Akkordeon-Orchester-Ennepetal begeistert mit Movie-Moments

Anzeige
Annette Rentema singt "as time goes by"
Am 5. Oktober lud das Akkordeon-Orchester-Ennepetal zum großen Herbstkonzert unter dem Motto „Movie Moments – Welthits der Filmgeschichte“. Trotz Brückentag und verlängertem Wochenende war der Saal im Haus Ennepetal bis zum letzten Platz gefüllt. Die Besucher waren wohl nicht nur auf die neu einstudierten Filmhits gespannt, sondern auch auf den neuen Dirigenten Holger Kunz aus Solingen, der das Orchester seit Anfang 2013 leitet.

Neben Prominenz aus der Ennepetaler Lokalpolitik, den beiden Sparkassendirektoren sowie dem Geschäftsführer des Haus Ennepetal war auch der 1. Vorsitzende des Harmonikaverbandes Bezirk Ruhr Andreas Focks mit Sohn Dominik der Einladung des Orchesters gefolgt.

Den musikalischen Auftakt machte ein Medley aus „Die Thomas Crown Affäre“, „Drei Engel für Charlie“, „Inspector Cluseau“ und „James Bond“. Im Hintergrund auf der Bühne wurden die entsprechenden Filmplakate für die Zuschauer auf eine Leinwand geworfen. Weiter ging es mit „Oblivion“, der Musik zum Film „Heinrich IV“ bevor das Orchester eine erste Überraschung für die Gäste bereit hielt. Annette Rentema, normalerweise Spielerin in der 1. Stimme, begleitete das Orchester mit ihrer Stimme und sang „As time goes by“. Anschließend stellte sich Marie Ritter, mit 11 Jahren die jüngste Spielerin des Orchesters, mit einer Soloeinlage dem Publikum vor. Bevor es in die Pause ging, wurde den Gästen „I will always love you“ von Whitney Houston, ein Medley aus Winnetou und Old Shatterhand-Klängen sowie „Meet the Flintstones“ vom gleichnamigen Film präsentiert.

Nach der Pause ging es genau so dramatisch, leidenschaftlich und melancholisch weiter, wie es das Publikum bereits aus der ersten Halbzeit gewöhnt war. Den Beginn machte die Musik aus dem Film „Die glorreichen Sieben“. Danach zeigte ein weiterer Spieler aus der 1. Stimme – Holger Hoffmann –, dass dort das gebündelte gesangliche Talent schlummert. Gefühlvoll sang er „Moonriver“ aus dem Streifen „Frühstück bei Tiffany“. Aber nicht nur bei Akkordeonisten aus der 1. Stimme schlummern heimliche Talente, auch der Dirigent selbst kann nicht nur dirigieren. Bei der Musik zu „König der Löwen“ nahm er selbst das Mikrofon in die Hand und sang „Can you feel the love tonight“ und begeisterte damit das Publikum. Zuvor war „Carribean Fantasy“ aus dem Film Fluch der Karibik zu hören.

Dann folgte eine Überraschung. Der Gospelchor Proclaim aus Wuppertal schaute vorbei und sang gemeinsam mit Holger Kunz, der den Gospelchor vor 10 Jahren mitgründete.

Wie passend, dass das Orchester im Anschluss an die Überraschung mit „I will follow him“ aus Sister Act weiter machte. Es folgten noch „Star Wars“ aus dem gleichnamigen Film sowie die „James Bond Concert Suite“ als Abschluss.

Thomas Matt, 2. Vorsitzender des Orchesters führte gekonnt durch das Abendprogramm und ebenfalls nicht zu vergessen ist Rolf Greiner, der mit seiner Trompete einige Stücke begleitete.

Eine weitere Sache hatte sich das Orchester vorab noch überlegt. Das Publikum sollte die Möglichkeit bekommen, seine Lieblingstitel auf den Eintrittskarten zu vermerken, damit genau diese Titel bei einem der nächsten Konzerte wiederholt werden. Nach der Auszählung stand fest, dass sowohl „I will always love you“ als auch „Can you feel the love tonight“ mit gleicher Punktzahl dem Publikum am besten gefallen haben. Den zweiten Platz belegte „Moonriver“.

Nach zwei Zugaben lief der Abspann auf der Leinwand und das sichtlich begeisterte Publikum wurde ins Restwochenende entlassen. Der erfolgreiche Abend wurde im Anschluss noch gemeinsam gefeiert
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.