Verdacht auf Brandstiftung

Anzeige

Am Mittwoch (7. Januar 2015) gegen 04.05 Uhr brannte die Dachgeschoss-wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Van-Gülpen-Straße.



Der 37-jährige Bewohner der Dachgeschosswohnung war durch das Dachfenster nach draußen geklettert, lief über die Dächer dreier Häuser und informierte einen Nachbarn über den Brand. Dieser verständigte sofort die Feuerwehr und die Polizei. Der 37-Jährige kletterte durch das Dachfenster in die Wohnung seines 47-jährigen Nachbarn, flüchtete aber sofort von dort. Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr rannte ein 56-jähriger Polizeibeamter in das Haus, trat mehrere Wohnungstüren ein, um die Bewohner zu retten und begleitete vier Personen aus dem Haus. Dabei zog er sich eine Rauchgasintoxikation zu und wurde zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Bewohner zweier Nachbarhäuser wurden ebenfalls evakuiert.
Die Feuerwehr löschte den Wohnungsbrand und verhinderte eine Ausdehnung des Feuers auf die Nachbarhäuser. Nach Zeugenhinweisen durchsuchten Polizeibeamte den Keller des Nachbarhauses. Dort konnten sie den 37-Jährigen, gegen den der Verdacht der schweren Brandstiftung besteht, festnehmen. Aufgrund eines positiven Vortestes auf einen Betäubungsmittelkonsum wurde ihm auf der Polizeiwache eine Blutprobe entnommen.
Beim Einsatz der Feuerwehr beim Brandeinsatz Van-Gülpen-Strasse unterstützten 14 Helfer der Malteser aus Emmerich, Rees und Kleve ihre Kollegen. Es waren 2 Rettungswagen, 1 Krankentransporter, 1 Gerätewagen, 2 Behindertentransportkraftwagen und der Einsatzleiterwagen der Malteser im Einsatz. Es wurden 12 Leute betreut die später in die Cafeteria des Emmericher Krankenhaus gebracht wurde. Die Einsatzkräfte wurden mit warmen Getränken versorgt.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.