Duell der Altmeister

Anzeige
Gegen Iserlohn soll der nächste Heimsieg eingefahren werden. Die Kommunikation auf und neben dem Platz ist von zentraler Bedeutung.Fotos: Ralf Isselhorst
 
Feiert am Samstag seinen Geburtstag. Der Fanclub der RESG Walsum
Duisburg: Sporthalle Beckersloh | RESG Walsum empfängt Zuhause die ERG Iserlohn
Nach der Spanienreise und dem damit verbundenen Ausscheiden im CERS Cup geht es für den Rollhockey-Bundesligisten an diesem Samstag um 15.30 Uhr in der Halle Beckersloh, Beckersloh 13 in der Liga weiter. Der Gegner aus Iserlohn erwies sich in den vergangenen Jahren immer als harte Nuss, und es könnte ein spannendes Spiel werden für die Zuschauer


Der Abend im spanischen Lleida wird allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben. Die 7:2-Niederlage gegen den Favoriten war nach dem Schlusspfiff schon abgehakt gewesen. Zu groß war die Begeisterung der rund 120 Fans der RESG Walsum, die hauptsächlich durch die Familie und Freunde von Xavier Berruezo und Miquel Vila zusammen gekommen sind. Die mitgereisten Walsumer Fans waren begeistert und konnten ihren Augen kaum trauen.
Am Samstag geht es in der Liga gegen den amtierenden deutschen Meiser ERG Iserlohn weiter. Die Sauerländer spielten am Wochenende in der Euro-Liga und hatten ein Heimspiel gegen den Titelverteidiger Reus Deportivo aus Spanien. Mit einer 4:8- Niederlage konnte man in Iserlohn sehr gut leben. Im letzten Ligaspiel musste man sich zuhause gegen Herringen mit 3:1 geschlagen geben.
Im Vergleich zu anderen Bundesligamannschaften mussten die Iserlohner einen großen personellen Aderlass verkraften. Ihr Top-Spieler Andre Costa hat es in die Schweiz gezogen, Calos Nunez beendete seine sportliche Karriere. Auf Neuzugänge aus dem Ausland wurde verzichtet. Auf der Trainerbank gab es ebenfalls einen Wechsel, Wolfgang Hoffmann wurde vom Co- zum Cheftrainer und löste so Jens Behrendt hinter der Bande ab, der sich eine Auszeit nimmt vom Rollhockey Sport.
Nach den ganzen Abgängen orientieren sich die Iserlohner dementsprechend tief und wollen den Saisonverlauf abwarten. Momentan stehen sie mit neun Punkten auf Platz sechs, also weit hinter ihren Ansprüchen. Ob die Abgänge für die Walsumer von Vorteil sein wird, kann man so nicht sagen. Die jungen Spieler um Nils Hilbertz, Adrian Börkei und Christopher Hegener sind immer für ein Tor gut, dazu kommen die routinierten Spieler Sergio Pereira und Kai Milewski.
Das Selbstvertrauen bei der RESG ist nach dem Wochenende in Lleida sicher nicht kleiner geworden, in der ersten Halbzeit konnte man noch sehr gut mithalten. Der K.O. folgte dann innerhalb von fünf Minuten in der zweiten Hälfte.

Zehn Jahre Walsumer Fanclub

Unzufrieden war nach dem Schlusspfiff aber niemand. Trainer Szalek schätzt Iserlohn, trotz der Abgänge, immer noch als ernsten Gegner ein: „Wenn man sich den normalen Ablauf der Saison ansieht, dann könnte man meinen, das Spiel könnte eine klare Kiste sein. Iserlohn wird gegen uns aber wieder besonders motiviert sein. Sie befinden sich vom Niveau her nach wie vor auf einem guten Level und wurden teilweise unter Wert geschlagen."
Sebastian Haas konnte die ganze Woche nicht trainieren, Christopher Berg ist aus seinem Urlaub zurück, ob beide spielen können wird sich erst vor dem Spiel entscheiden.
Ein Sieg würde den Jungs und Mädels vom Walsumer Fanclub „Ultras“ sicherlich gefallen. Die feiern nach dem Spiel ihren zehnten Geburtstag im Vereinsheim der RESG zusammen mit der Mannschaft. Ein erfolgreiches Spiel würde bei allen Beteiligten die Stimmung weiter heben oder wie Trainer Szalek es formuliert: „Wir freuen uns auf die Veranstaltung und wollen den Abend mit einem guten Ergebnis versüßen." Die Motivation ist bei allen Beteiligten sehr hoch. Feiert am Samstag seinen zehnten Geburtstag. Der Fanclub der RESG Walsum, hier bei ihrem Auftritt in Lleida.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.