen Vielfalt an Rennfahrzeugen an den Start. Mit an den Start der STT geht vom AMC Duisburg, Johannes Georg Kreuer mit den knallgelben Donkervoort D8 180 R. Die Klasseneinteilung sorgt dafür, dass jeder Teilnehmer eine reelle Meisterschaftschance hat. Die stärksten Fahrzeuge wie Porsche Turbo oder Chrysler Viper treten in der großen Klasse über 5500 ccm an. Was nicht in die STT Klassen passt, findet in den extra dafür geschaffenen Sonderklassen einen Platz. Interessant sind daher auch die beiden Klassen für luftgekühlte 911er und Transaxle-Porsche. Um nicht gegen moderne GT3 Boliden antreten zu müssen, wurden für diese Fahrzeuge extra zwei Klassen eingerichtet. Damit kann auch ein älterer Porsche am Ende um die Meisterschaft kämpfen und so finden gerade Fahrzeuge nach älteren Reglements wieder ein Betätigungsfeld.

Wenn der Renntag sich langsam dem Ende neigt und die letzten Zielflaggen des Tages geschwenkt wurden gehen die Besucher bei allen anderen Rennveranstaltungen so langsam aber sicher auf den Weg ins Bett. Beim Truck-Grand-Prix ist alles anders. Wenn im Fahrerlager die Servicezelte für die Nacht zugezogen werden, geht es in der Müllenbachschleife erst so richtig los. Am Freitag ein wenig rockiger und jünger, am Samstag der legendäre Countryabend mit grandiosem Feuerwerk. Unzählige LKWs und eine riesige Open Air-Bühne bilden die Kulisse für zwei unvergessliche Partynächte in der berühmtesten Schleife des Nürburgrings. Tausende von Fans sind in jedem Jahr aufs Neue begeistert, wenn am Samstagabend hunderte von Trucks zum Feuerwerk ihre Hörner zum lautesten Hupkonzert der Welt erklingen lassen. Ein Tageticket für den ADAC Truck-Grand-Prix ist bereits ab 15 Euro verfügbar, das Wochenendticket gibt es schon ab 42,50 Euro, natürlich incl. aller Konzerte. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.truck-grand-prix.de.

CS + YB / Motorracetime.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.