Packendes Unentschieden zwischen Walsum und Uttigen

Anzeige
(Foto: Ralf Isselhorst)
 
(Foto: Ralf Isselhorst)
RESG Walsum – RSC Uttigen 2:2 (0:2)

Keinen Sieger gab es im Hinspiel zwischen beiden Vereinen, obwohl beide Sturmreihen alles gegeben haben und zahlreiche Großchancen hatten aber entweder standen sich die Spieler selbst im Weg oder einer der beiden herausragenden Torhüter an diesem Abend verhinderten schlimmeres. In einem hatte sich Trainer Günther Szalek vor dem Spiel verschätzt: Mit der Spielweise der Schweizer. Die war alles andere als langsam und sie kamen immer wieder mit schnellen Tempogegenstößen vor das Tor von Tobias Wahlen. Die zahlreichen Zuschauer in der Halle Beckersloh sahen ein ausgeglichenes Rollhockeyspiel und der Fanclub „Ultras“ sorgte für eine fantastische Atmosphäre auf den Rängen.
Nach dreijähriger CERS – Cup Abstinenz wollten die Spieler von Szalek unbedingt zeigen wer Herr im Haus ist und behielten den Ball durch zahlreiche Pässe in ihren Reihen. Vor dem Tor der Uttiger erspielten sie sich zahlreiche Chancen, scheiterten aber entweder am Pfosten oder an Langenegger im Tor. In der höchsten Walsumer Druckphase gelang es dem Schweizer Schaffer das 0:1 für die Gäste zu erzielen. Tobias Wahlen bekam den Ball unglücklich gegen seinen Helm und so landete die Kugel hinter ihm. In der Folgezeit erspielten sich Sturla und Xevi weitere hochklassige Torchancen für Walsum, die aber alle nicht genutzt werden konnten. Nicht nur Szalek hinter der Bande verzweifelte sondern auch die Fans auf den Rängen. Wenn die Schweizer sich mal aus dem Kessel der RESG befreien konnten, war Wahlen zur Stelle. Nach einem Ballverlust in der Mitte des Spielfelds schnappte sich der Portugiese Rui Ribeiro den Ball und netzte den Kontor zum 0:2 für die Gäste ein (22.). Kurz vor der Halbzeit setzten die Schweizer ein weiteres Ausrufezeichen. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Pause, die Zuschauer sahen ein sehr gutes Spiel, Walsum war permanent am Drücker konnte aber aus seinen Möglichkeiten nichts rausholen.
Nach der Pause setzte sich das Spiel wie in der ersten Halbzeit fort, zahlreiche Chancen auf beiden Seiten, aber beide Torhüter hielten alles fest. In der 32. Minute hatte Uttigen die 10 auf der Teamfoul Anzeige erreicht. Vila trat an, vergab die Chance auf den Anschlusstreffer allerdings kläglich. Nach einem Foul an Robin Schaffer durch Felipe Sturla gab es einen Penalty für Uttigen, dieser wurde durch Wahlen aber gehalten. Diese Parade sorgte für einen „Hallo wach Effekt“ in der Halle und das Publikum heizte die Stimmung nochmal ordentlich auf. In der 35. Minute fiel dann endlich der erlösende Anschlusstreffer für die Roten Teufel durch Miquel Vila. Jetzt wurde es eine dramatische Schlussphase in der die beiden französischen Schiedsrichter mit ihren Entscheidungen dazu beitrugen. Eine Minute nach dem Anschlusstreffer hatte Walsum die 10 an Teamfouls erreicht. Ribeiro trat an, konnte Wahlen aber nicht überwinden. In der 38. Minute bekam Pedro Queiros die blaue Karte wegen Meckerns. Das folgende Unterzahlspiel war für Walsum allerdings folgenlos. Nach einem Foulspiel von Nuno Rilhas musste auch dieser auf der Strafbank Platz nehmen und Walsum war erneut zwei Minuten in Unterzahl. Die Spannung war kaum noch zum aushalten, aber die Defensive um Wahlen hielt stand und konnte auch diese Unterzahlphase ohne Gegentor überstehen. Kurz vor Ende des Spiels warf Walsum nochmal alles nach vorne und belohnte sich in der 49. Minute mit dem 2:2 durch Pedro Queiros (49.). Jetzt gab es kein Halten mehr, die Spieler bildeten eine Jubeltraube und auch die Fans der RESG feierten den Ausgleich so kurz vor Schluss wie einen Siegtreffer. 15 Sekunden vor Schluss wurde es nochmal richtig dramatisch. Die Walsumer hatten das 15. Teamfoul erreicht und ein weiterer Penalty wurde fällig. Erneut versuchte es Ribeiro, aber auch diesmal war Wahlen unüberwindbar und hielt mit dieser Parade das Unentschieden fest. Der Schlusspfiff wirkte wie eine Erlösung und beide Teams wurden mit viel Applaus vom Parkett verabschiedet. Trainer Günther Szalek konnte das Ergebnis kurz nach dem Abpfiff noch nicht so richtig einordnen: „Vor allem in der ersten Halbzeit sind wir unserer Favoritenrolle nicht gerecht geworden. Wir hatten eine hohe Fehlerquote, keine Sicherheit und durch taktische Fehler stand unser Tor für den Gegner sehr weit offen. In der zweiten Halbzeit sah das glücklicherweise dann anders aus. Da haben teilweise Millimeter zum Torerfolg gefehlt. Die Uttiger kamen aus ihrer eigenen Hälfte kaum noch raus und Tobi sorgte mit seinen Paraden für keine weiteren Gegentore. Respekt an Uttigen, die uns alles abverlangt haben.“
Es war ein toller Europapokal-Abend am Beckersloh, nach dem Spiel saßen beide Mannschaften im Vereinsheim noch zusammen und ließen den Abend gemeinsam ausklingen. Mit dem Unentschieden geht es in drei Wochen zum Rückspiel nach Uttigen, die Ausgangslage ist weiterhin 50:50 und Trainer Szalek wird die Erkenntnisse aus diesem Spiel mit in sein Training für die nächsten Wochen packen.
Am nächsten Samstag ist wieder Bundesliga Zeit, dann kommt der RSC Cronenberg nach Walsum.

Hier ein Überblick über die restlichen CERS – Cup Spiele mit deutscher Beteiligung:
RHC Wolfurt - IGR Remscheid 2:9 (1:4)
Trissino HC - TuS Düsseldorf-Nord 6:3 (2:1)
RSC Darmstadt - Juventude Viana 2:7 (2:2)
SKG Herringen -Turquel HC 2:3 (1:2)

Statistiken zum Spiel
RESG Walsum: T. Wahlen, R. Lorz, M. Villa Gallaguet, X. Berruezo, S. Haas, N. Rilhas, P. Queiros, F. Sturla, C. Berg –

RSC Uttigen: R. Langenegger, A. Pereira, T. Schertenleib, S. Frey, R. Ribeiro, F. Wyss, R. Schaffer, R. Niederhauser, F. Alhaus, T. Fischer

Schiedsrichter: Pascal Hanras/Stephane Rizzotti

Torfolge: 0:1 R. Schaffer (15.), 0:2 R. Ribeiro (22.), 1:2 M. Vila (35.), 2:2 P. Queiros

Zeitstrafen: RESG: 4 Min. (P. Queiros 38.; N. Rilhas 46. ) RSC: 0 Min

Teamfouls: 15:13

Zuschauer: 350

Marcel Faßbender
RESG – Pressestelle
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.