Ennepetaler Sportfreunde in der Republik unterwegs

Anzeige
Beim Mauerweglauf in Berlin konnte Markus Flick sein 25. Lauf-Jubiläum über "100 Meilen oder mehr" feiern. (Foto: Privat)
Ennepetal: Sportfreunde |

Bergkamen, Berlin, Monschau und Essen - Die Ennepetaler Sportfreunde liefen sich bei den verschiedensten Wettkämpfen in ganz Deutschland buchstäblich die Füße wund. Aber die Reise hatte sich bei allen Laufvernarrten gelohnt.

Im Rahmen der Dreikampfwoche des SuS Oberaden zog es Markus Flick zur letzten Runde ins Bergkamener Römerbergstadion. Als abschließender Lauf stand das 1.000 m-Rennen an. Mit seiner Zeit von 3:57 Min schob Markus sich in der Altersklassenplatzierung noch einmal um einen Platz nach vorne, und mit Rang 3 in der AK M 45 gelang ihm letztendlich doch noch der Sprung aufs Treppchen.
Kurz darauf führte es Markus in die Bundeshauptstadt: nach seinem Start vor zwei Jahren zog es ihn erneut nach Berlin zum Mauerweglauf. Es ging über die Distanz von 100 Meilen entlang der Berliner Mauer, faktisch also die Umrundung des ehem. West-Berlins. Beim Berliner Mauerweglauf wird jedes Jahr eines anderen der mindestens 138 Opfer der Mauer gedacht – und so war es in diesem Jahr Karl-Heinz Kube, der 1966 im Alter von 17 Jahren bei einem Fluchtversuch im Berliner Stadtteil Kleinmanchow sein Leben lassen musste.

Jubiläumsfeier und ein perfekter Lauf-Tag

Markus schloss die große Runde nach 24 Std 43 Min 44 Sek ab, was für ihn Rang 107 bedeutete. Für Markus war es ein kleines Jubiläum: Es war sein 25ster Lauf über die Distanz von „100 Meilen oder mehr“.
In die Eifel ging es dagegen für Conni Boettcher, die im Rahmen des Monschau-Marathons die in diesem Jahr bereits zum fünften Mal angebotene, 56 km lange und mit fast eintausend Höhenmetern versehene Ultramarathonstrecke unter die Füße nahm.
„Wir sind morgens bei 13 Grad gestartet, der Nebel lag über dem Hohen Venn, und wir durften uns an einem wundervollen Sonnenaufgang erfreuen.“, so Conni begeistert. „Es waren überall Tische aufgebaut, auch von Privatleuten. Bis hin zu Schokolade und Bier war an alles gedacht.“ Ein perfekter (Lauf-)Tag.

Bronze für Conni Boettcher

Connis Zeit von 6 Std 39 Min 25 Sek bedeutete nicht nur Rang 42 bei den Damen, sondern, wie es sich eben für einen perfekten Tag gehört, auch den Sprung aufs Treppchen: Platz 3 bei den Damen in der AK W 50.
Das Laufwochenende schloss Margrit Zinkand mit dem Start beim 10 km-Lauf beim Deutsche Post-Ladies-Run in Essen ab. Insgesamt gingen über die angebotenen 5- und 10-km-Distanzen mehr als 2.100 Damen an den Start, beim Zehner belegte Margrit bei schwülem Wetter auf der äußerst welligen Strecke von den 287 Finisherinnen den 187. Gesamtplatz.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.