Zebras müssen auswärts in Halle ran

Anzeige
Stanislav Iljutcenko möchte auch in Halle wieder jubeln und seinem Team mit seinen Toren helfen (Foto: Hannes Kirchner)
 
Die Mannschaft ist motiviert und möchte die Punkte aus Halle mit an die Wedau nehmen (Foto: Hannes Kirchner)
Duisburg: Trainingszentrum Westender Str. | Nach dem 2:1 Heimsieg gegen Sonnenhof Großaspach geht es für die Zebras an diesem Samstag beim Halleschen FC (14 Uhr Erdgas Sportpark) weiter. Sechs Spiele sind es noch, dann ist die Drittliga Saison beendet und der MSV hoffentlich aufgestiegen

Bei Sechs – Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz haben die Zebras alle Trümpfe selbst in der Hand. Allerdings waren die letzten Spiele nicht von Dominanz geprägt, stattdessen musste in der Regel immer ein Rückstand aufgeholt werden. Duisburgs Stürmer Stanislav Iljutcenko erwies sich dabei als echter Torgarant und brachte den MSV mit seinen Toren, wie gegen Großaspach, wieder zurück in die Erfolgsspur. Stani selbst bleibt bescheiden und stellt sich voll und ganz in den Dienst der Mannschaft: „Bei mir läuft es zurzeit ganz gut. Für mich ist das wichtigste, dass ich dem Team helfen kann. Man sieht, wie wir nach dem Rückstand aufgetreten sind – mit dem Willen und der Überzeugung, das Spiel zu drehen.“

Die Moral und der Wille waren auch bei den Spielen gegen Erfurt und in Chemnitz zu sehen. Durchhänger wie bei der Heimniederlage gegen Wehen Wiesbaden oder unter der Woche bei Hansa Rostock gehörten allerdings auch dazu. Das Team und auch Trainer Ilia Gruev kämpft um die nötige Konstanz, gerade im Saisonendspurt kann das entscheidend sein. Ein Spiel drehen zu können spricht für die Qualität des Teams, Gruev sah das nach dem Sieg gegen Großaspach genauso: „Wichtig ist, dass wir das Spiel gedreht haben. Wenn es in jeder Woche so ist, habe ich, trotz der verlorenen Nerven, nichts einzuwenden.“ Die Fans der Meidericher können darauf sicher gerne verzichten und wünschen sich einen ungefährdeten Sieg ohne einen Rückstand hinterher zu laufen.

Halle steht im Moment auf Platz 10 im gesicherten Mittelfeld. Trainer Rico Schmitt wird sein Team beim Spiel gegen den Tabellenführer nochmal besonders motiviert haben, den Spitzenreiter schlagen zu wollen sorgt bei jedem Team der Liga für einen weiteren Motivationsschub. Im Hinspiel gab es damals keine Tore, mit einem Unentschieden könnten die Gastgeber sicher besser mit Leben als der Spitzenreiter. Personell wird Gruev es sicher wieder mit einer Aufstellung probieren die voll auf Offensive ausgerichtet ist.

Abwehrspieler Nico Klotz wird wegen seinem Bänderanriss im linken Sprunggelenk bis zum Saison – Ende nicht mehr zur Verfügung stehen und muss operiert werden. Gerade eine OP wollte Trainer Gruev bei Klotz unbedingt vermeiden: „Wir haben es zunächst mit einer konservativen Behandlung versucht, diese hat bei Nico aber leider nicht angeschlagen.“

Gemeinsam zum Ziel ist der Leitspruch für die kommenden Spiele, die Einheit zwischen Fans und Mannschaft hat gegen Großaspach funktioniert und soll auch weiterhin für die Initialzündung sorgen. Mit einem Sieg hätten alle Beteiligten ein entspanntes Osterfest und könnten dem Heimspiel gegen den FSV Frankfurt am nächsten Samstag entspannt entgegensehen.

Info
Ein Spieler aus dem Duisburger Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) wird ab der kommenden Saison den Profi – Kader verstärken. U19 Spieler Lukas Daschner wird mit einem Profivertrag ausgestattet. Daschner spielt im offensiven Mittelfeld und hat bisher zehn Treffer in 20 Partien in der A – Junioren – Bundesliga erzielen können. Bei den Profis kam er auch schon zum Einsatz, in der ersten Runde des Niederrheinpokals bei PSV Solingen. Der MSV setzt weiter auf junge Spieler und ist stolz darauf, dass sich Lukas für den MSV entschieden hat.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.