Der Prinz trägt grün-weiß

Anzeige
Prinz Marco und seine Prinzessin Yvonne regieren jetzt die Emmericher Narren. Foto: WachterStorm
 
Das Kolpingballett Elten überzeugte mit ihrem Showtanz zum Märchen "Schneewittchen". Foto: WachterStorm

Das GECK hatte pünktlich zur neuen jecken Session ins Stadttheater eingeladen, und die Narren waren zahlreich aus allen Ortsteilen Emmerichs angereist. „Habt Ihr uns vermisst“, fragte Bernd Schugt, der mit den vier Tenören die Prinzenproklamation mit dem traditionellen Ständchen einläutete.

Und er hatte noch eine tolle Neuigkeit zu Beginn zu verkünden. Bernd Schugt hatte eine Wette verloren, worüber er sich jedoch sehr freute, denn diese verlorene Wette brachte dem GECK 22 neue passive Mitglieder aus dem VCK Vrasselt ein. Die Wette mit den Damen vom VCK lautete: „Ihr werdet es nicht schaffen, bis zur Prinzenproklamation 22 neue Mitglieder beim GECK anzumelden. Sollte ich verlieren, gebe ich ein Ründchen auf der Proklamation“. Das ließen sich die Damen des VCK natürlich nicht zweimal sagen. Pünktlich zur Proklamation waren somit die erforderlichen 22 neuen Mitglieder angemeldet, und Bernd Schugt musste sein Versprechen einlösen. Einen weiteren Zugang konnte das GECK mit einem neuen Funkenmariechen verzeichnen. Aileen Otten steht von nun an mit dem schmucken Funkenkostüm für das GECK auf der Bühne. Nach der Begrüßung aller Gäste stand nun der Abschied von Prinz Hänske und Prinzessin Anna-Lena bevor. Und der war sehr bewegend. „Hats Euch denn in der letzten Session mit uns ein wenig gefallen?“, fragte der Vollblutkarnevalist Hans Böcker und stellte klar: „Es kommt nicht oft vor, dass ich keine Worte finde, aber nun muss ich die Kette abgeben“. Er würde seine gegen die von Bürgermeister Johannes Diks tauschen, damit in Emmerich so einige Entscheidungen dann schneller getroffen würden, witzelte er. „Ich bin und bleib immer euer Hänske“.

Standing Ovation zum Abschied

Sein Abschied wurde mit „Standing Ovation“ vom Publikum bedacht und sichtlich bewegt von so viel Zuspruch nahmen Anna-Lena und Hans Böcker dann im Publikum Platz, um die Bühne für das neue Prinzenpaar nebst Garde frei zu machen. „Prinz Marco der II. vom Grillbesteck zum Obergeck“ und seine „Prinzessin Yvonne die II. die gute Fee vom Grün-Weiß-Komitee“ standen schon in den Startlöchern. Sie führen die Emmericher Narrenschar nun durch die Session 2013/2014 unter dem Motto: „Hand in Hand durchs Narrenland“.
Und sie haben sich einiges vorgenommen. „Wir wollen den Narren eine ebenso tolle Session bringen wie unsere Vorgänger. Ich bin stolz, Hänskes Nachfolger zu sein“, teilte der neue Prinz den Narren mit. Prinz Marco will in seiner Session aber vor allem auch bedürftigen Kindern eine Freude machen und hat mit Pro Kids einen Partner an der Seite, welcher gemeinsam mit der Garde den kleinen Narren den Karneval auch ermöglichen wollen. Dann stieg die Garde ein in ihr Bühnenprogramm für die neue Session und brachte das Publikum mit einem sehr eingängigen und fetzigen Gardelied in richtige Karnevalsstimmung. Aber damit nicht genug präsentierte die Garde direkt im Anschluss einen tollen Gardetanz, der auf den Sitzungen rund um Emmerich für ordentlich Stimmung in dieser Session sorgen dürfte.

Tolles Bühnenprogramm

Als das Prinzenpaar nebst Garde im Anschluss auf der Bühne Platz genommen hatte, präsentierte das GECK sein buntes Bühnenprogramm zu Ehren des neuen Prinzenpaares. Hier fand man tolle Darbietungen aus den verschiedenen Karnevalsvereinen. Blau-Weiß Kolping begann mit einem tollen Marschtanz, gefolgt vom Kolping Ballett Elten, welches mit seinem Showtanz zu dem Märchen „Schneewittchen“ das Publikum verzauberte.
Freddy Heinzel vom Bürgerverein mit seinem allseits bekannten scharfsinnigen Humor führte Gäste durch ein Museum, welches Emmerich nach der „Winterflut von 2013/2014“ zeigte als es noch Emmerich am Rhein und nicht wie „heute“ Emmerich aanZee“ hieß. Er präsentierte seinen Gästen drei „übrig gebliebene“ Werke von dem „damaligen“ Künstler Hein Driessen, welche den Bürgermeister Johannes Diks, Norbert Gies und Michael Verhey zeigten und zu denen er sein „geschichtliches Wissen“ zum Besten gab.
Den Abschlusstanz präsentierte das HNG-Ballett ebenfalls mit einem fetzigen Marschtanz, bevor die vierTenöre dann den Sessionsschlager präsentierten, und die Emmericher Narren sich bei der abschließenden Feier auf die neue Session einstimmten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.