Herren 4 sichern sich mit einem Auswärtssieg gegen VvfB Ruhrort/Laar die Meisterschaft in der 2. Kreisliga

Anzeige
Duisburg: Gustav-Stresemann-Realschule | Die Ausgangslage für die Basketballer der BG Duisburg vor dem letzten saisonspiel beim Tabeellenvierten aus Ruhrort/Laar. Mit einem Sieg würde man sich die Meisterschaft sichern. Im Falle einer Niederlage würde man Vizemeister, da zeitgleich die beiden unmittelbaren Verfolger aufeinandertrafen und der Sieger an den Westlern vorbeizöge. Verzichten musste man in diesem Spiel auf den Kopf der Truppe, Udo Joosten, ohne den man bereits das Hinspiel verloren hatte.

Als man dann vor Spielbeginn feststellte, dass die Gastgeber mit lediglich fünf Spielern antrat, stieg die Zuversicht und unterschwellig gingen die Spieler wohl von einem leichten Spiel aus. Eine ungeenügende Einstellung, die sich im ersten Viertel prompt rächte. Nachlässigkeiten in der Defense, fehlende Unterstützung, ein mangelhaftest Umschaltspiel und kaum Tempo im Spiel führten dazu, dass die Ruhrtorter nicht nur in den ersten Minuten mithalten, sondern sich ab der Mitte des Viertels leicht absetzen und einen 17:12 Vorsprung erspielen konnten.

Nach einer deutlichen Pausenansprache von Coach Andreas Rimpler erwachten die BGler langsam und begannen, das Spiel Ernst zu nehmen und drehten mit einem 2:17-Lauf in der ersten Hälfte des zweiten Viertels das Spiel in einem 19:29 Vorsprung. Die Gastgeber wollten sich aber nicht so leicht geschlagen geben und kämpften sich noch einmal bis zur voerletzen Minute der Halbzeit auf 26:31 herab, bevor die Westler zum Ende hin noch einmal ihre Schnelligkeit für einen kurzen Zwischenspurt in die 28:41 Halbzeitführung umwandelten.

In der zweiten Halbzeit ließen die Westler nichts mehr anbrennen. Und in der Gewissheit des sicheren Sieges gab Coach Andreas Rimpler auch den Bankspielern verstärkt Einsatzzeit, die diese nutzten, um die Führung weiter auszubauen (44:64 nach dem 3. Viertel) und den Sieg mit 62:88 über die Zeit zu bringen.

Coach Andreas Rimpler, der damit das Kunststück fertig brachte, innerhalb von 24 Stunden zwei Mannschaften zur Meisterschaft zu führen, war entsprechend stolz auf die Truppe: "Nach der Hinrunde noch Tabellenvierter. Und dann in der Rückrunde alle Spiele gewonnen. Da kann man vor dieser Mannschaft nur den Hut ziehen. Auch wenn ich gewöhnlich keinen Spieler hervorhebe, in diesem Fall mache ich eine Ausnahme: den größten Anteil an der Meisterschaft hat ohne Frage Udo Joosten, der mit seiner ganzen Erfahrung die Mannschaft geführt und gerade den jüngeren Spielern die notwendige Ruhe vermittelt hat. Und auch Sven Pauls hat mit seiner Routine enorm der Mannschaft geholfen. zu den Beiden kann man nur sagen: Oldies, bit goldies!"

Es spielten:
Deha Özay (23 Punkte/ 3 Dreier), Walon Shabani (19/1), Sertel Tekin (13/2), Sascha Poharc (9/2), Sven Pauls (9), Sameh Hamad (6/1), Marvin Welberts (4), Tobias Jansen (3), aydin Türkeli (2), Julian Graßhoff-Frias
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.