Gruen-Weisse Narren aus Walsum im närrischen Trainingslager

Anzeige
Die Teilnehmer des Workshops der Karnevalsgesellschaft Gruen-Weiss Walsum e.V. an der Bockwindmühle beim Europäische Brotmuseum in Ebergötzen.
"Die Aktiven der KG Gruen-Weiss Walsum e.V. treffen bereits die Vorkehrungen für die neue Session, deshalb haben 85 Aktive, an der Spitze Prinzessin Nadine I., beim diesjährigen Workshop teilgenommen. Auch der karnevalistische Nachwuchs ließ sich die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch in Begleitung der Eltern nicht entgehen. Man führ nach Duderstadt in das Ferienparadies Pferdeberg und quartierte sich in der dortigen Kolping-Familienbildungsstätte ein. Dort fand man ideale Voraussetzungen zur Vorbereitung auf die neue Session. Zuvor hatte man die Gelegenheit erhalten das Volkswagen-Werk in Kassel zu besichtigen. Am Ankunftstag stand schon eine Zusammenkunft an, bei der sich musikalische Talente präsentieren konnten. Nach einem zünftigen Grillabend wurde trotz schweißtreibender Temperaturen ein großes Lagerfeuer entzündet und lustige Lieder gesungen. Sowohl Marco Richlitzki als auch Martina Holtmann hatten ihre Gitarre eingepackt und unterstützten die Sangesschar nach Kräften. Ein echter Hingucker war der zweijährige Amon Bindemann, der auf seiner Kindergitarre ebenfalls musizierte, zur Freude aller Anwesenden. Auch die beiden 6jährigen Tänzerinnen aus der Kindergarde "Walsumer Perlen", Laura Schulz und Romy Ruske sorgten für Entzücken, hatten sie doch zur Feier des Tages einen eigenen Tanz einstudiert. Professionell angekündigt wurden die beiden Damen vom 4jährigen Conférenciers Lennart Schemmann. Nachwuchsförderung wird bei den Gruen-Weissen groß geschrieben und trägt reichlich Früchte. Natürlich standen auch Reden auf dem Programm. Die bekannten Büttenredner brachten ihre erste Redebeiträge für die kommende Session vor. Am nächsten Tag besuchte man das Europäische Brotmuseum und die Wilhelm-Busch-Mühle in Ebergötzen. Beim Besuch vom Europäische Brotmuseum wurden den gruen-weissen Narren alles über die Geschichte und die Entstehung des Brotes dargebracht. Die Kinder durften bei der Brotherstellung sogar aktiv mitwirken. Anschließend wurde die Wilhelm-Busch-Mühle besichtigt. Der Humorist, Zeichner und Maler Wilhelm Busch verbrachte seine Jugend in den Jahren von 1841 bis 1846 als Schüler in Ebergötzen. Dort wurden viele seiner Erinnerungen und Erlebnissen in Geschichten umgewandelt und bleiben durch Max und Moritz bis heute aktuell. Nach einem guten Essen stand dann wieder das umfangreiche Karnevalsvorbereitungsprogramm auf der Tagesordnung. Am nächsten Morgen machten die Narren einen Abstecher nach "Lengfeld unter dem Stein" und fuhren mit der Kanonenbahn bis zum Hülfensbergblick. Dort hatte man eine gute Aussicht auf die Höhenzüge des Südeichfeldes. Anschließend standen weitere Proben bis zum späten Nachmittag auf dem Programm und nach diesen Anstrengungen konnte man die Heimreise antreten. Wieder hat Petrus sich als Freund der Karnevalsgesellschaft Gruen-Weiss Walsum e.V. erwiesen und den Teilnehmern des Workshops ein strahlendes Sommerwetter beschert. "Es war ein gelungener Start in die nächste Session der Gruen-Weissen", so Sitzungspräsident Elmar Klein."
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.