Filmvorführung des Heimatverein Hamborn e.V. übertraf alle Erwartungen

Anzeige
Jörg Weißmann, Inge Riederer (ehem. Bezirksvorsteherin von Hamborn), Walter Schädlich

Zum letzten Stammtisch im Ratskeller Hamborn in diesem Jahr war der Andrang mit 80 Teilnehmern so groß wie nie zuvor. Grund war eine Filmvorführung der Filmemacher und Mitglieder des Heimatverein Hamborn e.V., Detlef Schütz und Walter Kalke. Den beiden Filmemachern war die Freude des Besuchs zur Filmvorführung anzusehen. Gezeigt wurde der Film "Handball-Legende Walter Schädlich". Erst wenige Tage zuvor erhielt Walter Schädlich während der 37. Sportgala im Theater am Marientor einen Ehrenpreis für sein sportliches Lebenswerk als ehemalige Feldhandballer von Hamborn 07.

Gründung im Ratskeller Hamborn vor 4 Jahren

Bei der Begrüßung zum letzten Stammtisch in diesem Jahr erinnerte der Vorsitzende Jörg Weißmann daran, dass vor 4 Jahren am 30. November 2011 im gleichen Saal mit 47 Teilnehmern der Verein gegründet worden sei. Aktuell gehe man auf das 400. Mitglieder zu und alle können glücklich sein, was der Verein in dieser Zeit alles erreicht habe. Weißmann freute sich darüber, dass Anneliese und Walter Schädlich ebenfalls gekommen waren.

Die Filmemacher Walter Kalke und Detlef Schütz



Der gezeigte Film entstand in diesem Jahr. Walter Schädlich erzählt darin über seinen Weg zum Sport, insbesondere zum Feldhandball. Zahlreiche unbekannte historische Einblendungen aus dem reichen Sportlerleben von Walter Schädlich erfreuten die Zuschauer. Neben den beiden gewonnen Feldhand-Weltmeisterschaften 1952 und 1955 stand der Gewinn der deutschen Feldhandballmeisterschaft 1958 im Niederrhein Stadion Oberhausen im Mittelpunkt. Gezeigt wurde u.a. der legendäre Autocorso vom Niederrhein Stadion über die Lehrerstarße in Neumühl, dem Dichterviertel in Obermarxloh zum Altmarkt in Hamborn. Hier fand ein begeisterter Empfang von Tausenden von Hambornern statt.

Walter Schädlich beantwortete jede Frage


Im Anschluss stand Schädlich noch für Fragen zur Verfügung. Viele Hamborner stellten Ihre persönlichen Fragen und Walter Schädlich ging in aller Ausführlichkeit auf alle Fragen ein. Christina Becker würdigte in sehr persönlichen Worten den Mensch Walter Schädlich und die sportlichen Erfolge. "Es sind einzigartige Leistungen gewesen, die Du, lieber Walter, in deinem Leben erbracht hast. Darauf können wir Hamborner stolz sein". Langanhaltender Beifall zeigte, dass die Teilnehmer es genauso empfanden. Walter Schädlich brachte auf Wunsch des Vorsitzenden Jörg Weißmann seine original Weltmeisterschaftsmedaillen mit. Am Schluss konnte sich jeder mit den Medaillen der Feldhandball-Weltmeisterschaft von 1952 und 1955 fotografieren lassen. Für viele Teilnehmer war dies ein besonderer Höhepunkt des Abends. Denn wie sagten mehrere Teilnehmer so schön: "Wer hat schon einmal die Gelegenheit, eine Medaille einer Weltmeisterschaft in den Händen zu halten".
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.