Weihnachtsfeier der Deutsch Indonesischen Gesellschaft Rhein Ruhr bestach durch kulturelle Vielfalt

Anzeige

Es war sehr beeindruckend, wie die "Deutsch Indonesischen Gesellschaft DIG Rhein Ruhr", Duisburg ihre diesjährige Weihnachtsfeier im "Internationalen Zentrum" feierte.

Bei Kaffee und Kuchen konnten die rund 70 Mitglieder und Freunde der Gesellschaft einem bunten vorweihnachtlichen Programm folgen, das auch einen Einblick in die Kultur und auch die Musik Indonesiens gab.

Zunächst begrüßten die Vorstandsvorsitzende Sumi Lalo und der 2. Vorsitzende Joachim Meier die Anwesenden.

Bürgermeister Manfred Osenger überbrachte die Grußworte der Stadt Duisburg und hob dabei die Arbeit der Gesellschaft ganz besonders hervor und Ottmar Birke, Vorsitzender des Neudorfer Bürgervereins überbrachte ebenfalls Grüße seiner Vereinsmitglieder und hob noch einmal den Auftritt der Gruppe "Anklung Ruhr" beim Straßenfest an der Wildstraße hervor.

Klaus Lichte sorgte mit seinen auf dem Akkordeon vorgetragenen Weihnachtsliedern für besinnliche und festliche Stimmung.

Besonders beeindruckend war der musikalische Vortrag der Gruppe "Anklung Ruhr", die auf dem "Anklung", einem traditionellen, indonesischen, aus Bambus bestehenden Idiophon der traditionellen Musik in West Java (Indonesien) nicht nur landestypische Lieder vortrugen, sondern auch moderne Popschlager.

Das Instrument ist ein Symbol der sundanesischen Kultur und besteht aus drei seitlich beweglichen Klangkörpern in verschiedenen Größen. Es erzeugt nur einen Ton. Um Melodien zu spielen, benötigt man je nach Zahl der Töne des Stücks ein oder mehrere Instrumente. Deshalb besteht ein normales Angklung Orchester aus mindestens 6 Personen.

Die Musik wird nicht mit Notensymbolen sondern mit einem einfachen Zahlensystem notiert, das als “Kepatihan” bezeichnet wird. Durch die Anpassung an die Internationale Tonleiter mit 7 Tönen kann das Angklung auch mit beliebigen anderen Instrumenten kombiniert werden, wie an diesem Nachmittag mit einem Keyboard.

Indonesien Fachmann Manfred Fenner gab anschließen in einem beeindruckenden Vortrag einen Eindruck von einem kulturellen Ereignis in Ost Java, dem "Reog Ponorogo". Ponorogo ist eine von 29 Regionen in Ost Java, Indonesien und Geburtsort des traditionellen indonesischen Tanzes.

Nachdem Klaus Lichte noch einmal zum gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern einlud, sorgte ein erlesenes Buffet mit indonesischen Köstlichkeiten für das leibliche Wohl und die Band "Blind Date" bildete den musikalischen Abschluss einer außergewöhnlichen Weihnachtsfeier.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.