Die Faszination historischer Baustoffe

Anzeige
Vormachen wie es geht und zum Selbermachen animieren - das ist das Interesse von Tobias Jöhren (re.) (Foto: WachterStorm)

Mit viel Gefühl und offenkunder Liebe zum Material färbt Carlo Barresi das Rosenrelief , das er zuvor geschnitten hat, in einem warmen Apricot-Ton.
Barresi gehört zum Schulungsteam des zertifizierten Lehm-Experten Tobias Jöhren, dessen Leidenschaft den historischen Baustoffen gilt.




Jetzt hat Tobias Jöhren in Rees ein Schulungszentrum eröffnet, in dem er die alten Bautechniken vermittelt: Interessierte Laien und Handwerker, die sich für ökologische Baustoffe interessieren, junge Handwerker, die ihr Grundlagenwissen vertiefen möchten oder arbeitssuchende Handwerker, die sich spezialisieren möchten ... sie alle dürfen in den Workshops Hand an legen.

Schulungen halten altes Handwerk lebendig

„Die verschiedenen Farben des Putzes entstehen durch die farbige Erden und Mineralien, die der Lehmputz enthält“, erläutert Tobias Jöhren, und schlägt mit seinem Schulungskonzept eine Brücke zwischen Geschichte und Gegenwart. „Dass man auch moderne Räume mit ökologischen Baustoffen designorientiert gestalten kann, demonstriert eine von vielen anschaulichen Flächen, die im Rahmen von Workshops bereits entstanden sind. Eine Oberflächengestaltung im „Shabby-Style“ oder matt schimmernder Marmorputz - wer handwerklich geschickt ist und sich für alte Bautechniken oder Möglichkeiten historischer Oberflächenveredelung interessiert, der kann hier viel lernen.

Lehm ist ein ökologischer Baustoff mit Tradition

„ Das alte Wissen um historische und damit auch ökologische Baustoffe droht unterzugehen. Eines unserer Ziele ist es, dieses Wissen lebendig zu erhalten“, skizziert Tobias Jöhren sein Anliegen.
Zu seinem Team gehören Spezialisten aus verschiedenen Gewerken, denn in den Workshops können Maler und Stuckateure ebenso ihr Wissen anwendungsorientiert erweitern, wie Maurer oder Zimmerleute.
Mit einem Lehm-Stroh-Gemisch gefülltes Fachwerk lässt sich hier ebenso nachbauen, wie Gefache aus Flechtwerk oder gar Schilfrohr, das einer Wand aus Lehm als Armierung dient, bevor weitere wärmedämmende Lehmschichten aufgetragen werden.

Mit einem eher kleinen Problemen einer Renovierung kam Ehepaar Bruns ins Schulungszentrum. Dort, wo eine Gardinenleiste unter der Decke hing, gilt es, einen passenden Übergang zum Rest des Plafonts zu gestalten. Handwerklich kreative Lösungen sind es in einem solchen Fall, die auf der Grundlage alten Wissens um Material und Technik entwickelt werden .
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.