Walsum setzt seine Siegesserie auch im neuen Jahr fort

Anzeige
RESG Walsum – SC Bison Calenberg 7:4 (2:2)

Die Rahmenbedingungen konnten vor Anpfiff der Begegnung nicht besser sein. Die Spieler präsentierten sich in ihren neuen Trikots, die Walsumer Karnevalsvereine waren anwesend und drückten die Daumen und auch ein paar Flüchtlinge der Frankenschule waren gekommen um die RESG erneut zu unterstützen. Die ersten Spielminuten nutzten beide Teams um sich erst einmal gegenseitig heran zu tasten. Luther prüfte Tobias Wahlen mit einem Distanzschuss, Wahlen konnte die Kugel an die Latte lenken. Walsum gestaltete das Spiel schnell und tauchte immer gefährlich vor Richter im Calenberger Tor auf. In der 8. Minute zeigte das Schiedsrichtergespann „Blau“ für Luther. Sturla nutze den fälligen Penalty, indem er Richter eiskalt ausspielte und die 1:0 Führung erzielte. Die RESG zog sein Spiel weiter auf und Calenberg wusste sich nur mit taktischen Fouls zu helfen. In der 13. Minute musste R. Johansson auf die Strafbank und Sturla trat erneut an, scheiterte aber am Pfosten. Das Spiel blieb weiter offen, die Niedersachsen kamen jetzt auch besser ins Spiel und wurden von Topscorer Milan Brandt weiter angetrieben. Nach einem Fußspiel von Queiros trat Brandt den Penalty, Wahlen hielt, musste aber im Nachschuss hinter sich greifen. So stand es nach 14. Minuten 1:1. Die Schiedsrichter pfiffen in der ersten Halbzeit etwas kleinlich, so bekam Calenberg in der 17. Minute noch einen Penalty, was Trainer und Zuschauer sichtlich verwunderte. Brandt nutzte erneut seine Chance und hämmerte die Kugel an Wahlen zur 2:1 Führung für die Bisons vorbei. Walsum blieb weiter dran, allerdings gelang aus dem Spiel heraus nicht viel, Queiros traf in der 20. Minuten nur den Pfosten. In der 21 Minute setzten die Roten Teufel zum Konter an und Javier Jimenez (Ximi) traf aus der Distanz zum 2:2 Ausgleich. Die Walsumer Abwehrreihe stand sehr sicher und aus dem Spiel heraus gelang den Calenbergern nicht viel, Brandt wurde auch gut aus dem Spiel genommen. Walsum kam nach der Halbzeit sehr gut aus der Kabine, erhöhte das Tempo und war jetzt am Drücker. In der 31. Minute belohnten sie sich für ihr Angriffsspiel, Queiros traf zur völlig verdienten 3:2 Führung für die Gastgeber. In derselben Minute bekam Queiros allerdings eine blaue Karte, Brandt hatte sich in ihn rein gedreht und nutze die Gelegenheit zum fallen. Die Schiris ahndeten das als Foul und Brandt netzte seinen dritten Penalty rein zum 3:3. Nach einem Foul an Felipe Sturla musste Richter das Tor der Calenberger frei machen. Jimenez trat den Penalty aber auch er konnte die Chance zur erneuten Führung nicht nutzen. Dafür machte er es eine Minute besser und erzielte in der 35. Minute die viel umjubelte Führung für die RESG. Jetzt drehten die Teufel richtig auf und knackten mit Kombinationen die Bison Abwehr. Routinier Nuno Rilhas schloss eine dieser Kombinationen in der 37. Minute zum 5:3 ab. Sturla verschoss in der 39. Minute noch einen Penalty, konnte in der 40. sich noch mit einem weiteren Treffer zum 6:3 belohnen. Walsum bestimmte nun das Spiel und dominierte die Calenberger. Brandt bekam nach dem 10. Teamfoul noch einen Penalty Chance, Wahlen konnte aber parieren. Queiros hielt in der 42. Minute aus der Distanz einfach mal drauf, Rilhas stand an der richtigen Stelle und nutze den Abstauber zum 7:3. Luther gelang kurz vor Schluss noch etwas Ergebniskosmetik , indem er einen Penalty zum 4:7 verwandelte. Das war dann gleichzeitig auch das Endergebnis und Walsum siegte völlig verdient gegen die Niedersachsen. Aus dem Spiel heraus ließen die Walsumer keinen Gegentreffer zu, die Abwehr stand kompakt und souverän. Trainer Günther Szalek war froh über den Sieg, die Jungs haben seine Vorgaben umgesetzt auch wenn die erste Hälfte etwas zäh war: „Wir haben den Calenbergern das Leben schwer gemacht, haben kein Gegentor aus dem Spiel heraus bekommen. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit deutlich gesteigert und gezeigt was wir können. Die Zuschauer haben erneut eine starke Leistung von uns gesehen.“ Nach Spielende versammelte sich das Team in einem Kreis und schwor sich auf die kommenden Aufgaben ein, auch der verletzte Kapitän Philip Kluge kam dazu und sprach zu seinem Team. Am kommenden Wochenende hat die RESG spielfrei, am 23. Januar geht’s dann nach Krefeld. Der zweite Platz soll unbedingt gehalten werden, am 30. Januar würde es dann zum absoluten Knallerspiel in Herringen kommen, wenn der erste gegen den zweiten spielt. Trainer und Team werden hochmotiviert in die kommenden Aufgaben gehen und versuchen den Tabellenführer zu stürzen.

Zum Auswärtsspiel nach Herringen plant die RESG einen Bus einzusetzen um das Team bestmöglich zu unterstützen. Abfahrt von der Halle Beckersloh soll um 16 Uhr sein, der Fahrpreis beträgt 15 Euro pro Person. Anmeldungen sich möglich bei Peter Stier (vorsitzender@resg-walsum.de) oder über Marcel Faßbender (ultramatze@arcor.de) oder über die Facebook Seiten der Ultras Walsum oder der RESG Walsum.

RESG Walsum: T. Wahlen, R. Lorz; C. Berg, C. Nusch, X. Berruezo, J. Jimenez, F. Sturla, N. Rilhas, P. Queiros

SC Bison Calenberg: T. Richter, J. Rocha, L. Johansson, R. Johansson, M. Brandt, S. Leitmann, D. Luther, R. Kaas

Torfolge: 1:0 Sturla (8.Min.), 1:1 Brandt (14. Min.), 1:2 Brandt (17. Min), 2:2 Jimenez (2:2), 3:2 Queiros (31. Min), 3:3 Brandt (31. Min.), 4:3 Jimenez (35. Min.), 5:3 Rilhas (37. Min), 6:3 Sturla (40. Min), 7:3 Rilhas (42. Min), 7:4 Luther (42. Min.)

Schiedsrichter: C. Niestroy / L. Niestroy
Zeitstrafen: RESG 2 min – SCB 4 mal 2 min
Teamfouls: RESG 13 – SCB 8
Zuschauer: 350

Marcel Faßbender
RESG - Pressestelle
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.