Hartelijk welkom, Kampioen!

Anzeige
Das holländische Team Tilburg Trappers ist weiterhin das Maß aller Dinge in der Eishockey Oberliga Nord. Am Freitag ist der amtierende Oberliga-Meister und aktuelle Tabellenführer bei den Füchsen in der Kenston-Arena zu Gast. (Foto: Hannes Kirchner)
 
Hart umkämpft war die Partie gegen die Saale Bulls aus Halle. Am Ende erwies sich der Gast als cleveres Konterteam und nahm verdient die Punkte mit. (Foto: Frank Preuß)

Füchse empfangen am Freitag die Tilburg Trappers

Das Zusammentreffen mit dem Meister aus Holland, den Tilburg Trappers, am kommenden Freitag um 20 Uhr in der Kenston-Arena hatten sich die Füchse dann doch ein bisschen anders vorgestellt. Vor dem vergangenen Wochenende konnte der EVD auf einen Lauf mit fünf Siegen in Folge zurückschauen. Ein Sieg gegen die Saale Bulls am letzten Freitag hätte den zweiten Tabellenplatz gebracht.

Daraus wurde nichts. Mit 3:6 unterlagen die Petrozza-Schützlinge in der Kenston-Arena. Auch am Sonntag danach wurde es nichts mit einem Sieg. In Hannover bei den Indians führten die Füchse zwar 30 Sekunden vor Ende der Partie noch mit 2:1, kassierten dann aber den Ausgleich und unterlagen in der Verlängerung mit 2:3. So stand nach dem vergangenen Wochenende schließlich ein mageres Pünktchen von sechs möglichen auf der Habenseite. Da auch der Tabellenzweite am Sonntag aus Leipzig am Sonntag bei den Essener Mücken unterlag, beträgt der Abstand auf den zweiten Rang nunmehr noch einen Punkt.
Angeführt wird die Tabelle von den Tilburg Trappers. Mit jetzt zwölf Punkten Vorsprung auf Leipzig ziehen die Holländer einsam ihre Kreise. Unschlagbar sind sie allerdings nicht. Wer ist das schon in dieser recht ausgeglichenen Meisterrunde. So konnten die Essener Mücken vor gut zwei Wochen sowohl in Tilburg als auch am Westbahnhof gegen den Ligaprimus bestehen und zwei Siege landen. Auch den Hannover Scorpions gelang kurz vor Silvester ein Overtime-Erfolg gegen Tilburg.
Beste Voraussetzungen für ein packendes, enges Spiel am Freitag. Dann müssen die Füchse aber vor allen Dingen in der Defensive noch zulegen, wie Coach Frank Petrozza nach der verlorenen Freitagspartie gegen die Saale Bulls aus Halle anmerkte. Während er bei 50 abgegebenen Schüssen auf das Hallenser Tor mit dem Angriff zufrieden war, bilanzierte er in Sachen Abwehr: "Wir haben noch viel Arbeit vor uns“.
Wie es dann so ist, erst hat man kein Glück, dann kommt noch Pech dazu. So war es zumindest am Sonntag in Hannover. Früher Füchse-Rückstand nach zwei Minuten, die Partie noch im ersten Drittel gedreht, dann versäumt, das 3:1 nachzulegen und schließlich 29 Sekunden vor Ende der Partie unglücklich das 2:2 kassiert. Der Hannoveraner Bacek hatte Duisburgs Torhüter Mathis von hinten angeschossen. Der Abpraller landete dann im Füchse-Tor.
Schnee von gestern - am Freitag wollen die Füchse vor heimischer Kulisse zeigen, was sie drauf haben und gegen den souveränen Tabellenführer wieder einen Sieg einfahren. In den bisherigen Zusammentreffen in dieser Saison konnte jedes Team einen Sieg verbuchen. Nach einer 0:5-Niederlage in Tilburg im Oktober, gelang den Füchsen im Dezember vor gut 1.400 Zuschauern ein 4:1-Heimsieg gegen Tilburg. Dagegen dürften die Zuschauer auch am Freitag nichts einzuwenden haben, sieht man einmal vom lautstarken Tilburger-Anhang ab, der sicherlich wieder zahlreich vertreten sein wird.

PS: Pressemitteilung der Füchse nach Redaktionsschluss: Das Heimspiel der Füchse Duisburg am Freitagabend (12.01.2018) in der Meisterrunde der DEB Oberliga Nord gegen die Tilburg Trappers wird aufgrund hallentechnischer Erfordernisse erst um 20 Uhr statt um 19.30 Uhr beginnen können. Die Erwerb von Tickets ist an den Abendkassen der KENSTON ARENA bereits ab 17.30 Uhr möglich.

In der aktuellen Ausgabe des Wochen-Anzeigers hat sich ein Fehler eingeschlichen. Dort sind die bisherigen Ergebnisse gegen Tilburg aus der Vorsaison genannt worden, das wurde in diesem Text korrigiert.  
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.