Sommerfest im Zeichen der Vielfalt

Anzeige
Die Auszeichnung als „Lernpotenzial-Gymnasium“ wurde vom Bürgermeister Claus Jacobi überreicht. (Foto: privat)
Gevelsberg: Gymnasium |

Auch in diesem Jahr fand wieder das jährliche Schul- und Sommerfest des Städtischen Gymnasiums Gevelsberg statt.

Bei bestem Wetter feierten Schüler, Eltern, Lehrer und weitere Gäste ein buntes Fest.
Ein Programmhöhepunkt des Sommerfestes war die Begrüßung der zukünftigen Fünftklässler und ihren Angehörigen an der neuen Schule. Neben einer musikalischen Darbietung des Unterstufenchors lernten sie die neuen Klassenlehrerinnen und Lehrer sowie die neue Schule durch eine Schulrallye kennen. Gleichzeitig konnten die anderen Besucher zwischen den einzelnen Ehrungen für besonders engagierte Schülerinnen und Schüler den Klängen der Lehrerband lauschen oder bei verschiedenen Speisen das bunte Treiben auf dem Schulhof beobachten. Ein weiteres Highlight im Programm war die Auszeichnung des Gymnasiums als „Lernpotenzial-Gymnasium“. Damit gehört das städtische Gymnasium Gevelsberg zu einem Netzwerk von Schulen in Nordrhein-Westfalen, die sich für die individuelle Förderung an Gymnasien einsetzen. Der Bürgermeister der Stadt, Claus Jacobi, brachte persönlich die Plakette im Foyer der Schule an. Besonders in diesem Jahr war die Aktion der Schülervertretung, welche zu Gunsten des Hospiz Emmaus in Gevelsberg eine Tombola mit verschiedenen Preisen veranstaltete. Das Hospiz unterstützt und begleitet sterbenskranke Kinder und deren Angehörige.
Doch nicht nur das Sommerfest allein zog die Besucher in das Gymnasium, sondern auch der Abschluss der diesjährigen Projektwoche. Schüler, deren Familien und Gäste konnten die Arbeitsergebnisse der einzelnen Projekte innerhalb des Schulgebäudes bestaunen.
Die alle zwei Jahre stattfindende Projektwoche stand in diesem Jahr ganz unter dem Motto „Tage der Vielfalt“. Dieser Thematik näherten sich die einzelnen Projektgruppen auf ganz unterschiedliche Weise. Dabei wurden nicht nur Sportarten aus aller Welt, sondern auch internationale Tänze wie Zumba, orientalischer Bauchtanz oder das philippinische Tinikling angeboten. Darüber hinaus hatten die Schüler die Möglichkeit eine neue Sprache wie zum Beispiel Arabisch, Hindi, Urdu, Russisch oder Armenisch im Sprachcafé International zu erlernen. Auch bot sich den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, selbst gedrehte Kurzfilme zu produzieren oder die Aufführung eines Theaterstücks, das unter der Regie von Schülern aus verschiedenen Herkunftsländern stand, zu planen. Dies ist jedoch nur ein kleiner Teil der rund 30 Projekte, die in diesem Jahr an der Schule angeboten wurden.
Sowohl mit der Projektwoche als auch mit dem abschließenden Sommerfest präsentierte sich das Gymnasium einmal mehr als Schule der Vielfalt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.