Rote Teufel setzten Siegesserie in Düsseldorf fort

Anzeige
TuS Düsseldorf Nord – RESG Walsum 3:9 (1:4)

Walsum ist mit dem Sieg über Düsseldorf seit 4 Spielen ungeschlagen und findet vor den entscheidenden Spielen im Pokal und in den Play – Offs genau die richtige Form. Erneut war die Personalsituation auf der Walsumer Bank sehr angespannt. Philipp Kluge musste krankheitsbedingt aussetzen, Lowie Boogers meldete sich dafür fit für das Spiel zurück. Trainer Szalak hatte nur 2 Reservespieler auf der Bank sitzen, die Bedingungen vor Anpfiff waren also nicht optimal. Beide Mannschaften begangen damit sich in den ersten Minuten gegenseitig abzutasten. In der 6. Spielminute gelang Tobias Pazcia die 1:0 Führung für die Unterrather , nach einem Penalty wegen eines Fußspiels hatte Pazcia die Chance die Führung auszubauen, Wahlen im Tor der Walsumer verhinderte das mit einer Parade. Walsum drängte auf den Ausgleich und erspielte sich zahlreiche Torchancen, Ex – RESG Torwart Luca Brandt rettete Düsseldorf davor den Ausgleich zu kassieren. In der 16 Minute hielt Felipe Sturla aus äußerst spitzem Winkel einfach mal drauf und schoss die Kugel genau in den Winkel, ein wunderschönes Tor, die die Aufholjagd der RESG einleitete. Eine Minute später hat Christopher Nusch eine direkte Volleyabnahme zum 2:1 verwandelt. In der 16 Minute musste Nusch leider verletzt vom Feld, er hatte einen Ball ins Gesicht bekommen. Ein Schock Moment für alle beteiligten, Nusch konnte nicht mehr weiter spielen und musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Er hat eine Platzwunde an der Stirn und musste genäht werden, konnte nach der Behandlung das Krankenhaus glücklicherweise wieder verlassen. Walsum jetzt nur noch mit einem Spieler auf der Reservebank. Aber auch davon ließ sich die Mannschaft nicht unterkriegen. In der 23. Minute kam Pazcia die Blaue Karte und Walsum einen Penalty zugesprochen. Sturla trat an und verwandelte den Penalty und erhöhte damit die Führung auf 3:1. Kurz vor der Pause gelang Boogers noch das 4:1 und damit auch den Halbzeitstand. Die mitgereisten Walsumer Fans rieben sich die Augen und waren verblüfft von der Leistung der Roten Teufel. Düsseldorf kam überhaupt nicht ins Spiel und wirkte sehr unkonzentriert, die RESG
stand hinten kompakt und nutze eiskalt ihre Chancen vor dem Tor. Das 4:1 ging völlig in Ordnung. Die ersten Minuten in Hälfte zwei begangen wieder mit gegenseitigem abtasten. Die Abwehr der Walsumer hielt weiterhin stand und die Unterrather versuchten eine Lücke zu finden. In der 31. Minute musste Boogers vom Feld wegen einer blauen Karte. Tobias Pazcia trat an, schoss im ersten Versuch allerdings daneben und der Nachschuss wurde von Wahlen entschärft. Tobias Pazcia bekam in der 32. Minute seine zweite blaue Karte und Walsum erneut einen Penalty. Sturla versuchte erneut sein Glück – setze ihn aber neben das Gehäuse. In der 35. Minute machte er es allerdings besser und schoss nach einer tollen Kombination seinen dritten Treffer. Walsum spielte wie entfesselt und versuchte das ganze Spiel über mit hohem Tempo die Führung auszubauen und ließ sich durch Penaltys auch nicht aus dem Konzept bringen. Daniel Kutscha brauchte Düsseldorf noch mal auf 2:5 heran, im Gegenzug verwandelte Barreto einen fälligen Penalty und erhöhte auf 6:2 in der 39. Minute. Routine Boogers setze in der 41. Minute zu einem Alleingang an und schoss das 7:2. Heute gelang bei Walsum einfach alles, Barreto zog in der 43. Minute aus weiter Entfernung ab und traf zum 8:2. Düsseldorf war völlig von der Rolle. In der 46. Minute bekam Walsum erneut einen Penalty, Luca Brandt verhinderte aber eine höhere Führung und hielt den Ball von Sturla. Düsseldorf gelang in der 48. Minute noch etwas Ergebniskosmetik und Pons traf zum 3:8. Walsum setzte aber nochmal einen drauf und Sturla passte perfekt auf Boogers der das 9:3 machte und das Endergebnis perfekt machte. Trainer Szalek war begeistert und fand nur lobende Worte für seine Mannschaft: „Wir haben den Gegner vorgeführt und vom Ergebnis her ging das völlig in Ordnung. Mit der Leistung haben wir einen weiteren Schritt nach vorne gemacht und die letzten Siege waren ja auch keine Zufallsprodukte. Der Teamspirit in der Mannschaft ist wieder da und wir haben uns wieder Respekt verschafft.“Jetzt gilt es die Leistung konstant zu halten und die Serie mit 4 gewonnen Spielen mitzunehmen. Nächste Woche reist die RESG nach Darmstadt um im Pokalviertelfinale eine Runde weiter zu kommen. In den Play – Offs trifft man wie in den letzten Jahren auch auf die ERG Iserlohn. Das Duell mit den Sauerländern ist immer eine packende und enge Angelegenheit und vor diesen Duellen hat Walsum genau zur richtigen Zeit seine Form gefunden. Die Walsumer Fans können sich mit der gezeigten Leistung auf die kommenden Spiele freuen.

RESG: Wahlen, Lorz, Berg, Barreto (2) Queirós, Boogers (3), C. Nusch (1) ab Minute 16 verletzungsbedingt ausgefallen, Sturla (3)

Zeitstrafen / Verwarnungen:RESG 1 – mal 2 Min, TuS Nord 3 – Mal 2 Min

Teamfouls:RESG 6, TuS Nord 9

SR:B. Ullrich, L. Nawratil

Marcel Faßbender
RESG-Pressestelle
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.