Mal selbst klöppeln auf der Ausstellung „Kunstvolle Fadenspiele“

Anzeige
Klöppeln ist gar nicht so einfach, stellen Leonie und Sina beim Kurs in der Alte Cuesterey statt. Margarete Dettmann, eine der Künstlerinnen, die derzeit am Weidkamp ausstellen. Foto: Debus-Gohl

Drehen, drehen, kreuzen, anziehen – klingt einfach, erfordert aber jede Menge Konzentration wenn man aus vier Leinenfäden ein Bändchen klöppeln will. Im Rahmen der Ausstellung „Kunstvolle Fadenspiele“ in der Alten Cuesterey gab Margarete Dettmann am Sonntag ihr umfangreiches Klöppel-Know-how an lernwillige Kids weiter.

Und die waren mit Eifer bei der Sache. Sina (12) hat ihr eigenes Nähzeug mitgebracht. „Wir haben in der Schule eine Näh-AG und ich kann auch schon mit der Nähmaschine nähen“, erzählt sie stolz. Kissen, Kulturbeutel und Weihnachtswichtel sind dabei entstanden und auch das bunte Nadelkissen, das die Stecknadeln, die beim Klöppeln zum Fixieren gebraucht werden, aufnimmt. Auch ihre Freundin Leonie (12) hat schon Näherfahrung, während beide das erste Mal vor dem Klöppelkissen sitzen. „Mit etwas Übung geht das ganz gut, aber man braucht viel Geduld“, ist Leonie ehrlich.
Die beiden Schwestern Lilly (8) und Lotte (6) wissen schon ganz genau, wofür sie ihr erstes Klöppelbändchen benutzen wollen. „Ich nehme das als Kette“, erzählt Lilly, während Lotte ihre grün-orange Klöppelschnur als Armbändchen tragen will. Nach einer Stunde ist der Einstieg in die Klöppeltechnik geschafft und als nächste Übung ist ein breiteres Freundschaftsbändchen dran. Mit 16 Klöppeln wird das gearbeitet und wieder ist "drehen, drehen, kreuzen" angesagt.

Die Kleinen sind am schnellsten!

Lotte hat schon richtig flinke Finger, die Klöppel fliegen über das Brett und das Bändchen wächst. „Die Kleinsten sind immer am schnellsten, die denken nicht nach, die machen einfach“, bemerkt staunend eine Ausstellungsbesucherin, die den Kindern bei der Arbeit über die Schulter schaut.
Während Margarete Dettmann in ihrer ruhigen Art den Kindern immer wieder Hilfestellungen gibt, ruht ihre eigene Klöppelarbeit auf dem Kissen. Zu Anfang der Ausstellung hat sie mit der selbst entworfenen Arbeit begonnen und bei den einzelnen Veranstaltungen immer wieder daran gearbeitet. Mit 440 Klöppeln entsteht ein Traum in verschiedenen Blau- und Grüntönen.
Am Ende des Tages können die vier Kids sehr zufrieden mit sich sein und ihre selbstgeklöppelten Bänder mit nach Hause nehmen.

Info

- In der Ausstellung „Kunstvolle Fadenspiele“ in der Alten Cuesterey präsentieren drei Künstlerinnen Klöppelwerke und Stickereien in den Räumen am Weidkamp.
- Am 2. Weihnachtstag, 26. Dezember, ist die Alte Cuesterey ausnahmsweise von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Info Auch Lotte ist mit Feuereifer dabei, sich beim "Klöppeln für Kinder" von Margarete Dettmann helfen zu lassen, ein Bändchen zu erstellen.

Text: Doris Brändlein
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.