RESG Walsum verliert in Herringen

Anzeige
SK Germania Herringen – RESG Walsum 8:5 (4:1)

Das der Ausflug zu den Germanen kein Spaziergang wird war klar. Herringen ist sehr heimstark und ließ auch gegen Walsum nichts anbrennen.
Personell ging die RESG auch noch auf dem Zahnfleisch. Lowie Boogers fiel wegen Grippe aus, Trainer Strugala verzichtete auf José Barreto und nahm Felipe Sturla wieder in die Startelf auf.
Die RESG wollte sich keinesfalls verstecken und Kluge schoss kurz nach Anpfiff die Kugel an den Pfosten. Das Hinspiel ging nur knapp an die Germanen und die Roten Teufel waren bemüht die Herringer Offensive in Schach zu halten. Nach einem Abstauber von Stefan Gürtler stand es nach 6 Minuten 1:0 für Herringen. Walsum erholte sich schnell vom Rückstand und Phillip Kluge schloss einen sehenswerten Alleingang zum 1:1 ab. Kurz danach hatten die Germanen erneut Glück, Pedro Quéiros traf nur die Latte. Lucas Karschau zog in der 19 Minute einfach mal ab und sorgte für die erneute Führung für Herringen. Im Spiel war wenig Tempo und die Westfalen taten nur das nötigste. Walsum wurde immer wieder durch blaue Karten unnötig geschwächt. Als erstes musste Kluge das Spielfeld verlassen, es sollte für ihn noch eine weitere Strafzeit folgen.
Kevin Karschau trat in der 23. Minute zum fälligen Penalty an, verwandelte ihn aber nicht. Sein Bruder Lucas war allerdings im Nachschuss zur Stelle und erhöhte auf 3:1. Lucas Karschau traf 2 Minuten später erneut und sorgte mit dem 4 zu 1 auch für den Halbzeitstand.
Walsum hielt immer gut dagegen, allerdings waren die Germanen effektiver vor dem Tor, der Halbzeitstand ging völlig in Ordnung.
Trainer Strugala nahm in der Halbzeit Tobi Wahlen aus dem Tor und schickte Rainer Lorz ins Spiel.
Das Spiel nahm nun an Fahrt auf und Walsum wurde mutiger. Nuno Rilhas traf kurz nach Wideranpfiff zum 2:4 aus Walsumer Sicht.
In der 35 Minute wurde Sturla mit blau vom Feld geschickt, wenige Sekunden später musste Kluge zum zweiten Mal auf der Strafbank Platz nehmen. Walsum also nur noch mit 2 Feldspielern am Feld. Allerdings konnte Herringen keinen der beiden fälligen Strafstöße verwandeln, weil Rainer Lorz im Tor beide entschärfen konnte. Das Überzahlspiel wurde allerdings ausgenutzt und Robin Schulz erhöhte mit einem Doppelpack auf 6:2. In der 42 Minute wurde Stefan Gürtler mit blau vom Feld geschickt und Nuno Rilhas verwandelte den Penalty mit all seiner Routine zum 3:6. Walsum wollte weiter dagegen halten und weiter nach vorne spielen. Kevin Karschau traf nach dem 10ten Walsumer Teamfoul zum 7:3 in der 45sten Minute. Pedro Queiros gelang in derselben Spielminute das 4:7. Philipp Kluge sorgte mit einem Direktschuss zum zwischenzeitlichen 5:7 in der 47sten Minute. Walsum erhöhte die Schlagzahl und wollte alles dran setzten das Spiel noch zu drehen oder das Unentschieden zu erzwingen. Allerdings gelang Sturla nur noch ein Schuss an den Pfosten und Kevin Karschau sorgte eine Minute vor Schluss für den Endstand von 8:5.
Herringen steht nun wieder an der Tabellenspitze, dank des besseren Torverhältnisses gegenüber Iserlohn. Ex Walsum Trainer Alfredo Meier dürfte mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden sein, es war zwar nicht so knapp wie im Hinspiel, trotz allem hat das Team von Strugala gut dagegen gehalten. Walsum steht weiterhin auf Platz sieben und muss in den letzten 3 Partien der Rückrunde noch versuchen das Maximum an Punkten rauszuholen.
Nächste Woche startet die DRIV Pokal Saison bei der Zweitvertretung vom RSC Cronenberg. Eine gute Gelegenheit sich für die kommenden Aufgaben warm zu schießen!

RESG: Wahlen, Lorz, Kluge (2), Berg, Sturla, Rilhas (2), Queirós (1), C. Nusch

Zeitstrafen / Verwarnungen:RESG 3 (2 mal Blau Kluge; 1-mal Sturla), SKG 2 Min. ( Blau Gürtler )

Teamfouls: Herringen 8 RESG 13

SR:T. Ullrich, A. Feiteira

Marcel Faßbender
RESG-Pressestelle
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.