Klare Niederlage gegen Iserlohn

Anzeige
RESG Walsum – ERG Iserlohn (0:3) 2:7

Die Erwartungen vor Anpfiff waren groß, konnte man Iserlohn zuhause bezwingen und ein erstes Ausrufezeichen setzten? Am Ende stand eine klare 2:7 Niederlage auf dem Papier und die Walsumer machten sich das Spiel selber schwer. Mit 10 minütiger Verspätung rollte die Kugel am Beckersloh, die Iserlohner mussten vor Anpfiff noch die Trikots wechseln. Christopher Berg konnte wegen Krankheit nicht spielen, für ihn nahm Kulossek auf der Bank Platz. Walsum nahm von Beginn an das Spiel in die Hand und Boogers prüfte bereits in der ersten Minute Nationaltorhüter Glowka im Iserlohner Tor. Die RESG musste allerdings früh einen Rückstand in Kauf nehmen. Iserlohn ging bereits in der 3. Minute in Führung, Wahlen ließ einen Schuss von Pereira nach vorne abprallen, Andre Costa stand bereit und netzte zur 1:0 Führung ein. Die Roten Teufel waren um den Ausgleich mehr als bemüht, fanden aber kein Mittel gegen die starke Iserlohner Abwehr und Glowka im Tor. Wahlen musste ebenfalls einige Male sein Können unter Beweis stellen und verhinderte mit zahlreichen Paraden einen höheren Rückstand. Walsum spielte sich zahlreiche Chancen heraus, allerdings waren manche Zuspiele sehr unpräzise und konnten vor dem Tor nicht genutzt werden. In der 20. Minute musste Boogers mit Blau vom Feld, eine völlig unnötige blaue Karte. Boogers haderte mit den Schiedsrichterentscheidungen und trat völlig übermotiviert gegen die Bande. Andre Costa trat an und erhöhte auf 2:0 für die Sauerländer. In der 23. Minute traf Nunez mit einem Direktschuss und markierte damit die 3:0 Pausenführung. Die blaue Karte brauchte die RESG etwas aus dem Konzept, die ERGI konnte ihr Spiel nach Belieben aufziehen und die Chancen wurden einfach nicht konsequent genug genutzt. In der zweiten Halbzeit nahm Walsum wieder Fahrt auf und setzte auf den Anschlusstreffer, Iserlohn hielt mit schnellen Kontern dagegen. Es ging hin und her und die Partie kam nochmal richtig in Schwung. In der 30. Minute traf Sturla zum 1:3 aus Walsumer Sicht. Hoffnung keimte beim Publikum wieder auf. Allerdings hatten die Roten Teufel nach 31. Minuten schon 10. Teamfouls angesammelt. Andre Costa nutzte die Chance und traf zum 4:1, zwei Minuten später erhöhte Perreira auf 5:1. Walsum ließ sich schnell auskontern. In der 35. Minute bekam Sturla nach einem vermeintlichen Rempler die blaue Karte, den fälligen Penalty durch Costa konnte Wahlen aber entschärfen. Fonseca traf in der 37. Minute zum 6:1 und sorgte schon für die Entscheidung. Walsum gelang in der zweiten Halbzeit nicht viel, die Schiedsrichter ließen auch keinen Spielfluss zu, weil jede Situation wurde abgepfiffen und mit einem Teamfoul für Walsum geahndet. Zwischenzeitlich herrschte bei den Schiris völlige Unstimmigkeit. Der eine zeigte Teamfoul Walsum an, der andere für Iserlohn. Im Zweifel entschieden sich aber beide dann für ein Teamfoul gegen Walsum. Die Zuschauer und die Verantwortlichen hinter der Bande konnten da nur mit dem Kopf schütteln. In der 39. Minute zog Kluge aus der Distanz einfach mal ab und verkürzte auf 2:6. Ein Abstimmungsfehler zwischen Kluge und Wahlen in der Abwehr nutze Pereira zum 2:7 Endstand. In der 44. Minute kassierte Walsum noch das 15. Teamfoul, Sebastian Glowka konnte Wahlen aber nicht überwinden. Nach Schlusspfiff fand Trainer Szalek noch deutliche Worte für die Leistung seiner Mannschaft: „Ich bin ziemlich enttäuscht. Das war sicherlich die schlechteste Leistung der Saison von uns. Nach einer gefühlten Ewigkeit ohne Heimspiel waren wir zu übermotiviert und standen uns letztlich selbst im Weg.“ Für die Iserlohner Mannschaftsleistung fand er ebenfalls die passenden Worte: „Iserlohn war dagegen konzentriert und taktisch gut eingestellt, sodass wir zu keinem Zeitpunkt ins Spiel fanden.“ Die Enttäuschung stand allen Akteuren ins Gesicht geschrieben, dass Heimspiel hatte man sich ganz anders vorgestellt. Aber noch ist nichts verloren, auch wenn die Erfolgschancen auf zwei Siege nacheinander in Iserlohn nach der Leistung doch gering sind. Die Walsumer Fans verabschiedeten ihr Team mit Applaus und auch nächste Woche Samstag wird die Mannschaft von einem Fan - Bus unterstützt.

RESG Walsum: T. Wahlen, R. Lorz; P. Kluge (1), A. Kulossek, C. Nusch, A. Nottebohm, N. Rilhas, P. Queiros, L. Boogers, F. Sturla (1).

ERG Iserlohn: P. Glowka, M. Sittler; C. Nunez (1), A. Costa (3), K. Milewski, S. Glowka, N. Kost, J. Fonseca (1), S. Pereira (2), T. Henke.

Schiedsrichter: D. Loewe / C. Niestroy.

Torfolge: 0:1 (3.) A. Costa, 0:2 (20./Direkter) A. Costa, 0:3 (23.) C. Nunez, 1:3 (32.) F. Sturla, 1:4 (32./Direkter) A. Costa, 1:5 (34.) S. Pereira, 1:6 (37./Überzahl) J. Fonseca, 2:6 (41.) P. Kluge, 2:7 (43./Direkter) S. Pereira.

Zeitstrafen: Walsum 4 min (L. Boogers/20. – F. Sturla/35.) - Iserlohn 0 min.

Teamfouls: Walsum 16 - Iserlohn 8.

Zuschauer 280

Marcel Faßbender
RESG-Pressestelle
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.