Der Tabellenachte fordert den Spitzenreiter in den Play-offs heraus

Anzeige
Jetzt gilt es. Mit dem Start der Play-offs fällt in der Rollhockey Bundesliga auch die Entscheidung um den Meistertitel. Die Roten Teufel werden für das erreichen des Halbfinals alles geben (Foto: Ralf Isselhorst)
 
Samstag wird zuerst in Recklinghausen gespielt, am Sonntag wollen die Roten Teufel dann wieder vor heimischer Kulisse jubeln (Foto: Ralf Isselhorst)
Duisburg: Sporthalle Beckersloh | Vorbericht Play-off Viertelfinale Hin und Rückspiel

Hinspiel Samstag, 06.05.2017 – 15:30 Uhr Heinrich-Auge Sporthalle
Rückspiel Sonntag, 07.05.2017 – 15:30 Sporthalle Beckersloh

RHC Recklinghausen – RESG Walsum (Samstag)
RESG Walsum – RHC Recklinghausen (Sonntag)

Am letzten Spieltag zogen die Roten Teufel am bisherigen Tabellenführer Germania Herringen vorbei, die Germanen verloren ihr Spiel überraschend in Remscheid. Die Schiedsrichter notierten in ihrem Bericht allerdings ein Antispiel von Herringen, das heißt die Herringer könnten das Spiel mit Absicht aus der Hand gegeben haben. Somit würde die Tabellenführung einen faden Beigeschmack bekommen.

Damit möchte sich in Walsum aber niemand mehr beschäftigen, jetzt geht es in die entscheidende Phase der Saison im Kampf um den Meistertitel. Recklinghausen spielte eine starke Saison und darf sich über die erste Play-off Teilnahme nach Ewigkeiten freuen. Vom Tabellenstand ist die Sache klar, der Leader aus Walsum spielt gegen den achten. Allerdings darf man die Vester nicht unterschätzen. Am 1. April standen sich beide Mannschaften zuletzt gegenüber, damals konnten sich die Roten Teufel knapp mit 7:6 durchsetzen. Bei diesem Spiel fehlte allerdings Tobias Wahlen im Tor und Pedro Queiros stand ebenfalls nicht zur Verfügung. So spannend soll es dieses Mal nicht zugehen, da das Team von Trainer Günther Szalek schon im ersten Spiel für klare Verhältnisse sorgen möchte. Einen Tag später steht schon das Heimspiel auf dem Programm.

Der Play-off Modus wurde dahingehend geändert, dass es kein drittes Entscheidungsspiel mehr geben wird sondern der Sieger nach zwei Spielen ermittelt wird. Die Woche Pause zwischen den Spielen fällt dadurch auch weg und zwischen beiden Spielen liegen nur 24 Stunden Pause. Es wird sich zeigen, wie die Mannschaften damit zurechtkommen. Ab der kommenden Saison kehrt die Liga aber wieder zum alten Modus zurück, die Doppelbelastung gilt also nur für eine Saison. Die jungen Wilden aus Recklinghausen werden an ihre starke Leistung aus den letzten Spielen anknüpfen wollen und dem Rekordmeister versuchen in eigener Halle ein Bein zu stellen. Personell kann die RESG aus den vollen schöpfen, Pedro Queiros wird am Sonntag aber nicht zur Verfügung stehen.

Günther Szalek erwartet von Recklinghausen, dass sie: „frisch, frei, fröhlich und fromm aufspielen werden. Bei ihrer ersten Play-off Teilnahme können sie sich nicht blamieren.“ Walsum ist der klare Favorit in beiden Spielen, deswegen sieht die Ausgangslage bei den Roten Teufeln etwas anders aus: „Wir wissen worum es geht und werden hochkonzentriert zu Werke gehen. Der mahnende Finger ist dabei immer oben, jetzt dürfen uns keine Fehler mehr passieren. Wir wollen uns natürlich ein gutes Ergebnis erspielen, damit wir am Sonntag direkt nachlegen können. Die Freude ist natürlich groß, dass es jetzt endlich in die entscheidende Phase der Saison geht.“

Die Fans der RESG freuen sich auch und werden ihr Team am Samstag und Sonntag wieder nach ihren besten Möglichkeiten unterstützen. An jedem Wochenende bis zum Finale am 20./21. Mai wird jetzt durchgehend gespielt.

RESG – Pressestelle
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.