Benjamin Leuchter sichert auf dem Sachsenring Platz zwei im Rennen am Sonntag, Maximilian Götz und Lance David Arnold belegten Platz drei bei der VLN

Anzeige
Benjamin Leuchter vom AMC Duisburg auf dem Sachsenring bei der TCR Germany
Oberlungwitz: Sachsenring | Im Rahmen des ADAC GT Masters auf dem Sachsenring absolvierte die ADAC TRC Germany ihre Läufe drei und vier. Nach Anfangsschwierigkeiten konnte der Duisburger Benjamin Leuchter im VW Golf GTI TCR sich verbessern und beendete das Rennen am Sonntag auf Platz zwei. In der Meisterschaft belegt er mit 58 Punkte den dritten Platz.

Auf der Berg- und Talbahn im sächsischen Hohenstein-Ernstthal belegte Leuchter in den freien Trainingssitzungen sowie im Qualifying die Plätze sechs. Im Rennen am Samstag vor der ADAC GT Masters funktionierte der Start der neunzehn 330 PS starken Fronttriebler ohne Probleme doch im Verlauf des Rennens musste das Safety-Car auf die Strecke. Es stand wieder ein Fahrzeug im Kiesbett und musste geborgen werden. Der Pilot vom AMC Duisburg hatte zu kämpfen und überquerte nach 30 Minuten Renndistanz auf Platz sieben die Ziellinie. Am Sonntag lief es für den 28-jährigen besser und fuhr in der Spitzengruppe. Doch eine Rotphase unterbrach das Rennen. Der Neustart wurde hinter dem Safety-Car vorgenommen und Leuchter kämpfte mit um den Sieg. Auf Rang zwei wurde er dann nach 30 Minuten abgewunken. "Heute lief es sensationell. Wir hatten das ganze Wochenende Schwierigkeiten, haben echt gehadert. Wir haben bezüglich des Set-Up anscheinend in die falsche Richtung gedacht. Aber ein starkes Team zeichnet aus, dass man stärker zurückkommt. Genau das ist heute passiert und wir sind einfach nur happy. Das Team hat über Nacht einen genialen Job gemacht, Kompliment. Ich bin echt stolz, dass wir so ein geiles Team sind und es gepackt haben, jetzt das Auto in die richtige Richtung zu bauen,“ sagte Benjamin Leuchter (Zweiter, Racing One).

Auf dem Nürburgring bei Regenwetter fand der zweite Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft, ausgerichtet von der Renngemeinschaft Düren e. V. im DMV statt. Beim 41. DMV 4-Std.-Rennen gingen 183 Piloten an den Start. Mit Maximilian Götz, Michael Bohrer, Lance David Arnold und Wolfgang Müller war Duisburg und der AMC Duisburg gut vertreten. Lance David Arnold und Maximilian Götz im AMG Mercedes GT3 vom Haribo Racing Team gingen von Startplatz zehn ins Rennen und schafften beim zweiten Anlauf mit Platz drei den Sprung auf das Siegerpodest. Pech hatte Michael Bohrer im Renault Clio RS (aufkleben.de). Von Startplatz eins in der Klasse SP3 ins Rennen gegangen musste er den Franzosen in der zweiten Runde mit einem Kurzschluss in der Elektrik abstellen. Wolfgang Müller (Pro handicap e.V.) startet mit dem VW Scirocco Cup R in der Klasse VT2, belegte den siebten Platz in der Klasse und Rang 104 in der Gesamtwertung. CS + YB / Motorracetime.de
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.