Hinter verzauberten Fenstern

Anzeige
Foto: Wachter-Storm
Mit diesem Titel schrieb einst Cornelia Funke einen Kinderbuchbestseller, welcher Kinderherzen in der Weihnachtszeit höher schlagen lässt und die kindliche Fantasie beflügelt.

von betty schiffer
Emmerich. An dieses Buch erinnert ein wenig die Aktion der Stadtstreicher Emmerich, welche die Fenster des alten und seit Jahren leer stehenden Hauses Nr. 15 auf der Steinstraße „verzaubert“. Damit dieses Haus nicht länger einen tristen und unliebsamen Anblick in der Steinstraße bietet, kamen einmal mehr die „Heinzelmännchen“ Emmerichs auf die Idee, hieraus etwas zu machen. Kurzerhand wurde beim Stadttheater Emmerich angefragt, ob es eventuell möglich sei, für diese Aktion alte Theatervorhänge zu bekommen. Und nicht nur hier stießen die Damen der Stadtstreicher auf sehr viel positive und wundervolle Unterstützung. So war die „Leselust“ sofort bereit, warmes Wasser für die „Putzkolonne“ bereit zu stellen und Michael Faulseit Dipl.-Ing. und Architekt stellte ebenfalls den Strom für die später angebrachten Lichterketten zur Verfügung. Die Besitzerin Frau Brüderle hatte den Stadtstreichern den Schlüssel zur Verfügung gestellt, um diesem alten, einem verwunschenen Märchenschloss ähnlichem Gebäude, zu ein wenig mehr Zauber zu verhelfen. Sigrid Rijks, Gudrun Shekale, Susanne Esser und Rebekka Görs werden aber neben den Fenstern, auch noch die Außenfassade in Angriff nehmen und so darf man gespannt sein, was man neben den wundervollen Kunstwerken von Christa Bettray - welche in den Fenstern schon ausgestellt sind und den Exponaten von Johannes Derksen - 1898 in diesem Haus geboren und seines Zeichens Volksschriftsteller, dort bald noch vor findet. Im Anschluss geht es an Haus Nr. 13.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.