Walsum beendet mit einem Sieg über Krefeld die Hinrunde

Anzeige
  RESG Walsum – HSV Krefeld 8:3 (3:1)

Als Tabellendritter startet die RESG in die kommende Playoff – Runde, Iserlohn hat seine Pflichtaufgabe erfüllt und Gegner der Roten Teufel im Playoff – Viertelfinale in der nächsten Woche wird der RSC Cronenberg sein. Vor dem Anpfiff hat Trainer Szalek bereits betont, dass: „Playoff Modus angesagt ist.“ Dementsprechend starteten die Walsumer auch in die Partie. Nach vier Minuten stand es bereits 1:0, Felipe Sturla trug sich als erstes in die Torschützenliste ein. Walsum war von Anfang an druckvoll und spielbestimmend, Krefeld war bemüht im Spiel zu bleiben und mit dem Tempo mitzuhalten. Nach einem Foulspiel bekamen die Hülser einen Penalty zugesprochen, Greiffenstein trat an, Rainer Lorz hielt den Ball zunächst legte sich dann aber die Kugel unglücklicherweise bei seinem Abwehrversuch ins eigene Tor (9. Minute). Nach dem Gegentor spielte Walsum weiter nach vorne, Distanzschüsse blieben aber zunächst in der gut sortierten HSV – Abwehr hängen. Pedro Queiros fand schließlich eine Lücke in der Abwehr und stellte in der 17. Minute die erneute Führung wieder her. Nach einer blauen Karte an David Hausch versuchte Xavier Berruezo sein Glück vom Penaltypunkt aber er verschoss und Walsum konnte das Überzahlspiel für einen weiteren Treffer nicht nutzen. Kurz vor der Pause schoss Jimenez die Kugel an den Pfosten der daraufhin auch im Tor landete. Ein sehenswerter Treffer der zugleich auch den Pausenstand bedeutete. Die Zuschauer in der Halle Beckersloh sahen ein abwechslungsreiches Spiel indem sich die Walsumer zunächst etwas schwer taten. Krefeld nutze kurz nach der Pause eine Unachtsamkeit in der RESG – Abwehr und verkürzte durch Fichtner in der 28. Minute auf 3:2. Walsum ließ sich davon aber nicht irritieren und erhöhte eine Minute später durch Queiros auf 4:2. Dem Tor ging ein Doppelpass mit Felipe Sturla voraus. Zwei Minuten später musste sowohl Queiros als auch Fichtner auf die Strafbank nach gegenseitigen Provokationen. Das Schiedsrichtergespann Fischer/Schäfer entschied auch diese Situation richtig und hatten generell die Partie voll im Griff. Nachdem beide Teams wieder komplett waren wollten die Roten Teufel die Führung weiter ausbauen, scheiterten allerdings immer wieder an Heulmanns im Tor der Krefelder. Nach einem Abpraller stand Sturla an der richtigen Stelle und brachte die Kugel zum 5:2 im langen Eck unter (37.). Jetzt war der Knoten gelöst und Rilhas traf in der 38. Minute zum 6:2. Sturla traf in der in der 41. Minute aus der Distanz zum 7:2. Die Walsumer nutzen nun den Freiraum und die Lücken, die sich in der HSV – Hintermannschaft ergaben. Kurz vor dem Ende wechselte Szalek nochmal munter durch, Tiago Martins-Antao und Christopher Nusch bekamen auch noch etwas Spielzeit. Nusch erspielte sich zahlreiche Chancen, scheiterte aber zweimal am Pfosten. Kluschewski verkürzte für Krefeld in der 48. Minute nochmal auf 7:3. Zwei Minuten vor Schluss wechselte Szalek die Torhüter und Alexander Poluzyn kam für Rainer Lorz ins Spiel. Wenige Sekunden vor Schluss erhöhte Rilhas durch eine Einzelaktion auf 8:3 und besorgte somit auch den Entstand in der 50. Minute. Nach dem Spiel sah sich Trainer Szalek bestätigt, indem sein Team die Pflicht erfüllt hat: „Das Ergebnis war am Ende standesgemäß und hochverdient, es war schwer genug die Konzentration hochzuhalten, es war ein Trainingsspiel unter verschärften Bedingungen. Jetzt freuen wir uns auf die kommenden Aufgaben in den Playoffs gegen Cronenberg.“ Die Hinrunde lief für die Roten Teufel ideal, zwischendurch den ersten Platz erobert und am Ende souverän als Tabellendritter in den Top Vier gelandet.

Fan-Bus-Aktion
Zum Playoff 1/4-Finale am 16. April 2016, in Cronenberg, setzt die RESG Walsum einen Fan-Bus ein.
Der Kostenbeitrag für die Hin- und Rückreise beträgt 10€ pro Person. Verpflegung kann im Bus erworben werden.
Abfahrt: ca. 13:45 Uhr von der Halle Beckersloh
Es sind nur noch wenige Plätze frei, also zugreifen!
Informationen und Anmeldung bei Peter Stier (vorsitzender@resg-walsum.de) oder Marcel Faßbender (ultramatze@arcor.de) oder auf der Facebookseite der RESG oder bei den Ultras
Bitte Namen und Anzahl der Mitreisenden angeben

RESG Walsum: R. Lorz; A. Poluzyn; C. Berg, C. Nusch (C), X. Berruezo, J. Jimenez, F. Sturla, N. Rilhas, P. Queiros, T. Martins

HSV Krefeld: D. Heulmanns, M. Hass, L. Schüren, M. Hendricks, M. Meurer, D. Quabeck, P. Greiffenstein (C), D. Hausch, N. Kluschewski, N. Fichtner, D. Carvalho,

Torfolge: 1:0 Sturla (4.); 1:1 Greiffenstein (9.); 2:1 Queiros (17.); 3:1 Jimenez (22.); 3:2 Fichtner (28.); 4:2 Queiros (29.); 5:2 Sturla (37.); 6:2 Rilhas (38.); 7:2 Sturla (41.), 7:3 Kluschewski (48.); 8:3 Rilhas (50.)

Schiedsrichter: F. Schäfer/ O. Fischer

Zeitstrafen: RESG 2 min (Queiros) – HSV 2 mal 2 min (Hausch/Fichtner)

Teamfouls: RESG 4 Krefeld 7

Zuschauer: 150

Marcel Faßbender
RESG – Pressestelle
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.