Fulminante Auftaktsitzung der KG Alle Mann an Bord mit zahlreichen närrischen Programmpunkten

Anzeige
   
Wilfried Schmitz zeichnete Horst und Carla Reichards für 25jährige Mitgliedschaft in der Gesellschaft aus

Der Hoppeditz war gerade erwacht, als auch schon die „KG Alle Mann an Bord“ mit ihrer Auftaktsitzung in der Aula des Mannesmann-Gymnasiums in die 5. Jahreszeit startete.

Rund 500 Jecken waren der Einladung der "Blauen Jungs" gefolgt und Präsident Wilfried Schmitz konnte ein ausgebuchtes Haus vermelden. Und fast 5 Stunden wurde den Zuschauern ein Programm allererster Klasse geboten.

Vor Beginn der Sitzung konnte Wilfried Schmitz Horst und Carla Reichards für 25jährige Mitgliedschaft in der Gesellschaft auszeichnen.

Zunächst wurden die stolzen „Blauen Jungs“ beim Einmarsch mit lautstarken Helau Rufen begrüßt. Es ist immer wieder ein herrliches Bild, wenn der Marsch „Laridah“ vom Tambourcorps „Rheinklänge“ aus Buchholz und dem „Soundland Sextett“, die seit Jahren bekannte Saalkapelle, angestimmt wird, und die „Aktiven“ der KG in die Halle einmarschieren.

Und voll Stolz startete Präsident Wilfried Schmitz durch und führte wieder gekonnt durch die Sitzung.

Zum Einstieg erklang natürlich das Vereinslied der Blauen Jungs „Alle Mann an Bord und wenn die Planke kracht“, 1957 erstmalig im WDR aufgeführt, und der Saal stimmte lautstark mit ein.

Zunächst zeigte die „Minigarde“ den Zuschauern sein Können, denn der Nachwuchs führte professionell und gekonnt seinen neu einstudierten Gardetanz vor. Voller Stolz erklärte der Sitzungspräsident: „Das sind alles Eigengewächse der KG Alle Mann an Bord!“

Das „große“ Tanzkorps setzte dem Ganzen noch die Krone auf und zeigte exzellenten Gardetanz, und bei so mancher Figur blieb den Zuschauern doch der Atem stocken..

Ein großes Dankeschön gab es für die Trainerin der „Minis“, Nina Galinski und für die herrliche Tanzvorführung den ersten „Torpedo“ des Abends.

Und auch die Trainerin der großen Tanzgarde, Nicole Herbert, erhielt für ihr Wirken einen schönen Blumenstrauß überreicht.

Tja und dann wurde der Präsident wohl zum ersten Mal in der Geschichte der „KG Alle Mann an Bord“ selbst von einer ganz besonderen Ehrung überrascht. Für närrische 2 x 11 Jahre im Amt des Präsidenten wurde er von seinen „Blauen Jungs“ geehrt und freute sich sichtlich über diese schöne Auszeichnung.

Als „Eisbrecher“ des Abends betätigte sich „Ne Knallkopp“. Dahinter verbarg sich niemand Geringerer als der Humorist Dieter Röder, dessen trockener Humor seit Jahren das Publikum begeistert. Ein Witz nach dem anderen brachte die Lachmuskeln des Publikums so richtig in Wallung. Da blieb kaum Zeit zum Luftholen.

Ein musikalische Glanzlicht setzten die „Garderottis“ der „Großen Rheydter Prinzengarde“ der Sitzung auf. Sie zeigten, was dabei herauskommt, wenn man die Worte Prinzen „GARDE“ und Pava „ROTTI“ zusammenfügt, nämlich ein herrliches Quartett, die „Garderottis“! 2005 gegründet, weil noch ein Programmpunkt zur Jubiläumssitzung fehlte, kamen die vier Herren der Schöpfung beim ersten Auftritt so gut an, dass sie auch heute noch für Stimmung sorgen. Die Gäste in der Mannesmann Aula sangen auf jeden Fall an diesem Abend begeistert mit.

Weiter ging es mit einem Humoristen Duo, den „Heijopais“. Sie präsentierten Musik und Gags am laufenden Band. Mit einer Mischung aus Sketchen, Klamauk und Gesang wurde dem Publikum mächtig eingeheizt Seit 1991 stehen Frank Hackel und Heinz Gröger aus Essen auf der Bühne, um die Jecken mit ihrer Mischung aus Kabarett und Karneval zu unterhalten. Und es war endlich mal ein eher dem Ruhrgebiet zugeneigter Programmpunkt, hört man doch leider immer noch all zu viel „Kölsche Tön“ in den Sitzungen.

Dann kam ein närrisches Highlight, als Prinz Gutti I., angeführt von der Prinzengarde der Stadt Duisburg unter Stabführung von Ralf Quattelbaum, mit seiner Crew in die Huckinger Aula einmarschierte.

Und da es sich um eine Sitzung einer KG handelte, kam die ganze Crew in den Uniformen ihrer Garde bzw. ihres Vereins. Die designierten Tollität und Hofmarschall Bernd Rybak, sowie Pagin Jessica Schmelzer musste man in der großen Menge der Prinzengarde erst einmal heraussuchen, gehören diese doch der Ehrengarde des Prinzen Karneval an.

Und auch bei den Paginnen Jeanette Maleczka und Vanessa Pogatzki war dieses nötig, gehören diese der gastgebenden Gesellschaft, der KG Alle Mann an Bord an. Alleine Pagin Vivien Wilson von der KG Sonniger Süden Blau Rot stach in ihrer Uniform aus der Menge wie ein Farbtupfer hervor.

Für den „Buchholzer Jung“ Stefan Gutjahr, wie Gutti I. im bürgerlichen Leben heißt, war es ein herrliches Gefühl, sah er doch lauter Freunde und gute Bekannte im Saal.

Die Prinzengarde der Stadt Duisburg hatte sein Tanzpaar Lisa Jungbluth und Chris Lausberg mitgebracht, die herrlich über die Bühne wirbelten und einen grandiosen Paartanz vorführten.

Und auch Tambourcorps und Musikzug gaben ein Ständchen mit bekannten Karnevalsmelodien bevor die Garde von der Bühne marschierte und es im Programm weiterging.

"Dä Bundeswehrsoldat" stand am Saaleingang und Hans Peter Fassbender aus Bergisch Gladbach kam im Bundeswehr Drillich und einem „Schellenbaum“ der Extraklasse als nächster Büttenredner. Die Probleme und die vielen Höhen und Tiefen im Alltag standen ganz oben auf seiner Liste. Unnachahmlich in Mimik und Gestik, und sein ureigenstes Markenzeichen, die krumme Haltung, wurden oft kopiert aber nie erreicht. Als Redner begeistert er seit fast 25 Jahren das Publikum und bringt dieses zum Brüllen.

Doch das „Highlight“, auf das die Besucher bereits seit Beginn der Sitzung hingefiebert hatten war der Auftritt der weit über Duisburgs Grenzen hinaus bekannten Showband „De Mennekrather“. Da kletterte nicht nur die Stimmung im Saal auf den Siedepunkt, sondern die Besucher auf Tische und Stühle. Der Jubel wollte gar nicht aufhören und Zugabe folgte um Zugabe.

Die Band aus dem kleinen rheinischen Städtchen Erkelenz war einfach nur genial. Und während der Saal sang und mittanzte, sprang die Saxofonistin auf die Tische im Saal und spielte, was das Instrument hergab. Die Musikerinnen und Musiker heizten dem Saal noch einmal so richtig ein. Denn dafür steht die Band: für feiern, tanzen und abrocken.

Für die Unterhaltung nach dem Programm sorgte auch in diesem Jahr DJ Stefan und die letzten Gäste sah man erst in den frühen Morgenstunden aus dem Festsaal kommen.

Zur Fotostrecke von Detlef Schmidt führt folgender Link:

http://www.lokalkompass.de/duisburg/vereine/fotost...
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
2.690
Manfred Jozkowiak aus Mülheim an der Ruhr | 30.11.2013 | 14:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.