Gesundheitstag lockte Jung und Alt nach Ennepetal

Anzeige
Die Besucher ließen sich trotz Regen nicht das große Angebot beim Gesundheitstag entgehen. (Foto: mar)
Ennepetal: Innenstadt |

Die Besucherzahlen des siebten Ennepetaler Gesundheitstages entsprachen sicherlich nicht ganz den Erwartungen des Veranstalters. Am Angebot aber hat das gewiss nicht gelegen, vielmehr war es das Wetter, das den Ausstellern und potenziellen Gästen zu schaffen machte.

„Das Angebot ist einfach klasse, hier ist für jeden etwas dabei, egal welchen Alters“, lobt Hannelore Gräser die Vielfalt auf der kleinen Messe hervor. Ausgestattet mit Regenschirm und Gummistiefeln war ihr der Dauerregen ganz egal, stattdessen nahm sie die zahlreichen Angebote rund um die eigene Gesundheit gerne wahr: So bot die BKK eine Blutzuckermessung an, während einige Meter weiter das Seh- und Hörvermögen getestet werden konnte. Auch in Sachen Ernährung durften passende Angebote nicht fehlen: „Heutzutage spielen Fitness und Vitalität eine immer bedeutendere Rolle. Die Menschen wollen sich aufgeklärt wissen, ihr Wohlbefinden verbessern und das nicht zuletzt durch Sport und Bewegung, sondern auch mit Hilfe einer Ernährungsumstellung“, wissen die Mitarbeiter des örtlichen Fitnessstudios, die zum Gesundheitstag unter anderem über Kurse informierten. Mit gesunden Leckereien wie Obst- und Gemüsecocktails, Brotaufstrichen und vielen weitere Snacks zum Probieren war für das Wohl der Besucher selbstverständlich bestens gesorgt.

Viele spaßige Aktionen lockten die Besucher

Für süße Naschereien allerdings musste man schon ein wenig aktiv werden: Im „Beratungs“-Zelt von Rita Hoppe, Pflegeberaterin in Ennepetal, und Sabine Hofmann, Senioren- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt sowie Mitorganisatorin der Veranstaltung hatten neben allerlei Informationen rund um das Älterwerden in der Klutertstadt, das Leben im Alter, über sportliche Angebote und örtliche Vereine noch eine besondere Aktion für die Besucher vorbereitet: „Wir präsentieren heute ein Gerät, das man optimal vor dem Fernseher, ganz gemütlich in Sitzposition nutzen, dabei gesund und gelenkschonend Knie und Muskeln in Bewegung bring“, erklärt Hofmann. Nebenbei verbrennt das Strampeln etwa fünf Kalorien pro Minute. „Wer zwei Minuten durchhält bekommt zur Belohnung ein Bonbon“, erläutert die Seniorenbeauftragte die Idee hinter der Aktion und ist begeistert, dass der Zulauf – trotz des miesen Wetters – nicht ganz so Bescheiden ist. Ein ähnliches Fazit zogen auch die Kolleginnen und Kollegen der Kluterthöhle und Freizeit GmbH & Co. KG, die den Gesundheitstag zum ersten Mal ausrichteten.

Das Informationsangebot war vielfältig

Vor allem die zahlreichen Wander- und Radfahrstrecken fanden – wie bereits in den letzten Jahren – großes Interesse, viele Menschen wissen kaum um die vielfältigen Sport- und Freizeitmöglichkeiten direkt vor der eigenen Haustür, so die Veranstalter.
Darüber hinaus waren unter anderem die Polizei und die VER mit einem Rollator-Parcours vor Ort, die Johanniter und die örtliche Feuerwehr präsentierten hochmoderne Einsatzfahrzeuge, demonstrierten Jung und Alt wie sie im Notfall handeln und versuchten Jung und Alt ein wenig Angst zu nehmen. Außerdem präsentierten die größtenteils ehrenamtlich zusammengesetzten Teams ihre Arbeit: „Wir möchten vor allem den jungen Menschen einen Einblick in unsere spannende Tätigkeit bieten“, so Christian Zink von den Johannitern „und hoffen, den einen oder die andere motivieren zu können, uns zu unterstützen. Gemeinsam mit seinem Kollegen Markus Heil von der Ennepetaler Wehr sowie einigen Engagierten Männern und Frauen beider Institutionen stand er den interessierten Frage und Antwort, informierte, beriet und erklärte.
Während in der Fußgängerzone und auf dem Marktplatz reges Treiben herrschte, führte Tom Hoppe durch das kunterbunte Bühnenprogramm, das unter anderem die JEMI-Gruppe (Jedem Menschen sein Instrument) und das TanzCentrum Ennepe-Ruhr mit gestalteten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.