Immer ruhig bei jungen Pferden

Anzeige
  Duisburg: Reit- und Fahrverein Ziethen |

Die bekannte Dressurreiterin und ehemalige Weltmeisterin Jana Freund gab beim Reitverein Ziethen einen Workshop zum Thema „Von der Reitpferdeprüfung zur Prüfung Dressurpferde M“.

Viele waren gekommen, um die Unterrichtsstunde der Dressurmeisterin mitzuerleben. In der Reithalle saßen Pferdebegeisterte entlang der Wände und verfolgten gebannt, wie Jana Freund ihre Schülerinnen korrigierte und unterstützte. „Newport ist letztes Jahr Bundeschampionat gegangen, aber er lässt sich noch nicht so richtig los. Hinten muss er noch ein bisschen mehr machen, daran arbeiten wir“, so Freund halb zu ihrer Schülerin Chiara Jansen, halb zum Publikum. „Bei den jungen Pferden muss man etwas konsequenter sein und ihnen so helfen, ihren Weg zu finden. Das sollen sie von alleine schaffen. Wichtig ist ersteinmal, dass sie vorwärts gehen, später dann, dass sie auch gerade gehen. Die ersten Male müssen sie noch nicht am Zügel gehen, wichtiger ist, dass sie von hinten durchschwingen.“ Damit beschrieb sie ihre Vorgehensweise bei jungen und noch unerfahrenen Pferden. „Ich gebe den Weg vor, den Rest muss das Pferd selbst machen.“ Das habe sie auch gerade auf der Equitana von den Vielseitigkeitsreiterinnen gehört und könne sie durchweg unterschreiben.

Feierabend ist, wenn man absteigt

„Vor allem bei jungen Pferden sei es wichtig, dass sich die Pferde selbst finden.“ Nach einer Arbeitsphase gebe es dann eine Schrittphase als Belohnung. „Doch das ist noch nicht Feierabend, sondern nur eine Pause. Feierabend ist, wenn man absteigt“, schmunzelte sie.

Eine ihrer Schülerinnen ist Sophie Dammeyer. Die Siebzehnjährige reitet, seitdem sie sprechen kann und gehört mittlerweile zu den begabtesten Nachwuchsreiterinnen in Deutschland. Seit einigen Jahren trainiert sie nun bei Jana Freund und stellte bei der Veranstaltung beim Reitverein Ziethen den Palomino Chuck Norris und die Stute Volare B vor, die noch am Freitag ihr erstes Turnier ging. „Seitdem ist sie überall“, lachte Sophie und fragte, ob sie mit Volar B in die Halle kann. Sie konnte und die nächste Unterrichtseinheit bei Jana Freund begann, nachdem in der ersten zwei Ponys zu sehen waren. „Volare muss noch lernen, sich nicht zu sehr auf die Leute zu konzentrieren. Sie guckt noch sehr viel, was um sie herum passiert“, so Freund. Eines ihrer eigenen Pferde Ponti, das sie selbst angeritten hat, ist nun stolze 27 Jahre alt und immer noch fit, wie Jana Freund sagt. „Gutes Dressurreiten ist wichtig für die Gesunderhaltung der Pferde.“

Harte Arbeit und viel Leidenschaft

Dann beginnt die nächst Einheit mit Marie Holtermann. Das Mädchen ist vierzehn und reitet einen Palomino, der selbst erst sechs Jahre alt ist. „Marie ist manchmal noch etwas nervös. Sehr junge Reiter müssen auch erstmal die Mechanik beim Dressurreiten verstehen. Die Lektion zu reiten, wenn das Pferd einmal locker ist, geht dann meist gut. Auch die Spektakulärbewegungen müssen ersteinmal erarbeitet werden, gerade wenn man ein junges Pferd und noch dazu einen jungen Reiter hat.“ Gemeint ist die stolze Haltung, die man von Dressurpferden kennt. Was so leicht aussieht, ist harte Arbeit und ganz viel Leidenschaft.

Dann kam es für viele Freunde des Reitvereins Ziethen zum geheimen Höhepunkt, denn zwei Mitglieder des Reitvereins sollten auch noch Unterricht bei Jana Freund bekommen: Laura Sophie Empelmann auf Mister Perfect und Max Brune auf Shaddow of Royal Diamond. Freund nahm sich Zeit, um beide genau zu beobachten und gab ihnen wertvolle Tipps.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.