Gelungener Auftakt der Karnevalssession 2016 / 2017 bei der KG Alle Mann an Bord

Anzeige
  Mit voller Kraft startete die „KG Alle Mann an Bord“ mit ihrer Auftaktsitzung in die 5. Jahreszeit. Rund 500 Jecken waren der Einladung der "Blauen Jungs" gefolgt und Präsident Wilfried Schmitz konnte ein ausgebuchtes Haus vermelden.

Auch in diesem Jahr wurde den Zuschauern wieder einmal ein Programm allererster Klasse geboten.

Die stolzen „Blauen Jungs“ wurden natürlich beim Einmarsch mit lautstarken Helau Rufen begrüßt.

Es ist immer wieder ein herrliches Bild, wenn der „Laridah“ angestimmt wird, und die „Aktiven“ der KG in die Halle einmarschieren.

Voll Stolz startete Präsident Wilfried Schmitz durch und führte wieder gekonnt durch die gelungene Sitzung.

Zum Einstieg erklang das Vereinslied der Blauen Jungs „Alle Mann an Bord und wenn die Planke kracht“, 1957 erstmalig im WDR aufgeführt, und der Saal stimmte lautstark mit ein.

Und zunächst kamen mit der Minigarde und den Tanzbären die Eigengewächse der Gesellschaft als „Eisbrecher“ auf die Hallenbühne und stimmten die Gäste des Abends auf das folgende, närrische Programm ein.

So richtig rummelig wurde es da auch gleich zu Beginn, als Stefan van den Eertwegh, besser bekannt als „Die Erdnuss“, die Hallenbühne betrat. Gesten- und Tonreich berichtete der „Klamaukeur“ über die alltäglichen Dinge im Leben, gewürzt mit einer großen Portion Humor und Spass. Die Lachmuskeln der Zuschauer wurden hierbei arg strapaziert.

Weiter ging es mit der Stimmungsband „Dröpkes“, die gleich Bewegung in den Saal brachte. Hundertprozentig „LIVE Musik“ war da zu hören und die Narren konnten eine tolle Darbietung genießen, die mit stehendem Applaus honoriert wurde.

Mit kölschen Liedern, Schlagern, aber auch mit Rock sowie Eigenkompositionen waren sie voll und ganz auf der Wellenlänge der Jecken im Saal. Kein Wunder, sind die Jungs seit Jahren ein Garant für „gute Stimmmung“.

Und dann gab es wieder einen Anschlag auf die Lachmuskeln. Andre Hölscher als "Bauer Heinrich Schulte-Brömmelkamp aus Kattenvenne" sorgte aus dem Stegreif heraus für jede Menge Heiterkeit als er über den Alltag auf seinem Hof berichtete und Lebensweisheiten aus dem Münsterland servierte. Lachsalven waren da vorprogrammiert und die Jecken bogen sich vor Lachen.

Mit der Tanzgarde „Die Westerwaldsterne“, dem Tanzkorps Blau Weiß Uckerath, hatte man ein tänzerisches Highlight engagiert, das seinesgleichen sucht in der Vielzahl der Tanzkorps im Lande. Die Jungs und Mädels waren einfach nur grandios und überzeugten mit ihren grandiosen Wurf und Hebefiguren. Die Jecken im Saal stockte da so manches Mal der Atem.

Weiter ging es mit Christian Pape, der es verstand, mit einer gehörigen Portion Ironie sein Publikum zu fesseln. Und dieses nicht nur, weil er es immer wieder mit einbezog. Und mit seinem stoisch dreinblickenden Keyboarder Dr. Stefan Bimmermann hatte er einen perfekten Partner. Im rheinischen Karneval spielt Christian Pape in der Liga der Top-Redner und ist fester Programmpunkt auch in TV-Sitzungen. Begleitet wird er kongenial von Dr. Stefan Bimmermann an den Keyboards.

Akrobatik und nicht nur Tanz servierte im Anschluss die „Stattgarde Colonia Ahoj“, die in voller Mannschaftsstärke mit ihrem Kapitän André Schulze Isfort auf ihrem „karnevalistischen Luxusliner“ in die Mannesmann Aula „einlief“.

Ein maritimes Medley der „Bordkapelle“ bildete den Auftakt, als die gut 80 Aktiven auf die Bühne aufmarschiert waren. Ein wunderbares Bild. Unter den Aktiven sah man auch eine liebe Bekannte, deren Wiege in Duisburg stand, Simone „et Mönchen“ Geutzsch.

Unter Stabführung von Kapellmeister Roland Steinfeld wurden schöne Melodien und mitreißende Rhythmen mit Pauken und Trompeten, dicken Backen und der „dicken Trumm“ präsentiert.

Und man erkannte sofort, das sich beim Tanzkorps die Leidenschaft an seinem Auftritt in Ausdruck, Schnelligkeit und spektakuläre Choreografien widerspiegelten. Das atemberaubende Showprogramm der StattGarde auf der Bühne der Aula war ein grandioser Höhepunkt der gesamten Veranstaltung.

Noch einmal folgte ein Programmpunkt aus den eigenen Reihen und das Tanzkorps der KG zeigte ebenfalls grandiosen Gardetanz „vom Feinsten“. Dieses wurde von den Zuschauern mit stehenden Ovationen belohnt.

Den krönenden Abschluss der Auftaktsitzung war der Auftritt von "Teddy King". Marvin Krupp zeigte seine hervorragende Gabe, den "King of Rock´n Roll" Elvis Presley wieder auferstehen zu lassen. Die Rufe nach einer Zugabe wollten nicht aufhören und wurden natürlich erfüllt.

Nach dem Programm ging es noch zum gemütlichen Ausklang in die Mensa und die letzten Gäste sah man erst in den frühen Morgenstunden aus der Aula kommen.

Für den guten Ton sorgte auch in diesem Jahr wieder traditionell das „Soundland Sextett“, seit Jahren die Saalkapelle der „Blauen Jungs“.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.