Herren 3 zahlen Lehrgeld im ersten Saisonspiel

Anzeige
Duisburg: TH Franz-Haniel-Gymnasium | In der letzten Saison noch als Herren 4 Meister in der 2. Kreisliga geworden, durfte die Mannschaft als Aufsteiger und somit als Herren 3 der BG Duisburg-West in die neue  Basketballsaison starten. Und dort wartete mit dem Absteiger aus der Bezirksliga, der ersten Mannschaft des Weseler TV direkt eine große Herausforderung. Die Voraussetzungen waren jedoch alles andere als optimal, konnten doch lediglich drei Spieler in den Wochen seit dem Ende der Sommerferien konstant am Training teilnehmen.

Im ersten Viertel machte sich dies noch nicht entscheidend bemerkbar. Beiden mannschaften merkte man das erste Saisonspiel an; war gerade im Angriff noch viel Sand im Getriebe. Allerdings deutete sich hier bereits die individuelle Stärke der Gäste an, die den Ball einfach besser im Angriff laufen ließ und immer wieder einen erfolgreichen Abschluß einstreuen konnte. Zur Viertelpause führten die Weseler folglich auch mit 7:16.

Mit zunehmender dauer wurde dann aber doch der Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften deutlicher. Während die Gäste immer wieder erfolgreich als Team agierten, versuchten es die BGler immer wieder mit Einzelaktion, rannte sich regelmäßig in der Defense der Weseler fest.. Man merkte der Mannschaft immer mehr an, das man zu selten gemeinsam miteinander trainiert hatte. Zu selten war der Blick für einen freien Mitspieler da. Es fehlte einfach an der Grundordnung und der Feinabstimmung. Und da die gegnerische Offensive immer mehr an sicherheit gewann, wuchs der Rückstand bis zur Halbzeitpause auf 16:35 an.

In der zweiten Halbzeit stellten die Duisburger auf eine Mann-Mann-Verteidung um, um vor allem die Dreierschützen aus Wesel besser in den Griff zu bekommen. Zwar konnten die Gäste nun nur noch zwei Dreier versenken, nachdem es im ersten Abschnitt noch vier waren. Dafür konnten die Gäste nun leichter den Weg zum Korb nehmen, da die BGler sich nicht in der Defensive gegenseitig aushalfen; und hin und wieder auch noch schlecht verteidigten. Ein kleiner Lichtblick war dagegen die Offensive, die nun deutlich erfolgreicher lief. Gleichwohl war zu Beginn des Schlussviertels mit dem 32:62 die Frage nach dem Sieger bereits beantwortet.

Das Schlussviertel war konsequenterweise ein Spiegelbild des dritten Viertels. Hinten wurde nicht gut verteidigt, zu viele Fast-Breaks und damit einfache Punkte zugelassen. Und vorne konnte man immer wieder mal erfolgreich abschließen. Das Ednergebnis von 48:87 machte dann aber doch den Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften deutlich.

"Das erste Spiel hat deutlich gemacht, dass die Trauben in der Liga sehr hoch hängen; dass eine andere Einstellung, auch beim Training notwendig ist, um in der Liga mithalten zu können. Begreift jeder, dass es nur als Mannschaft funktioniert, wird sich auch der erfolg einstellen", so Coach Andreas Rimpler nach Spielende.

Es spielten deha Özay (19 Punkte/2 Dreier), Udo Joosten (6/1), Niklas Mantler (5/1), Eric Jensen, Sameh Hamad, Sascha Poharc, Sven Pauls (je 4), Nezih Boz (2), Alex Hain, Berkant Bakici, Julian Graßhoff-Frias
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.