Flöhe für den Zirkus: Der soll im November nach Borbeck kommen

Anzeige
Ordentlich aussortiert hatten die Geschwister Loreley und Aurelio im Kinderzimmer. Eine Menge ihrer "Schätze" boten sie auf ihrer Verkaufsdecke an. Der Erlös bessert das Taschengeld der beiden ordentlich auf. Aber der Flohmarkt bringt auch weiteres Geld für das im November geplante Zirkusprojekt der Schlossschule. (Foto: Brändlein)

Die Kinder der Schlossschule haben einen Flohmarkt auf die Beine gestellt. Und das nicht nur für die eigenen Geschäfte, sondern auch für einen guten Zweck. Einem, der ihnen alle zu Gute kommt.

„Wir arbeiten für unser Zirkusprojekt, das im November hier auf dem Schulhof stattfinden soll“, berichtet Astrid Schlicker, Schulleiterin der Schlossschule.
Innerhalb der Projektwoche erarbeiten die Kinder Nummern für eine komplette Zirkusveranstaltung. Kunststücke wurden intensiv eingeübt, Trickfolgen verinnerlicht, die Tiere gepflegt und der Umgang in der Dressur ausprobiert.
Die Zirkusfamilie Casselly arbeitetet mit den Kids. Bodenakrobatik, Seiltanz, Trapez, Jonglage, Zaubern, Trampolin und Tierdressur stehen während der Zirkuswoche auf dem Stundenplan.

Zwei Vorstellungen während der Zirkuswoche


Am Ende der spannenden Woche mit den Cassellys sind zwei Zirkusvorstellungen geplant. Dann haben die Kids ihren großen Auftritt, vor großem Publikum können sie dann Verwandten und Freunden zeigen, was sie gelernt haben.
Für die Finanzierung dieses „Großprojektes“ ist Einsatz gefordert. Bei dem Förderwettbewerb der Sparda Bank West belegte die Schule den vierten Platz – damit ist bereits ein Teil des benötigten Geldes gesichert. Im Mai organisierte die Grundschule einen Sponsorenlauf (wir berichteten), auch der brachte die Schlossschüler dem Zirkusprojekt ein Stück näher. Und jetzt soll auch der Flohmarkt dazu beitragen, dass das Projekt im November wirklich realisiert werden kann. Pro Decke wurde ein Beitrag von 3 Euro erhoben und der Schulhof war am Veranstaltungstag mit Decken gut gefüllt.

Puppenkleider und Filly-Pferdchen


Bücher, Spiele, Puppenkleider, Starwars-Figuren und Filly-Pferdchen in allen Variationen, Autos, Stofftiere – die Auswahl der angebotenen Spielsachen war riesig und dementsprechend fiel manchem Kind die Wahl schwer.
Loreley, die an diesem Nachmittags schweren Herzens ihr Fillyschloß zum Kauf anbot und Bruder Aurelio sind schon alte Hasen in Sachen Verkaufsgespräche.Dem kleinen Emil haben es die Autos angetan. Nach eingehender Begutachtung entscheidet er sich für drei der flotten Flitzer.
"Das macht zusammen ..." Das Addieren der Verkaufspreise konnte direkt für eine kleine Kopfrechnen-Aufgabe genutzt werden. „Mit dem Geld kaufe ich mir ein Eis“, freut sich Aurelio über seinen Gewinn.
Verkaufen macht hungrig. Einkaufen ebenso. Deshalb konnten sich Händler und Besucher den Nachmittag über an einem Kuchenbuffet stärken, das keine Wünsche offenließ. Der Flohmarkttag war ein Erfolg. Ein Erfolg, der Loreley und all den anderen kleinen Verkäufern eine Menge Spaß gemacht hat. Und der das Zirkusprojekt in greifbare Nähe rückt.
„Wir freuen uns sehr auf dieses Projekt, da werden auch andere Sinne angesprochen und die Kinder können bei den Vorstellungen zeigen, was in ihnen steckt – das ist ganz wichtig für das Selbstwertgefühl“ betont Astrid Schlicker.

Text: Doris Brändlein
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.