André Lotterer wird Zweiter beim 6h Rennen der WEC auf dem Nürburgring

Anzeige
André Lotterer, Dritter von rechts
Nürburg: Nürburgring | Nach dem dritten Le-Mans-Sieg in Folge hat Porsche mit dem 919 Hybrid auch den Hattrick beim Sechsstundenrennen auf dem Nürburgring geschafft: Wie in den Jahren 2015 und 2016 standen Timo Bernhard und Brendon Hartley ganz oben auf dem Podium, dieses Mal gemeinsam mit Earl Bamber. Für den 919 Hybrid ist es der zweite Sieg in der laufenden Saison und der insgesamt 15. seit seinem Debüt in 2014.

Das Schwesterauto mit dem amtierenden Weltmeister Neel Jani, den Duisburger André Lotterer und Nick Tandy belegte nach langer Führung Platz zwei. Es komplettierte damit den insgesamt fünften Doppelsieg in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC für Porsche, der letzte gelang 2015 in Shanghai.

Nach leichtem Regen am Vormittag ging der vierte von neun WM-Läufen trocken über die Bühne. Porsche baute die Tabellenführung in der Hersteller-WM auf 154 Punkte aus und hat nun einen Vorsprung von 39,5 Zählern auf Toyota. In der Fahrer-Weltmeisterschaft vergrößerten Bamber/Bernhard/Hartley mit nun 108 Zählern den Abstand auf das bestplatzierte Toyota-Trio auf 30 Punkte. Jani/Lotterer/Tandy verbesserten sich auf den vierten Tabellenplatz (46 Punkte).

André Lotterer (Start-Nr. 1): „Ich hatte einen sehr guten Start und war auf der besseren Linie, aber Timo konnte mich in der ersten Kurve wieder überholen. Danach waren Kamui Kobayashi, Timo und ich im ersten Stint absolut gleich schnell. Es hat Spaß gemacht, sich zu dritt durch den Überrundungsverkehr zu kämpfen. Es war ein guter Tag für Porsche. Beide Autos waren sehr stark, wir haben uns mehrfach an der Spitze abgewechselt. Unser Auto hätte ebenso gewinnen können, aber wir haben mit Blick auf die WM-Situation Teamarbeit geleistet.“

CS + YB / Motorracetime.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.