Neuformierte u16.1 verliert im Pokal gegen Weseler TV

Anzeige
Duisburg: TH Franz-Haniel-Gymnasium | Von der Papierform her war die Rollenverteilung vor dem Viertelfinalspiel klar: die u16.1 war Favorit gegen den unterklassigen Kreisligisten aus Wesel, zumal die u16.2 noch in der abgelaufenen Saison zweimal klar gegen diesen Gegner gewonnen hatte. Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wäre. Wenn halt die u16.1 nicht komplett aus drei verschiedenen Mannschaften neuzusammengestellt und erst seit zwei Wochen in der Vorbereitung gewesen wäre.

Die Vorgaben von Neu-Coach Andreas Rimpler waren vor diesem Hintergrund klar. In erster Linie hinten aggressiv und eng verteidigen und nach Balleroberung möglichst schnell umzuschalten sowie den gegnerischen Korb konsequent zu attakieren. Vorgaben, die teilweise umgesetzt werden konnten, aus den genannten Gründen aber halt auch nur teilweise.

Und so entbrannte in der ersten Halbzeit ein hart umkämpftes Spiel, in dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte, die Führung mehrfach wechselte. Über 23:23 nach dem ersten Viertel ging es mit einer knappen 41:40 Führung in die Halbzeit.

Und auch das dritte Viertel begann zunächst ausgeglichen, die BGler konnten die Führung gar bis zur 23. Minute leicht ausbauen. Doch dann riss bei den Westlern der Faden. Die Verteidigung wurde vernachlässigt, Fastbreaks unkonzentriert gespielt, Korbleger nachlssig verworfen. So konnten die Gäste leicht sich mit einem 4:24-Lauf bis zum Viertelende deutlich absetzen.

Doch wer nun befürchtete, die Mannschaft würde auseinanderfallen, sah sich getäuscht. Die BGler ließen keineswegs den Kopf hängen, sondern versuchten sich wieder ranzukämpfen. Angetrieben vom starken Diego Alejandro Pesic, der im Schlussviertel alleine vier Dreier versenkte, holten die Westler Punkt um Punkt auf und lagen zu Beginn der Schlussminute "nur" noch mit 73:81 zurück. Im Angriff wurden nun schnelle Abschlüsse gesucht und die Zeit anschließend mit Fouls gestoppt. Allein, die Gäste behielten an der Freiwurflinie die Nerven und verwandelten in den letzten sechzig Sekunden 4 von 6 Freiwürfen und retten so die Führung zum 80:85 Endsieg.

Coach Andreas Rimpler war nach dem Spiel bedingt enttäuscht: "Jede Niederlage schmerzt, insbesondere, wenn sie vermeidbar war. Andererseits muss man berücksichtigen, dass die Mannschaft in dieser Zusammensetzung noch nicht zusammengespielt hat, dass aus der alten u16.1 gerade vier Spieler verblieben sind, aus der u14.1 drei Spieler hinzukamen und der Rest mit der "alten" u16.2 aufgefüllt wurde. Da kann man einfach noch nicht damit rechnen, dass gleich Alles funktioniert. Hinzukommt, dass nach den altersbedingten Abgängen der vier langen Center sich die Spieler an eine andere Spielweise gewöhnen müssen. Wichtig war vor diesem Hintergrund zu sehen, dass die Spieler gewillt sind, bis zur letzten Sekunde zu kämpfen. "

Es spielten: Tobias Stremlos (21 Punkte), Diego Alejandro Pesic (17), Serkan Colak (15), Stephan Huskamp (11), Sven Gorlikowski (7), Melih Aslan (4), Jan Knopp, Joshua Jennecke (je 2), Hendrik Keller (1), Alexander Straus, Ole Stifft, Mustafa Sen
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.