Alte Cuesterey: Kunstvolle Fadenspiele

Anzeige
Margarete Dettmann: ihre Leidenschaft ist das abstrakte Arbeiten. (Foto: Debus-Gohl)
 
Margarete Dettmann, Angelika Karnofka und Heidrun Klein bilden das Kreativ-Trio, das ab dem 19. November die Ausstellung in der Alten Cuesterey bestreitet. (Foto: Debus-Gohl)
Essen: Alte Cuesterey |

Wer bei dem Wort "Handarbeit" unangenehm an die eigene Schulzeit erinnert wird. An schweißnasse Hände, die zweckmäßige Alltagshelfer, wie Untersetzer und Tischdecken, herstellen mussten, kann sich ab dem 19. November in der Alten Cuesterey eines Besseren belehren lassen.

Text von Doris Brändlein

Dass Handarbeit auch Spaß machen kann, kreativ ist und beeindruckende Ergebnisse hervorbringt, das zeigen die Klöppelkünstlerin Margarete Dettmann und die beiden Stickkünstlerinnen Angelika Karnofka und Heidrun Klein in ihrer gemeinsamen Ausstellung.

Stickkünstlerinnen Angelika Karnofka und Heidrun Klein

Karnofka bringt mit ihren, ausschließlich im Kreuzstich ausgeführten, Stickereien die passende Atmosphäre für die Advents- und Weihnachtszeit in die unteren Räume der Cuesterey. „Als ich in den Ruhestand ging, habe ich verschiedene Sachen ausprobiert und beim Sticken bin ich hängengeblieben“ erzählt sie. Ihre weihnachtlichen Bildmotive, die sie nach Zählvorlagen erstellt, zeigen Weihnachtsmänner, Nikoläuse, Engel, Schlitten und Rentiere aus aller Welt. Wer das imposante Motiv „Rote Frau“ genau ansieht, erkennt vielleicht auch, dass ihr Kleid zehn verschiedene rote Farbnuancen trägt.
1.200 Stunden hat Karnofka an ihrer roten Frau gestickt. Aber das lässt sich noch toppen. Auch beim Betrachten des Weihnachtsstiefels sollte man sich Zeit nehmen, um die unzähligen integrierten Motive zu entdecken, bei denen jeder Stich in einer anderen Farbe ausgeführt ist.
„Dafür habe ich 2.000 Stunden gebraucht und mit der Lupe gearbeitet, weil die Arbeit so fein ist“ erklärt sie.

Knötchen-, Fischgräten-, Margeriten- oder Hexenstich

Heidrun Klein verwandelt eigene Ideen und Entwürfe mit vielen verschiedenen Sticktechniken und Sticharten mit so phantasievollen Namen wie Knötchenstich, Fischgrätenstich, Margeritenstich oder Hexenstich in meist farbenprächtige Arbeiten, „farbig muss sein“ schmunzelt sie. „Ich lasse mich von Gesehenem inspirieren“ und so entstehen Tänzerinnen, russische Märchenfiguren, Drachen und Landschaften, aber auch reich bestickte Taschen und mit Perlenstickerei bedeckte, leuchtende Gürtel und vielfältige Schmuckstücke. Klein hat mit sechzig Jahren ihre Leidenschaft fürs Sticken entdeckt und ein fünfjähriges Studium der textilen Kunst in Limburg und Frankfurt absolviert.
„Man begegnet einem Klöppelbild das einem gefällt und klemmt sich dann selbst hinter die Technik“, so fing es bei Margarete Dettmann an und lässt sie seit gut vierzig Jahren nicht mehr los. „Ich muss heute noch jeden Abend ans Klöppelkissen, sonst geht es mir nicht gut“, beschreibt sie ihre Leidenschaft. Sie absolvierte eine Ausbildung beim Deutschen Klöppelverband in Übach-Palenberg und belegte Kurse bei internationalen Klöppellehrerinnen aus England, Tschechien und Holland. Natürlich „kann“ sie auch Tischdecken, aber ihre wahre Begeisterung gehört abstrakten, oft dreidimensionalen Kunstwerken, die sie nach eigenen Ideen umsetzt. „Wenn mir bestimmte Formen gut gefallen, versuche ich, sie in Klöppelbriefe umzusetzen“. Mit ihrer Arbeit 'Eisblumen' aus Leinen, Perlen und Effektgarn entstanden, errang sie 2010 den zweiten Preis beim Wettbewerb des weltweit aktiven Deutschen Klöppelverbandes in Villingen, bei dem Arbeiten aus ganz Europa eingereicht wurden.

Wettbewerb des weltweit aktiven Deutschen Klöppelverbandes

Zu ihrer „ad absurdum“ betitelten, dreidimensional geklöppelten schwarzen Schale erklärt Dettmann: „Man legt ja nichts in eine löchrige Schale, aber mich reizen Verfremdungen“.
So unterschiedlich die Arbeiten des Trios sind, eines haben alle gemeinsam: sie sind mit großer Leidenschaft, unglaublichem Fleiß und sprühender Kreativität hergestellt und können bestimmt auch viele Ausstellungsbesucher zu kreativer Handarbeit inspirieren, die nicht nur zweckmäßig sein muss, sondern einfach nur Spaß macht. Margarete Dettmann, Angelika Karnofka und Heidrun Klein bilden das Kreativ-Trio, das ab dem 19. November die Ausstellung in der Alten Cuesterey bestreitet.

Die Ausstellung ist von Samstag, 19. November, bis Sonntag, 8. Januar, in der Alten Cuesterey, Weidkamp 10 zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 15 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung. Heiligabend, 1.Weihnachtstag, Silvester und am Neujahrstag bleibt die Ausstellung geschlossen. Eintritt frei
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.