Darmstadt 98 am Freitagabend zu Gast in Duisburg

Anzeige
Moritz Stoppelkamp belohnte sich in Heidenheim mit seinem ersten Treffer (Foto: Hannes Kirchner)
Duisburg: Trainingszentrum Westender Str. | Nach dem Sieg in Heidenheim möchten die Zebras beim Heimspiel gegen Bundesligaabsteiger Darmstadt 98 natürlich unbedingt nachlegen. Der Sieg war hochverdient, der MSV war die bessere Mannschaft und konnte auch den Rückstand gut wegstecken und drehte diesen innerhalb von fünf Minuten

Die Neuzugänge Moritz Stoppelkamp und Boris Tashchy sorgten mit ihren Toren für den ersten Saisonsieg. Sportdirektor Ivo Grlic kann mit seinen Transfers bisher sehr zufrieden sein. Trainer Ilia Gruev stellt mir Nauber, Souza, Fröde, Stoppelkamp und Tashchy gleich fünf von Ihnen in die Startaufstellung.

Rückkehrer Stoppelkamp küsste nach seinem Treffer das MSV-Wappen auf seinem Trikot, sein erstes Tor war eine unglaubliche Erleichterung für ihn, da machte selbst Trainer Gruev eine Ausnahme: „Normalerweise mag ich es nicht, wenn Spieler nach drei Spielen das Vereinswappen küssen, aber bei Moritz ist es etwas Anderes. Er kommt aus Duisburg und identifiziert sich mit dem Verein.“

Mit Darmstadt kommt ein richtiger Härtetest an die Wedau. Der Bundesligaabsteiger möchte den direkten Wiederaufstieg und Trainer Thorsten Frings hat einen Kader der die Qualität dafür hat. Nach drei Spielen stehen sieben Punkte und Platz vier zu Buche. Vergangenen Freitag wurde der FC St. Pauli mit einem klaren 3:0 wieder nach Hause geschickt. Kevin Großkreutz leitete den Sieg mit dem ersten Treffer ein. In der Vergangenheit machte er neben dem Platz durch zahlreiche Eskapaden auf sich aufmerksam, jetzt probiert der 29-jährige den Neustart bei den Lilien. Auf ihn müssen die Zebras wohl ein besonderes Auge haben, der Weltmeister von 2014 bringt eine große Portion Erfahrung mit und wird die Defensive um Mark Flekken sicher fordern.

Durch den Heidenheim Sieg haben die Meidericher nochmal ordentlich Selbstvertrauen getankt und werden im Fluchtlichtspiel den Kampf annehmen. Trainer Ilia Gruev ist sich sicher, dass seine Jungs wieder alles geben werden: „Meine Mannschaft wird alles versuchen, um erfolgreich zu sein und das Maximale zu erreichen. Natürlich kommt mit Darmstadt ein starker Gegner. Aber wenn wir wieder so sicher und stabil stehen, wird es jeder Gegner gegen uns schwer haben.“ Die Marschroute ist klar, auch gegen Darmstadt soll gepunktet werden, mit der Unterstützung der eigenen Fans soll es dann klappen.

Neben den beiden Langzeitverletzten Zlatko Janjic und Tim Albutat steht Mael Corboz aufgrund einer Operation an den Weisheitszähnen nicht zur Verfügung. Baris Özbek hat seine Rückenbeschwerden überstanden und wird in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Der MSV rechnet am Freitag mit rund 16.000 Zuschauern, Anstoß in der Schauinsland-Reisen Arena ist 18:30 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.