Dreistellungskampf wird zum Kampf mit der neuen Sportordnung

Anzeige

Am ersten Wettkampftag der Kreismeisterschaften 2014 haben die Sportschützen des BSV Rheinhausen-Bergheim 1925 e.V. die ersten Titel eingeholt. Zu einem Kampf etwas anderen Art geriet dabei der Wettbewerb in der Disziplin Kleinkaliber Sportgewehr, auch Dreistellungskampf genannt, da hier in den drei Anschlagsarten Liegend, Stehend und Kniend geschossen wird.

Wegen des zweimaligen Wechsels der Körperhaltungen, der jedes Mal ein neues Einschießen erfordert, gilt der Dreistellungskampf als Königsdisziplin der Langwaffen-Disziplinen. Leider sind die Teilnehmerzahlen im Kreis Moers seit Jahren rückläufig. Gerade einmal eine Dame, zwei Altersdamen und ein Senior wagten sich in diesem Jahr an die anspruchsvolle Disziplin. Und hatten diesmal nicht nur miteinander und gegen sich selbst zu kämpfen, sondern auch mit den Änderungen, die der Deutsche Schützenbund als Angleichung an das internationale Reglement für diese Disziplin vorgenommen hatte.

So wurde zum einen die Reihenfolge der Anschlagsarten geändert und der kniende Durchgang an die erste Stelle gerückt. Insofern eine Schwierigkeit, als dass der kniende Anschlag der am wenigsten routinierte (und wegen der unbequemen Körperhaltung weitgehend auch unbeliebteste) ist, während Stehend die Standardhaltung und Liegend in der Disziplin Olympic Match (60 Schuss liegend) ausgiebig trainiert wird. So müssen die Schützen sich nun in diesem ungleich schwierigeren Anschlag auf die örtlichen Licht- und Scheibenhöhen-Verhältnisse einschießen.

Mehr als dies sorgte jedoch eine andere Änderung für Ratlosigkeit. Bisher nahmen die Schützen in einer 15minütigen Vorbereitungszeit ihren Stand und die richtige Körperhaltung ein. Erst auf Anweisung der Aufsicht wurden die Gewehre ausgepackt, die Probeschüsse erfolgten nach dem Kommando START innerhalb der durch die Regeln vorgegebenen Schießzeit.

Nun sollen die Probeschüsse in der Vorbereitungszeit erfolgen, die eigentliche Schießzeit wurde verkürzt. Was bei allen anderen Disziplinen funktionieren mag, warf im Dreistellungskampf eine Frage auf, die auch eine intensive Konsultation der neuen Sportordnung des DSB nicht beantworten könnte: Wie sind die Zeiten für den Umbau des Gewehr und der Pritsche sowie die Probeschüssen beim Wechsel der Anschlagsarten beim KK-Sportgewehr zu handhaben? Sollen die 15 Minuten aufgeteilt werden, also je 5 Minuten für Umbau UND Probeschüsse vor jeder Anschlagsart? Insbesondere für den Wechsel zum liegenden Anschlag kaum realisierbar. Gelten die 15 Minuten nur für die Zeit VOR den Wertungsschüssen? Und wie dann weiter? Sind dann noch Probeschüsse erlaubt?

So geriet die Kreismeisterschaft in diesem Punkt zum Experimentierfeld, was die teilnehmenden Schützen und Schützinnen glücklicherweise mit Humor wegsteckten. Und der erwartungsvollen Frage, wie diese Regelunklarheit bei der Bezirksmeisterschaft gehandhabt werden möge.

So gerieten die Ergebnisse, auch angesichts der überschaubaren Teilnehmerzahl, beinahe zur Nebensache. Tagesbeste war Daniela Breuer vom BSV mit 82 Ringen in Kniend, 93 in Liegend und 82 in Stehend (insgesamt 257), diesmal erstmals alleine in der Damenklasse, nachdem die bisher einzige Konkurrentin in diesem Jahr in die Damen-Altersklasse gewechselt war. Ebenfalls außer Konkurrenz blieb Udo Kastner als Senior B mit 239 Ringen.

Ebenfalls am Samstag waren Monika Breuer und Rolf Kroniger in der Disziplin Kleinkalibergewehr 50 Meter Zielfernrohr gestartet. Monika Breuer als einzige Seniorin A wurde mit 271 Ringen Kreismeisterin. Rolf Kroniger, dieses Jahr erstmalig in der Klasse Senioren B, sicherte sich mit 279 Ringen den zweiten Platz in seiner Altersklasse. Harald Breuer (Senioren A) als dritter im Bunde konnte diesmal nur zur Qualifikation starten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.