Endspurt für die Zebras in der Liga

Anzeige
Das Trainerteam um Cheftrainer Ilia Gruev und Co-Trainer Yontcho Arsov (Bildmitte), muss die Mannschaft jetzt bestens auf die kommenden Spiele vorbereiten. Jeder weitere Punktverlust erhöht die Gefahr weiter abzurutuschen. (Foto: Hannes Kirchner)
Aue: Erzgebirgsstadion | Am Sonntag geht es nach Aue, nur noch zwölf Punkte zu vergeben

Für den Zweitligisten MSV Duisburg geht es in den kommenden Spielen um alles oder nichts. Vier Spiele sind noch zu absolvieren, drei davon gegen direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Am Sonntag geht es zunächst ins Erzgebirge nach Aue, Anstoß im Erzgebirgsstadion ist um 13.30 Uhr.


Am vergangenen Montag lud der MSV seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ins Theater am Marientor ein. Finanziell sind die Zebras auf einem sehr guten Weg. In den letzten fünf Jahren konnte das negative Eigenkapital um die Hälfte reduziert werden. Der direkte Wiederaufstieg hatte daran großen Anteil. Es hätte eine ruhige Versammlung werden können, die sportliche Situation ließ dies allerdings nicht zu. Ein Abstieg würde den MSV wieder weit zurück werfen und auch Geld technisch wäre das mehr als fatal. Präsident Ingo Wald mahnt zur Ruhe und glaubt an die Mannschaft von Trainer Ilia Gruev: „Wir müssen in dieser schwierigen Phase jetzt zusammen halten. Es geht nur gemeinsam." Nach der 0:2 Heimniederlage gegen Sandhausen am letzten Samstag, liegen die Nerven natürlich blank bei den Fans. Platz zwölf mit 38 Punkten und mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz, das ist die Ausgangslage. In den nächsten Spielen muss unbedingt wieder gepunktet werden. Der Gegner aus Aue hat nur einen Zähler mehr und steht auf Platz zehn der Tabelle. Mehr als die Hälfte der Mannschaften in der zweiten Bundesliga spielen noch um den Klassenerhalt. In den letzten vier Spielen muss der MSV noch gegen drei direkte Konkurrenten ran. Die Gastgeber haben in Bielefeld zuletzt einen Dämpfer hinnehmen müssen. Nach acht ungeschlagenen Spielen musste man auf der Alm mit einer 2:0 Niederlage vom Platz gehen. Die Auer haben am Sonntag die große Chance, vor den eigenen Fans, einen Riesen Schritt in Richtung Ligaverbleib zu machen. Die Meidericher möchten das natürlich verhindern und punkten. Trainer Ilia Gruev wird seine Startelf wohl umbauen und Cauly Souza und Christian Gartner von Anfang an spielen lassen. Stoppelkamp und Schnellhardt könnten dafür auf die Bank gehen. Die Zebras müssen jetzt die Ärmel hochkrempeln und an ihre Grenzen gehen, damit der Blick wieder nach oben gehen kann, und nicht weiter nach unten. Die treuen Fans des MSV hoffen jetzt auf einen Befreiungsschlag und werden ihr Team auch im Erzgebirge wieder lautstark unterstützten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.