André Lotterer siegt in Spa bei der WEC, Doppelsieg für BMW bei der DTM in Hockenheim

Anzeige
André Lotterer, Mitte, auf dem Siegerpodest in Spa (Foto: Audi/TSP)
 
André Lotterer mit der Nummer 1 in Front im Audi R18 e-tron quattro (Foto: Audi/TSP)
Im belgischen Spa-Francorchamps fand das zweite Rennwochenende der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) statt. Auf dem ersten Platz nach sechs Stunden Renndauer stand der Duisburger André Lotterer mit seinen Teamkollegen Marcel Fässler und Benoît Treluyer. Auf dem Audi R18 e-tron quattro spulten sie ihr Rennen nach einen Reifenschaden ab. Den Audi-Dreifacherfolg komplettierten Duval/Kristensen/McNish (1.05,815 Min. Rückstand) und Gené/di Grassi/Jarvis mit 1.54,992 Min Rückstand.
Maximale Effizienz: Die drei Hybrid-Sportwagen von Audi erreichten in Spa mit den Plätzen eins, zwei und drei im Zeittraining und im Rennen das bestmögliche Ergebnis. Im Wettbewerb der Hybridfahrzeuge feierte Audi in diesem Jahr zum zweiten Mal in Folge einen Sieg über Toyota. Bereits beim WEC-Saisonauftakt in Silverstone ist den Rennwagen aus Ingolstadt und Neckarsulm vor drei Wochen ein Doppelsieg geglückt.
Auf dem Weg zu ihrem ersten WEC-Saisonsieg überzeugten die Weltmeister André Lotterer / Marcel Fässler / Benoît Treluyer mit einer starken Leistung. Das Trio überquerte die Ziellinie mit 1.05 Minuten Vorsprung, nachdem es auf der Ardennen-Achterbahn zu Rennbeginn kein Glück gehabt hatte. In der zweiten Rennstunde beschädigte ein Trümmerteil einen Reifen und zwang André Lotterer so zu einem vorzeitigen Boxenstopp. Vom siebten Platz kämpfte sich der beim Stopp eingewechselte Benoît Tréluyer nach vorn. 74 Minuten später lag die Startnummer 1 aber wieder an der Spitze.

Das Ergebnis in Belgien war bereits der vierte Langstrecken-Sieg der Marke in diesem Jahr. Nach dem Erfolg des Audi R8 GRAND-AM in der GT-Klasse der 24 Stunden von Daytona und dem Gewinn der 12 Stunden von Sebring mit dem Audi R18 e-tron quattro folgten die beiden WEC-Siege. Als nächste Station steht am 9. Juni Le Mans im Kalender. Dort bereitet sich das Audi Sport Team Joest beim offiziellen Testtag auf die 24 Stunden von Le Mans vor. Am 22. und 23. Juni peilt Audi bei dem Langstrecken-Klassiker seinen zwölften Sieg an. Für den Duisburger geht es nach zwei Gesamtsiegen in Le Mans ums Trippel.

André Lotterer (Audi R18 e-tron quattro #1): „Was für ein Rennen! Der Dreifach-Sieg ist klasse für Audi. Uns lagen im Rennen einige Hindernisse im Weg. Ich hatte keinen guten Start, habe bald aber einen Vorsprung herausgefahren. Den haben wir durch die Safety-Car-Phase und den Reifenschaden wieder eingebüßt. Für uns hieß es danach nur noch Vollgas. Marcel und Benoît sind grandios gefahren. Wir haben den Rückstand wieder aufgeholt. Es war einer der schönsten Siege, weil er hart erkämpft war. Und ich bin in Belgien aufgewachsen und habe hier zum ersten Mal gewonnen.“
Ralf Jüttner (Technischer Direktor Audi Sport Team Joest): „Das war eine tolle Teamleistung von Fahrern und Mannschaft. Bis zum Ausfall des Toyota Nummer 7 war es auch ein sehr spannender Kampf. Die Autos liefen wie Uhrwerke, die Boxenstopps und die Strategie haben gepasst. Es ist schön, dass alle neun Fahrer auf dem Podium standen. Wir reisen gut vorbereitet nach Le Mans
Auf dem Hockenheimring fand vor 87.000 Zuschauern der erste Lauf zur DTM statt und endete mit einem Doppelsieg für BMW mit Augusto Farfus und Dirk Werner. Rang drei ging an den Mercedespiloten Christian Vietories aus der Eifel. Bester Audipilot war Timo Scheider auf Rang sechs. CS/motorracepics.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.