20 Jahre Musicals in Essen: Gänsehaut-Gala

Anzeige
Sie sind das Musical-Traumpaar schlechthin: Pia Douwes und Uwe Kröger ließen es sich nicht nehmen in Essen an die "Elisabeth"-Produktion von 2001 zu erinnern - und ernteten dafür jubelnden Applaus. Fotos: Stephan Drewianka/SoM
 
Zum Finale standen alle Beteiligten zusammen auf der Bühne und sangen "Wunder geschehen" aus dem Musical "Das Wunder". Und das Publikum sang mit...

Das "Who is Who" der Musical-Szene gab am Montagabend ein Stelldichein im Colosseum Theater. Der Grund: Es galt, 20 Jahre Musicals in Essen zu feiern. Das Resultat: Gänsehaut-Momente ohne Ende, ein glückliches Publikum und Musicalstars in Klassentreffen-Laune.

Andreas Bieber führte durch das Programm, er eröffnete einst auch den Reigen der Ensuite-Produktionen im Colosseum. Im Dezember 1996 war er "Joseph", wie er selbst formulierte: "Der Jupp mit dem geilen Wämsken".
Doch das Geburtstags-Programm eröffnete "Buddy", die letzte Ensuite-Produktion im Haus, und so näherte sich das Programm zwar in chronologischer, aber in umgekehrter Reihenfolge manchem Höhepunkt. Natürlich wurden die Sänger von einer Live-Band begleitet, die musikalische Leitung hatte Ratan Julian Jhaveri, und auch die wurde gefeiert.
Zum Auftakt sang Roberta Valentini, die aktuell gefeierte "Elisabeth", "American Pie" - und erzählte damit die Geschichte vom Tag, als die Musik starb, also Buddy und seine Kumpel mit dem Flugzeug abstürzten. Wer hörte zuvor schon Alexander Klaws, den "Tarzan" aus Oberhausen, "La Bamba" singen? Mitgetanzt hat dabei auch Yara Hassan, die Choreografin des Abends. Und gerockt haben ebenfalls die Original-Buddys Matthias Bollwerk und Dominik Hees.

Von "Buddy" bis "Joseph"


Der gefeierte Graf von Krolock aus München, Berlin und einst auch Oberhausen, Jan Ammann, sorgte mit seinem "Leuchtturm" zum Auftakt des "Ich will Spaß"-Blockes für erste Tränen. Dann waren Romina Langenhan, Leila Vallio und Nina Janke wieder im 80er-Modus.
Die Party nahm ihren Lauf: Mit "MammaMia!" rockten Stephanie Tschöppe, Nina Janke, Annika Bruhns, Romina Langenhan, Tom Zahner, Jörg Zuch und Andreas Lichtenberger das Haus, sie alle standen einst in Essen auf der Bühne. Annika Bruhns allerdings in "Elisabeth"...

Das "Phantom" und der "Tod"

Die Spannung stieg: Für den erkrankten Christian Alexander Müller, in Essen einst das jüngste Phantom, eroberte David Arnsperger, gerade noch der Mann mit der Maske in Oberhausen gewesen, die Colosseum-Bühne. Gänsehaut pur - auch weil Anne Görner als "Christine" nichts von ihrer Klasse verloren hat und Nikolaj Brucker als Raoul nach wie vor zum Verlieben ist.
Mit Matthias Edenborn sang der Original-Radames - und der amtierende Krolock - noch einmal "Sind die Sterne gegen uns?". Maricel bewies im schwarz-goldenen Outfit einmal mehr "Sinn für Stil" und Dominique Aref war die Aida, die sie einst in Essen coverte.
Doch die große Frage des Abends war natürlich: Sind sie da? Das Traumpaar des Musicals: Pia Douwes und Uwe Kröger, die mit "Elisabeth" den größten Erfolg des Colosseum Theaters ermöglichten, eroberten die Herzen der Zuschauer - zusammen mit Rudolf Jesper Tyden und dem nach wie vor spielfreudigen Lucheni Carsten Lepper - wieder im Sturm. Denn tatsächlich fanden die beiden Superstars der Musical-Szene für diesen Anlass nochmal den Weg nach Essen.
Der krönende Abschluss des Abends gehörte aber - Ehre wem Ehre gebührt - nach einem stimmgewaltigen "Jesus Christ Superstar"-Intermezzo mit Alex Melcher als Judas und Alexander Klaws als Jesus dem charmanten Moderator Andreas Bieber.

Wunder geschehen - vielleicht in Essen?


Er ließ noch einmal die Kinder zu sich kommen - zuckersüß der EMA-Kinderchor aus Burgaltendorf -, aber auch seine Erzählerin Kristin Hölck. Und so feierten die Zuschauer "Wie vom Traum verführt" einen ganz besonderen Musical-Abend, sangen und klatschten bei "Go Go Joseph" entfesselt - und längst stehend - mit, genauso wie alle Darsteller des Abends. Bleibt noch der Hinweis auf einen großartigen Extrachor, den Studenten der Folkwang Universität der Künste unter der Leitung von Patti Martin stellten, und der das I-Tüpfelchen der Show war.
Mit der Zugabe "Wunder geschehen" aus dem Musical "Das Wunder" (von Bern) flossen die Tränen vor, hinter und auf der Bühne und vielleicht hat jemand der Entscheider, die über die Rechte dieses schönen Werks verfügen, mitbekommen, dass Essen bereit ist für die Show, die inhaltlich im nahen Katernberg spielt...
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.