Knappe Heimniederlage gegen Tabellenführer aus Herringen

Anzeige
RESG Walsum – SK Germania Herringen 3:5 (1:4)

Die Siegesserie der Roten Teufel hat nach drei Siegen hintereinander ein Ende gefunden.

Die erste Halbzeit wurde total verpennt und war ausschlaggebend für die Niederlage gegen Herringen. Walsum ließ sich in der Abwehr zu einigen Unkonzentriertheiten hinreißen und ermöglichte den Germanen so die Tore. Herringen nutze die Fehler eiskalt aus und machte den Sieg schon in der ersten Halbzeit fix. Nach zwei Minuten fing sich Wahlen im Tor der RESG den ersten Gegentreffer. Stefan Gürtler schloss den ersten Angriff direkt zum 1:0 für die Gäste ab. Nach dem Gegentor erhöhte Walsum den Druck, fand aber nicht die passenden Mittel um die Abwehr der Westfalen zu überwinden. Gürtler erhöhte in der 8. Minute auf 2:0, zwei Minuten später sorgte Kevin Karschau für das 3:0 (10. Minute). Walsum erholte sich nur langsam von dem schnellen Rückstand und brauchte einige Minuten um sich zu finden.
RESG - Neuzugang Javier Jimenez sorgte in der 14. Minute zumindest für den
Anschlusstreffer. Er war nur wenige Minuten am Feld und erzielte direkt sein erstes Tor für die RESG. Das gab den Jungs etwas Auftrieb und das Tempo wurde wieder erhöht. In der höchsten Drangphase erzielte Robin Schulz das 4:1 für die Germanen (22. Minute).
Herringen spielte abgezockter und routinierter, mit einer 3 Tore Führung für die Gäste ging es dann auch in die Halbzeit. Aufgrund der ersten Hälfte fiel die Analyse von Trainer Szalek auch dementsprechend ernüchternd aus: „Wir haben uns selbst geschlagen gegen eine gute eingestellte Truppe. Wir standen hinten zu offen und haben die Herringer zu Toren eingeladen.“ In der zweiten Halbzeit änderte sich allerdings das Geschehen auf dem Feld. Herringen wollte das Ergebnis nur noch verwalten, konnte zwar in der 38. Minute erneut durch Robin Schulz die Führung ausbauen (5:1), beschränkte sich danach aber nur noch aufs verwalten. Javier Jimenez verkürzte in der 38. Minute auf 2:5. Walsum war jetzt am Drücker, profitierte dann von einer Blauen Karte gegen Robin Schulz. Den fälligen Penalty konnte Kluge zwar nicht verwandeln, dafür nutzte Walsum das Überzahlspiel und Queiros schoss in der 48. Minute aus kurzer Distanz das 3:5 aus Walsumer Sicht.
Tegethoff im Tor der Germanen ließ aber keinen weiteren Treffer mehr zu und so blieb es beim Endstand von 3:5. Die Aufholjagd in der zweiten Halbzeit kam leider zu spät, Walsum kämpfte weiter und ließ die schwache erste Halbzeit vergessen. Trainer Szalek fand nach dem Spiel die richtigen Worte zum Auftritt seines Teams: „Schlussendlich hat uns einfach die Cleverness gefehlt. Die Mannschaft hat weiter gekämpft und gearbeitet. Die fehlende Ballsicherheit war heute unser größtes Problem, dadurch sind erst zwei der Gegentore entstanden.“ Aus diesem Spiel kann das Team seine Lehren ziehen, die Jungs stehen weiterhin am Anfang und haben noch Arbeit vor sich. Nächste Woche ist Spielfrei aufgrund von Europapokalspielen. In zwei Wochen geht es dann an Halloween gegen den RSC Darmstadt weiter.

RESG Walsum: T. Wahlen, R. Lorz; T. Martins-Antao, P. Kluge, C. Berg, C. Nusch, J. Jimenez, N. Rilhas, P. Queiros, F. Sturla.

SK Germania Herringen: T. Tegethoff, N. Halfmann; K. Karschau, M. Stork, S. Gürtler, P. Michler, R. Schulz, L. Karschau, Lu. Hages.

Schiedsrichter: T. Ehlert / D. Loewe.

Torfolge: 0:1 (2.) S. Gürtler, 0:2 (8.) S. Gürtler, 0:3 (10.) K. Karschau, 1:3 (14.) J. Jimenez, 1:4 (22.) R. Schulz, 1:5 (38.) R. Schulz, 2:5 (43.) J. Jimenez, 3:5 (48./Überzahl) P. Queiros. -

Zeitstrafen: RESG 0 min – SKG 2 min (R. Schulz/47.) -

Teamfouls: RESG 8 – SKG 6.

Zuschauer: 240

Marcel Faßbender
RESG – Pressestelle
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.